Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» **Accept**
Heute um 2:44 am von Andy

» Monster-Porsche 919 EVO: So fährt sich der Formel-1-Killer
Heute um 2:40 am von Andy

» Einkaufswagen mit nur 20 cent benutzen Lifehack
Heute um 2:37 am von Andy

» Operation Dünkirchen
Heute um 2:35 am von Andy

» Der Feudalismus
Heute um 2:33 am von Andy

» Deswegen hängen sich manche Menschen einen Beutel mit Wasser und Geld über die Tür...
Heute um 2:31 am von Andy

» Schneid den Camembert aus
Heute um 2:22 am von Andy

» ITINEO SLB 700
Heute um 2:20 am von Andy

» Gasflasche - Wie ist der Füllstand?
Heute um 2:16 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Krawalle am Ende der Gewerkschaftsdemo

Nach unten

Krawalle am Ende der Gewerkschaftsdemo

Beitrag  Andy am Fr Apr 04, 2014 8:41 pm

Nach dem friedlichen Ablauf der Gewerkschaftsdemonstration für ein sozialeres Europa ist es in Brüssel zu Krawallen mit einer Gruppe von belgischen Hafenarbeitern gekommen. Die DemoDemo mit rund 30.000 Demonstranten aus ganz Europa endete friedlich, doch die aufgebrachten Docker legten sich noch mit der Polizei an.






Der europäische Gewerkschafts-Dachverband hatte die Demonstration für ein Europa ohne Sozialdumping und für mehr Aufmerksamkeit für ArbeitsplätzeArbeitsplätze für Jugendliche veranstaltet. Rund 30.000 Gewerkschaftler aus der gesamten EU waren dazu am Freitagmorgen nach Brüssel gekommen.



Natürlich waren viele Belgier darunter, doch auch aus Frankreich kamen große Abordnungen. Auch Deutsche und Niederländer waren zahlreich vertreten und auffallend viele junge Leute, die an die EU appellierten, mehr für gerechte ArbeitsplätzeArbeitsplätze für sie zu unternehmen. Die Demonstration startete am Freitagmorgen am Brüsseler Nordbahnhof und endete mit einer Abschlusskundgebung am Jubelpark in der Nähe des Europaviertels. Die Demonstration verlief friedlich, doch am Ende suchten aufgebrachte Hafenarbeiter aus Gent und Antwerpen die Konfrontation mit der Polizei.
Sie warfen SteineSteine auf die Beamten, die daraufhin mit Pfefferspray und Wasserwerfern reagierten. Die Deckarbeiter aus den belgischen Seehäfen sind aufgebracht, weil die EU ein belgisches Gesetz zum Vorrang für hierzulande anerkannte und ausgebildete Hafenarbeiter abschaffen will, da dieses Gesetz gegen die europäischen Wettbewerbsregelungen verstößt. Die belgischen Docker befürchten jetzt, dass sie ihre Jobs an billige Arbeitskräfte aus Osteuropa verlieren und sind deshalb aufgeladen
Marc Leemans, der Vorsitzende der christlichen Gewerkschaft ACV aus Flandern, bedauerte den Gewaltausbruch der Hafenarbeiter, zeigte jedoch Verständnis für deren Wut.

Quelle

Nun verständlich,wenn man bedenkt das ein Belgischer Hafenarbeiter gut 4.400,00 € im Monat verdient.Dann seinen Arbeitsplatz wegen Lohndumping zu verlieren und in die Armut abzurutschen.In deutschland streikt man ja lieber für den erhalt von Lohndumping statt dagegen.

avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23427
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten