Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

» Das Lager Borrieswalde – Soldatenfriedhof Apremont
Do Mai 25, 2017 9:46 am von checker

» Die weißen Mönche
Do Mai 25, 2017 9:28 am von checker

» Die Rote Kapelle
Do Mai 25, 2017 9:21 am von checker

» Das Todesgedicht
Di Mai 23, 2017 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Di Mai 23, 2017 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Carl Kolbe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Carl Kolbe

Beitrag  checker am Mo Nov 03, 2014 9:29 am

Carl Wilhelm Eduard Kolbe (* 27. September 1855 in Marburg; † 8. September 1909 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Chemiker und Industrieller.

Leben und Wirken

Kolbe wurde 1855 als ältester Sohn des Chemieprofessors Hermann Kolbe in Marburg geboren. Er besuchte bis 1875 die humanistische Thomasschule zu Leipzig[1] und studierte danach Chemie bei seinem Vater an der Universität Leipzig und bei Rudolph Fittig an der Universität Straßburg. 1882 wurde er in Straßburg zum Dr. phil. promovierte. Anschließend arbeitete er als technischer Chemiker in der Chemischen Fabrik Kalle & Co. in Biebrich.



1884 übernahm Carl Kolbe die Leitung der Salicylsäure-Fabrik Dr. F. v. Heyden in Radebeul bei Dresden, in der sein Vater durch die Einbringung seiner Kolbe-Synthese Teilhaber war. Die Aufgabe war mit einem Gehalt von 9000 Thalern verbunden, wie sein Vater in seinem letzten Brief am 24. November 1884 schrieb, dem Vortag seines Todes.[2] Die Fabrik betrieb weltweit erstmals Arzneimittelsynthese im industriellen Maßstab (Salicylsäure und Abkömmlinge wie Acetylsalicylsäure). Ein Jahr später, 1885, übernahm Carl Kolbe zusammen mit dem Kaufmann Carl Rentsch das Unternehmen. Der bisherige Besitzer und Gründer, der Chemiker Friedrich von Heyden, blieb bis 1919 als Vorsitzender des Aufsichtsrats dem Unternehmen verbunden. Kolbe firmierte die Salicylsäure-Fabrik Dr. F. v. Heyden Nachfolger genannte Firma 1896 zur GmbH und 1899 zur Aktiengesellschaft um. Bis 1907 blieb er Generaldirektor der Chemischen Fabrik v. Heyden Aktiengesellschaft. 1907 wurde der Chemiker Richard Seifert Generaldirektor und Nachfolger Kolbes in der Chemischen Fabrik.


Villa Kolbe in Radebeul, 1897

Ab 1892 wohnte Kolbe in einer für ihn vom Berliner Architekten Otto March entworfenen und unter anderem von den Baumeistern Gebrüder Ziller errichteten Neorenaissance-Villa in der Zinzendorfstraße 16 in Radebeul. Zwischen 1891 und 1902 war er Gemeinderatsmitglied. Er förderte die Wohlfahrt, unter anderem durch die 1899 mit 25.000 Mark erfolgte Einrichtung der v. Heyden-Stiftung.

Kolbe war Inhaber des Titels Hofrat. Seit 1935 trägt eine Straße in Radebeul seinen Namen. Kolbes Ehefrau Emilie wird seit 1899 durch eine Dresdner Straße an der Stadtgrenze zwischen Kaditz und Radebeul geehrt (Emilienstraße).

Seine Tochter Johanna war mit dem Chemiker Ernst von Meyer verheiratet.
Schriften (Auswahl)

Ueber die Bromadditionsprodukte der Crotonsäuren und der Methacrylsäure. In: Journal für Praktische Chemie 25 (1882), 369–398. doi:10.1002/prac.18820250140 (= zugleich Dissertation, Universität Straßburg 1882)


Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32384
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten