Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» ** Antimon **
Gestern um 11:50 pm von Andy

» George Chapman
Gestern um 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
Gestern um 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
Gestern um 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
Gestern um 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
Gestern um 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
Gestern um 10:42 pm von Andy

» Das Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF)
Gestern um 10:27 pm von Andy

» Die Rauhnächte
Fr Jan 05, 2018 11:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Wo die NS-Raubgüter lagerten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wo die NS-Raubgüter lagerten

Beitrag  checker am Di Apr 17, 2012 10:11 am

Es ist ein fast vergessenes Kapitel Offenbacher Geschichte: Auf dem Gelände der ehemaligen I.G.-Farben richteten die Amerikaner ein gigantisches Depot mit Millionen gestohlener jüdischer Bücher ein. Ein Buch und eine Ausstellung arbeiten diese Geschichte jetzt auf.



Es war eine gigantische Sammelstelle: Zwischen März 1946 und Juni 1949 verzeichneten die Amerikaner im Offenbach Archival Depot rund 3,5 Millionen Bücher und Ritualgegenstände - darunter mehrere hundert Thorarollen. Ihr Ziel: Sie wollten sie den ursprünglichen Eigentümern zurückgeben. Die ursprünglichen Eigentümer, das waren Privatleute, aber auch Museen, Synagogen oder Bibliotheken.



Die Räuber, das war eine berüchtigte Truppe, geleitet vom NS-Parteiideologen Alfred Rosenberg. Sein "Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg" (ERR) plünderte während des Krieges Museen, Galerien, Bibliotheken und Synagogen in ganz Europa aus und brachte insgesamt etwa 1,5 Millionen Eisenbahnwaggons voll geraubter Kulturgüter nach Deutschland.

Die Gegner erforschen

Zum Glück für die Amerikaner war Rosenberg dabei äußerst akribisch: Er habe "detailliert alle Raubzüge protokolliert, die Güter feinsäuberlich katalogisieren lassen und in verschiedene Depots gebracht", erzählt Gabriele Hauschke-Wicklaus von der Geschichtswerkstatt Offenbach. Sie hat jetzt eine Dokumentation zum Offenbach Archival Depot veröffentlicht, die die Geschichte des Sammellagers aufarbeitet.

So brachte die ERR viele der geraubten Güter nach Berlin. Das größte Lager aber lag in Frankfurt und nannte sich "Institut zur Erforschung der Judenfrage". Dort sammelten die Nationalsozialisten allein rund zwei Millionen Bücher. Rosenberg wollte damit die Gegner der nationalsozialistischen Weltanschauung erforschen, darunter Juden, Freimaurer und demokratische Organisationen.

Hinweise von Emigranten
Als die Amerikaner dann vormarschierten, bekamen sie von Emigranten wie Hannah Arendt oder Gershom Scholem Hinweise über die Ausplünderung wichtiger Kulturgüter. "Die Armee ist in den Besatzungszonen auf sehr viele Verstecke gestoßen, wo sie diese Raubgüter fanden", erzählt Gabriele Hauschke-Wicklaus. Aus den Verstecken wurden die Güter ins Offenbach Archival Depot transportiert, auch die Bücher aus dem Frankfurter "Institut zur Erforschung der Judenfrage". Nach und nach konnten die Amerikaner sie dann den ursprünglichen Besitzern oder deren Nachfahren zurückgeben.

Eine Ausstellung in der Offenbacher Stadtbibliothek beschäftigt sich nun mit diesem Thema. Zu sehen sind Fotos der Raubgüter, der beteiligten Personen und des Depots. Und auch die Dokumentation "Fast vergessen: Das amerikanische Bücherdepot in Offenbach am Main von 1945 bis 1949" von der Geschichtswerkstatt Offenbach widmet sich diesem bislang wenig beachteten Kapitel deutscher "Raubkunst"-Geschichte.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32618
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten