Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Das Todesgedicht
Gestern um 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Gestern um 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

» Die Akıncı - Renner und Brenner
Di Mai 16, 2017 1:32 am von Andy

» Iacobeni oder der Schenker Stuhl bzw. Jakobsdorf
Di Mai 16, 2017 1:18 am von Andy

» Iacobeni oder der Schenker Stuhl bzw. Jakobsdorf
Di Mai 16, 2017 1:18 am von Andy

» MEL BROOKS - THE HITLER RAP (To Be Or Not To Be) 1984 (Audio Enhanced)
Di Mai 16, 2017 12:51 am von Andy

» Verbotene Zone: Diese 13 Orte wirst du nie betreten
Di Mai 16, 2017 12:41 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Eduard Heinis

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eduard Heinis

Beitrag  Andy am Mi Okt 29, 2014 11:53 pm

Eduard Heinis (* 13. Oktober 1850 in Therwil; † 14. September 1936 in Liestal, reformiert, heimatberechtigt in Therwil) war ein Schweizer Politiker (BAB / SP).

Leben

Eduard Heinis kam am 13. Oktober 1850 in Therwil als Sohn des Landwirts und Leinenwebers Johann Heinrich Heinis und der Anna Maria geborene Brodbeck zur Welt. Nach dem Besuch der Gewerbeschule in Basel absolvierte Eduard Heinis die Studien der Mathematik und der Naturwissenschaften an den Universitäten Basel, Lausanne und München.

In der Folge unterrichtete er von 1873 bis 1894 an der Bezirksschule Waldenburg, an der er das neue Fach Obstbaumpflege einführte. Danach leitete er von 1897 bis 1922 die kantonale Strafanstalt Liestal. Im Jahr 1930 gründete er die Saatzuchtgenossenschaft beider Basel, der er anschliessend als Präsident vorstand. Zudem amtierte er als Kassier und Vizepräsident des Landwirtschaftlichen Vereins Baselland sowie als Präsident des Kantonalturnvereins Baselland. Eduard Heinis war Mitglied der Freimaurerloge Liestal.

Eduard Heinis heiratete im Jahr 1875 die gebürtige Oberdorferin Louise geborene Walser. Er verstarb am 14. September 1936 einen Monat vor Vollendung seines 86. Lebensjahres in Liestal.
Politische Laufbahn

Eduard Heinis, Mitglied des Grütlivereins, gehörte im Jahr 1892 neben Stephan Gschwind zu den Mitbegründern des Bauern- und Arbeiterbundes, der aus Sozialdemokraten, christlichsozialen Katholiken und Linksfreisinnigen bestand. 1894 wurde er als erster "roter" in den Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft gewählt, in dem er bis 1896 vertreten war. Überdies fungierte er 1895 als Mitbegründer der Konsumgenossenschaft Liestal.

Siehe auch

Liste der Regierungsräte des Kantons Basel-Landschaft

Quelle - literatur & Einzelnaachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten