Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Alter Mxythos kontra neuer Mythos
Gestern um 10:34 pm von checker

» Der BYD ebus (auch: BYD electric bus)
Gestern um 10:06 pm von checker

» Robert Koehler
Gestern um 9:56 pm von checker

» Die Wingsuit
Gestern um 9:48 pm von checker

» James Young Simpson
Gestern um 9:38 pm von checker

» Gareth Morgan
Gestern um 9:30 pm von checker

» Ob die Weiber Menschen seyn, oder nicht?
Gestern um 9:45 am von Andy

» Paul Schmitthenner
Gestern um 9:40 am von Andy

» Der Deutsche Designer Club (DDC)
Gestern um 9:35 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Leopold Wagner

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Leopold Wagner

Beitrag  Andy am Fr Okt 10, 2014 9:49 pm

Leopold Wagner (* 4. Dezember 1927 in Klagenfurt, Kärnten; † 26. September 2008 ebenda[1]) war ein österreichischer Politiker der Sozialdemokratischen Partei Österreichs. Von 1974 bis 1988 war er Landeshauptmann von Kärnten.

Wagner besuchte von 1934 bis 1938 die Volksschule und anschließend bis 1942 die Hauptschule in Klagenfurt. Wagner bekannte sich später offen zu seiner Vergangenheit als „hochgradiges Mitglied“ der Hitlerjugend.[2] Nachdem er die Lehrerbildungsanstalt 1942 bis 1944 und 1946/47 absolviert und 1953 die Fachprüfungen für das Hauptschullehreramt in Deutsch, Geografie und Geschichte abgelegt hatte, war er Lehrer an verschiedenen Schulen in Klagenfurt.

Politisch war er von 1965 bis 1973 Landesparteisekretär der SPÖ Kärnten, daneben war er Präsident und Vorstandsmitglied des ASKÖ sowie Geschäftsführender Landesobmann und Vorstandsmitglied des ARBÖ. Ab 1970 war Wagner Mitglied der Kärntner Landesregierung, von 1973 bis 1974 Landeshauptmann-Stellvertreter, und schließlich ab 19. April 1974 Landeshauptmann von Kärnten. Unter seiner Führung erreichte die SPÖ bei den Landtagswahlen 1975, 1979 und 1984 durchgängig Wahlergebnisse mit einem Stimmenanteil von mehr als 50 Prozent; das beste Ergebnis errang seine Partei 1979 mit 53,6 Prozent der abgegebenen Stimmen. Zudem konnte die SPÖ in Wagners Amtszeit einen großen Mitgliederzuwachs verzeichnen.

Am 6. Oktober 1987 wurde Leopold Wagner von einem ehemaligen Schulkollegen, dem Hauptschullehrer Franz Rieser, auf der Toilette des Klagenfurter Volkskellers (heute „Hirter Botschaft“) angeschossen, weil dieser sich bei einer Postenbesetzung übergangen gefühlt hatte. Wagner überlebte das Attentat schwer verletzt. Er verblieb nur noch kurze Zeit in der Politik und zog sich bald aus ihr zurück. Am 27. September 1988 übergab er das Amt des Landeshauptmanns an Peter Ambrozy.

Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21722
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten