Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath

Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath

Beitrag  checker am Di Mai 28, 2013 10:04 am

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath




Evil or Very Mad
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 40366
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty Mollath und die Justiz

Beitrag  checker am Mi Jun 12, 2013 9:38 am

checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 40366
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty Bayerns Justizministerin Merk äußert sich zum Fall Mollath

Beitrag  checker am Fr Jun 14, 2013 8:41 am

Bayerns Justizministerin Merk äußert sich zum Fall Mollath

checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 40366
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty Fehler im Fall Mollath

Beitrag  checker am Do Jun 20, 2013 7:49 am

checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 40366
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty Bundesverfassungsgericht verlangt Auskunft zum Fall Mollath

Beitrag  checker am Sa Jun 22, 2013 9:02 am

Das Bundesverfassungsgericht hat das bayerische Justizministerium um Stellungnahme zur umstrittenen Psychiatrie-Einweisung des Gustl Mollath gebeten.

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Image_content_bildausschnitt1_816357549_20130622202605

Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte der dpa einen entsprechenden Bericht der «Süddeutschen Zeitung». Auch die Bundesanwaltschaft wurde dem Bericht zufolge zur Stellungnahme aufgefordert. Die Behörden haben bis zum 23. Juli Zeit, sich zu äußern. Ein Anwalt hatte im Januar 2012 Verfassungsbeschwerde wegen mangelnder Verhältnismäßigkeit der Unterbringung Mollaths eingereicht und seine Beschwerde vor kurzem erweitert.
Der Fall hatte bundesweites Aufsehen erregt. Der heute 56-jährige Mollath war 2006 als gemeingefährlich in die Psychiatrie eingewiesen worden. Er sieht sich als Opfer eines Komplotts seiner früheren Ehefrau und der Justiz, weil er Schwarzgeldgeschäfte in Millionenhöhe aufgedeckt habe. Die Staatsanwaltschaft hat die Wiederaufnahme seines Verfahrens beantragt.

Quelle

Hierzu mal ein Urteil wegen verbotener Zwangschiatrierung.
Im übrigen kein Einzelfall
Anhänge
In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Attachment
dr_baemayer_verbotene_psychiatrie.pdf Du hast hier nicht die Berechtigung, Dateien runterzuladen.(176 KB) Anzahl der Downloads 0
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 40366
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty Fall Mollath: Neue Vorwürfe gegen Justizministerin Merk

Beitrag  checker am Fr Jun 28, 2013 10:06 am

Wann wusste Beate Merk von einem internen Prüfbericht der HypoVereinsbank zu den Schwarzgeld-Vorwürfen von Gustl Mollath? Die bayerische Justizministerin sagt: im November 2012. Die Freien Wähler wollen beweisen können, dass es schon Monate vorher war.


In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Image

Justizministerin Beate Merk (CSU) gerät im Fall Gustl Mollath immer stärker unter Druck. Anhand der Akten fänden sich deutliche Hinweise darauf, dass ihrem Ministerium der Revisionsbericht der Hypo-Vereinsbank (HVB) bereits vor November 2012 vorgelegen habe, erklären die Freien Wähler (FW).

Merk dagegen hatte vor dem Untersuchungsausschuss ausgesagt, sie habe erst im November 2012 diesen bei der Staatsanwaltschaft angefordert - nachdem sie in einem Interview auf den HVB-Bericht angesprochen worden war. Wenige Tage später habe ihr der Bericht erstmals vollständig vorgelegen, hatte Merk ausgesagt. Anhand der Akten dränge sich dagegen der Verdacht auf, dass "Ministerin Merk dem Landtag hier eine Räuberpistole aufgetischt hat", sagt der FW-Abgeordnete Florian Streibl.

Nach Informationen der SZ gibt es eine Mail der Nürnberger Staatsanwaltschaft aus dem Dezember 2011, in der darauf Bezug genommen wird, die Causa Mollath sei bereits zu dem Zeitpunkt Gegenstand mehrstündiger Besprechungen zwischen Ministerium und Staatsanwaltschaft gewesen.

Im Januar 2012 leitete die Generalstaatsanwaltschaft daraufhin einen Bericht ans Ministerium, in dem auch der Kernsatz aus dem Revisionsbericht - "Alle nachprüfbaren Behauptungen (Mollaths) haben sich als zutreffend herausgestellt" - enthalten und hervorgehoben worden sei. Merk hatte diesen Satz in Stellungnahmen zum Fall nie erwähnt, ehe sie im November 2012 damit konfrontiert worden war.

In der Zuleitungsverfügung des brisanten Berichts ans Ministerium wird im Januar 2012 auf Akten verwiesen, die mitgeleitet werden. Nach Einschätzung Streibls muss es sich dabei unter anderem auch um den HVB-Bericht handeln. So bleibe nur die Möglichkeit, dass Merk entweder nicht die Wahrheit gesagt habe, als sie im Landtag aussagte, sie habe den Bericht im November 2012 erst anfordern müssen. Oder Merk seien von ihrem Ministerium wesentliche Informationen vorenthalten worden. In beiden Fällen müsse der Ministerpräsident die Ministerin entlassen.

Merk weist die Vorwürfe scharf zurück: Die Behauptung, sie habe dem Landtag nicht die Wahrheit gesagt, sei "infam". Sie habe im Untersuchungsausschuss erklärt, der Revisionsbericht der HVB sei erst auf ihre persönliche Anforderung hin im November 2012 vorgelegt worden. "Und das ist die Wahrheit", sagt Merk. Auch die zuständigen Referatsleiter aus dem Justizministerium würden dies so erklären.

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 40366
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty Justizministerin: Mollath-Unterbringung zunehmend unverhältnismäßig

Beitrag  Andy am Mo Jul 01, 2013 7:54 pm

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) hat massive Zweifel an der unfreiwilligen Unterbringung von Gustl Mollath in der Psychiatrie geäußert. Die Unterbringung des 56 Jahre alten Nürnbergers sei nach ihrer Auffassung mit zunehmender Dauer unverhältnismäßig, sagte Merk der Tageszeitung „Augsburger Allgemeine“ (Dienstag). Das werde sie auch in ihrer Stellungnahme an das Bundesverfassungsgericht deutlich machen.


In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  1372745539_20090101-130702-99-00575_2665834_1_dpa_Pxgen_r_630xA

Das Karlsruher Gericht hatte beim bayerischen Justizministerium eine Stellungnahme zum Fall Mollath angefordert. Der Freiburger Anwalt Michael Kleine-Cosack hatte in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde eingereicht und dies mit der mangelnden Verhältnismäßigkeit der Unterbringung Mollaths begründet.

Mollath war 2006 als gemeingefährlich in die Psychiatrie eingewiesen worden. Unter anderem soll er seine Frau misshandelt und Autoreifen aufgestochen haben. Mollath sieht sich dagegen als Opfer eines Komplotts seiner früheren Ehefrau und der Justiz, weil er auf Schwarzgeldgeschäfte in Millionenhöhe hingewiesen habe.

Quelle

Unverhältnismäßig die unterbringung, da fällt einen nichts mehr zu ein.
Da ist ein mensch, der glaubt an die Matrix Deutschland.
Denkt er tut dem Land einen gefallen, weil er einen Steuersünder überführt und landet in der Klapse.
Kein Einzelfall wie wir wissen, Steuerfahnder die Zwangspsychiatriert werden, weil sie ihre Arbeit machen und selbst Justizangestellte die an das system glauben werden fertig gemacht.
Die Täter werden geschützt und die Aufklärer zu Opfern gemacht bzw. zu Tätern und weggesperrt.
Was ist das nur für eine Welt geworden.
Scheinbar sind alle etwas Luna.
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 28599
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty Nicht zuständig: Die Politik und der Fall Mollath

Beitrag  checker am Do Jul 11, 2013 11:40 am

checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 40366
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath  Empty Re: In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie - Der Fall Mollath

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten