Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Francisco Madero

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Francisco Madero

Beitrag  Andy am Mi Nov 05, 2014 10:55 pm

Francisco Ignacio Madero (* 30. Oktober 1873 in Parras de la Fuente; † 22. Februar 1913 in Mexiko-Stadt) war mexikanischer Revolutionär, Staatsmann und Präsident Mexikos (1911–1913).


Francisco Ignacio Madero


Francisco I. Madero mit Rebellen

Leben

Madero entstammte einer Spirituosen-Dynastie und war Sohn eines vermögenden Grundbesitzers.

Durch seine oppositionelle Haltung zum diktatorischen Regime von Porfirio Díaz schloss er sich der Liberalen Partei Mexikos an, überwarf sich aber wenige Jahre später mit ihr, weil er die zunehmende Radikalisierung durch den Einfluss der nordamerikanischen Anarchisten ablehnte. [1]

Aus seiner Kritik gegen den Diktator verfasste er 1908 das Buch La successión presidencial en 1910 (Die Präsidentschaftsnachfolge im Jahre 1910), in dem er das mexikanische Volk beschwor, Díaz nicht wiederzuwählen. Durch dieses Buch, aber vor allem auch durch die Organisation einer Anti-Wiederwahl-Partei, wurde Madero zum einflussreichsten politischen Gegner von Präsident Díaz.

Während des Wahlkampfes 1910 wurde Madero wegen angeblicher revolutionärer Aktivitäten inhaftiert, so dass Díaz die Wahl gewann. Im November desselben Jahres kam Madero frei und floh nach Texas, wo er eine Revolution (Mexikanische Revolution) gegen Díaz ausrief.

Nach der Rückkehr nach Mexiko begann er mit seinem Feldzug, der im Mai 1911 mit der Eroberung von Ciudad Juárez gipfelte. Díaz musste darauf zurücktreten, und Madero wurde im November 1911 Präsident Mexikos. Madero beließ alle Abgeordneten und Offiziere des Díaz-Regimes in ihren Ämtern. Aufgrund seiner politischen Unerfahrenheit und Widerstandes aus den eigenen Reihen gelang es ihm nicht, seine Reformen durchzusetzen.

1912 brachen im Süden und Norden des Landes gleichzeitig Rebellionen aus, und im Februar 1913 stürzte der Oberbefehlshaber der Armee, General Victoriano Huerta, Madero und übernahm das Präsidentenamt.

Am 22. Februar 1913 wurde Madero, während er auf seinen Prozess wartete, bei einem angeblichen Fluchtversuch im Hinterhof des Palacio de Lecumberri ermordet.

Francisco Madero war Freimaurer.[2][3]
Familie

Francisco Maderos Brüder

Gustavo (1875–1913)
Emilio (1880–1962) und
Raúl (1888–1982)

nahmen an seiner Seite an der Mexikanischen Revolution teil.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten