Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Gluhschwanz, die vergessene Legende
Gestern um 9:06 pm von Andy

» Der Feuerputz
Gestern um 8:51 pm von Andy

» Betonkrebs oder Alkali-Kieselsäure-Reaktion
Mi Jul 19, 2017 8:37 pm von Andy

» Die Wolfsgrube
Mi Jul 19, 2017 8:21 pm von Andy

» *** Der Hag ***
Mi Jul 19, 2017 8:09 pm von Andy

» Ha-Ha oder Wolfssprung
So Jul 16, 2017 10:49 pm von checker

» Die Verdingung
So Jul 16, 2017 10:38 pm von checker

» Die Primogenitur
So Jul 16, 2017 10:33 pm von checker

» * Der Kamp *
So Jul 16, 2017 10:27 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


** Sophokles **

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

** Sophokles **

Beitrag  checker am Do Okt 09, 2014 2:14 am

Sophokles (griech. Σοφοκλῆς, klassische Aussprache [sopʰoklɛ̂ːs]; * 497/496 v. Chr. in Kolonos; † 406/405 v. Chr. in Athen) war ein klassischer griechischer Dichter. Sophokles gilt neben Aischylos und Euripides als der bedeutendste der antiken griechischen Tragödiendichter. Seine erhaltenen Stücke, vor allem Antigone oder König Ödipus, sind auf den Bühnen der ganzen Welt zu sehen.



Leben

Sophokles stammt aus dem Demos Kolonos, Phyle Aigeis. Er war der Sohn des vermögenden Waffenfabrikanten Sophillos. Schon als Knabe gewann er in körperlichen und musischen Agonen. 480 v. Chr. war er Vorsänger beim Siegespaian nach der Schlacht bei Salamis und erregte durch seine Schönheit Aufsehen. Sein Musiklehrer war wahrscheinlich Lampros. Er erlernte nach eigener Aussage bei Aischylos, ob nun persönlich oder als Zuschauer des tragischen Agons, das Handwerk des Stückeschreibens. 468 v. Chr. besiegte er den aus Sizilien zurückgekehrten Aischylos mit seiner ersten Tetralogie, deren erstes Stück Triptolemos war. In seinem Stück Nausikaa trat Sophokles als Lyraspieler auf, in dem Stück Thamyras als Ballspieler. 443/442 v. Chr. war er Hellenotamias (Verwalter der Schatzkasse des Attisch-Delischen Seebunds), 441/39 v. Chr. zusammen mit Perikles Stratege im Samischen Krieg. Ion von Chios hat sehr amüsant ein Symposion aus dieser Zeit beschrieben, an dem Sophokles teilgenommen hat. Wahrscheinlich war Sophokles auch 428 v. Chr. Stratege im Krieg gegen die Anaier. 413–411 v. Chr. gehörte er dem oligarchischen Probulenkollegium an. Trotz zahlreicher ehrenvoller Berufungen ausländischer Könige hat Sophokles – anders als Aischylos und Euripides – Athen nicht verlassen.

Sophokles übte vielfältige kultische Funktionen aus. Als Priester des Heilheros Halon führte er aus Epidauros den Kult des Asklepios in Athen ein und nahm den Gott bis zur Errichtung eines eigenen Temenos in sein Haus auf. Deshalb wurde Sophokles nach dem Tod als Heros Dexion verehrt. Er war Gründer eines Musenthiasos. Offenbar fungierte er auch als Medium, durch das die Götter zu den Menschen sprachen. Es wird berichtet, dass ihn eine Traumerscheinung des Herakles einen von der Akropolis gestohlenen goldenen Kranz hat finden lassen. Von der Belohnung soll er ein Heiligtum des Herakles Menytes gestiftet haben.

Sophokles übernahm neben seiner dichterischen Tätigkeit einige wichtige politische Ämter in Athen. Er war zweimal verheiratet. Seine erste Ehe schloss er mit Nikostrate; aus dieser Verbindung ging Iophon hervor, der als Tragödiendichter bekannt geworden ist. Aus der zweiten Ehe mit der Sikonierin Theoris entstammt der Sohn Ariston. Beide sind die Stammväter einer Dynastie von Tragödiendichtern.

Antike Biographien berichten, dass Sophokles, als sein Sohn Iophon ihn für unmündig erklären lassen wollte, vor Gericht Verse aus seinem Stück Oidipous auf Kolonos vorgelesen und damit die völlige Haltlosigkeit der Klage seines Sohnes bewiesen habe. Dokumentiert sind Sophokles' persönliche Beziehungen zu Perikles, Herodot und Ion von Chios. Als Sophokles vom Tod seines großen Konkurrenten Euripides erfuhr, soll er in Trauerkleidern die Dionysien von 406 v. Chr. eröffnet haben.

Etwa neunzigjährig ist Sophokles 406 oder 405 v. Chr. gestorben. Er soll an einer Weinbeere erstickt sein oder dem Bolustod an der Weinbeere erlegen sein, was wahrscheinlich nicht der Wahrheit entspricht. Er wurde in der Familiengruft an der Straße nach Dekeleia, elf Meilen vor Athen, bestattet. Sein Grabmal war mit einer Sirene oder mit Kaledon geschmückt.

Schon den Zeitgenossen galt Sophokles als Liebling der Götter. Gesegnet mit Genie, Liebenswürdigkeit und Schönheit, gilt er bis heute als einer der überragenden Personen der Geschichte. Ihm wird der Ausspruch „Töte nicht den Boten“ zugeordnet.
Porträts

Nicht erhalten ist die Statue, die Iophon seinem Vater bald nach dessen Tod errichtet hat, auch nicht Polygnotos' Porträt in der Stoa Poikile.

Vier Typen geben eine Vorstellung von Sophokles' Aussehen:

als junger Mann, Original vielleicht 360/50 v. Chr.
der Typus Lateran (Sophokles in der Blüte seiner Jahre), Kopie der von Lykurgos 340/30 v. Chr. gestifteten und im Dionysostheater aufgestellten Bronzestatue
der Typus Farnese (Sophokles als ältlicher Mann), etwa 310 v. Chr. geschaffen
Sophokles als Greis (hellenistisches Werk)

Werke

Sophokles hat ein umfangreiches Werk hinterlassen. Die Suda nennt 123 Stücke (30 vollständige Tetralogien und eine Trilogie). 132 Stücke sind dem Titel nach bekannt; wahrscheinlich haben einige Stücke mehrere Titel gehabt. Außerdem schrieb er Elegien, Paiane und eine Prosaschrift über den Chor. Von Sophokles' Elegie auf Herodot sind Fragmente bekannt.

Sophokles hat 20 oder 24 mal im tragischen Agon gesiegt und niemals den dritten Preis erhalten.

Er selbst hat seine künstlerische Entwicklung in drei Abschnitte eingeteilt. Seine ersten Stücke seien voll aischyleischen Überschwangs gewesen, die Stücke der mittleren Phase voller Herbheit und Künstlichkeit. Erst in der letzten Phase habe er den persönlichen Stil gefunden.

Sophokles sind einige szenische und dramaturgische Neuerungen zu verdanken. Deren bedeutendste war sicherlich die Einführung des dritten Schauspielers und von Bühnenmaschinen; dies muss noch zu Lebzeiten Aischylos' geschehen sein. Auch hat er die Zahl der Chorsänger von 12 auf 15 erhöht. Anders als Aischylos hat er bis auf eine Ausnahme keine inhaltlich gebundenen Tetralogien geschrieben; doch ist dies keine Neuerung des Sophokles, da man beweisen kann, dass bereits Aischylos und Phrynchios die inhaltliche Gebundenheit der Tetralogien aufgegeben haben.
Erhaltene Werke

Thebanische Trilogie
Antigone (Ἀντιγόνη), 442 v. Chr.
König Ödipus (Οἰδίπους τύραννος Oidipous tyrannos), 429–425 v. Chr.
Ödipus auf Kolonos (Οἰδίπους ἐπὶ Κολωνῷ Oidipous epi Kolōnō), 401 v. Chr. postum aufgeführt
Aias (Αἴας), 455–450 v. Chr.
Die Trachinierinnen (Τραχίνιαι Trachiniai), vor 442 v. Chr.
Elektra (Ἠλέκτρα), ca. 413 v. Chr.
Philoktetes (Φιλοκτήτης), 409 v. Chr.

Verlorene bzw. fragmentarisch überlieferte Werke


Achaion Syllogos
Achileos Erastai
Aias Lokros
Aichmalotides
Aigeus
Aithiopes
Akrisios
Aleadai
Alexandros
Alkmeon
Amykos
Amphiareos
Amphitryon
Andromeda
Antenoridai
Antigone
Athamas A
Athamas B
Atreus / Mykenaiai
Chryses
Daidalos
Danae
Dionysiskos
Dolopes
Epigonoi (Die Epigonen)
Epi Tainaroi / Epitainarioi
Erigone
Eris
Eriphyle
Eumelos
Euryalos
Eurypylos
Helenes Apaitesis
Helenes Arpage
Helenes Gamos
Herakleiskos
Herakles
Hermione
Hipponous


Hybris
Hydrophoroi
Ichneutai (Die Spürhunde)
Inachos
Iobates
Ion
Iphigeneia
Iphikles
Ixion
Kamikoi
Kedalion
Kerberos
Klytaimestra
Kolchides
Kophoi
Kreousa
Krisis
Lakainai
Laokoon
Larisaioi
Lemniai
Manteis / Polyidos
Meleagros
Minos
Momos
Mousai
Mysoi
Nauplios Katapleon / Nauplios Pyrkaeus
Nausikaa / Plyntriai
Niobe
Niptra
Odysseus Akanthoplex
Odysseus Mainomenos
Oikles
Oinomaos
Palamedes
Pandora / Sphyrokopoi
Peleus


Phaiakes
Phaidra
Philoktetes o en Troiai
Phineus A
Phineus B
Phoinix
Phrixos
Phryges
Phthiotides
Poimenes 1
Polyxene
Priamos
Prokris
Rizotomoi
Salmoneus
Sinon
Sisyphos
Skythai
Skyrioi
Syndeipnoi
Tantalos
Telepheia
Telephos
Tereus
Teukros
Thamyras
Thyestes
Triptolemos (468 v. Chr.?)
Troilos
Tympanistai
Tyndareos
Tyro A
Tyro B

(Insgesamt 109 Werke)

Vom Satyrspiel Ichneutai (Die Spürhunde) wurden 1911 in Ägypten ungefähr 400 lesbare Verse auf Papyrus entdeckt.

2005 wurden auf einem Papyrus aus der ägyptischen Ausgrabungsstelle Oxyrhynchus mit einer neuen fotografischen Technik Verse aus der Tragödie Epigonoi (dt. Die Epigonen) gefunden. Hier in einer Übersetzung aus dem Englischen:

A: Verschlingend das Ganze, schärfend das blitzende Eisen.
B: Und die Helme schütteln ihre purpurgefärbten Büsche,

und die Weber stimmen für die Träger der Brustplatten an
das weise Weberschiffchenlied, das die Schlafenden weckt.

A: Und er leimt des Triumphwagens Deichsel zusammen.

Ausgaben/Übersetzungen

Sophokles: Werke in 2 Bänden. Bibliothek der Antike, Griechische Reihe; aus dem Griechischen übertragen, herausgegeben und kommentiert v. Dietrich Ebener. Aufbau, Berlin 1995 ISBN 3-351-02324-3
Sophocles: Fabulae. Hrsg. H. Lloyd-Jones und N. Wilson. Clarendon Press, Oxford 1990 (Oxford Classical Texts), ISBN 978-0-19-814577-6
Sophokles: Dramen: Griechisch - Deutsch. Hrsg. von W. Willige, K. Bayer und B. Zimmermann. 5. Auflage. Artemis & Winkler, Zürich 2011 Sammlung Tusculum, ISBN 978-3-05-005434-6
Sophokles’ Tragödien. Deutsch in den Versmaßen der Urschrift von Johann Jakob Christian Donner. Herausgeber und mit Einleitungen versehen von Gotthold Klee. Hesse und Becker, Leipzig 1910

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32419
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten