Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

» Die Skalden
Sa Jul 22, 2017 11:34 pm von checker

» Die Grímnismál (Grm)
Sa Jul 22, 2017 11:26 pm von checker

» Die Liste von Fabelwesen
Sa Jul 22, 2017 11:15 pm von checker

» *** Sabazios ***
Sa Jul 22, 2017 11:09 pm von checker

» Brüder Grimm
Sa Jul 22, 2017 10:59 pm von checker

» Die Wolfsangel
Sa Jul 22, 2017 10:36 pm von checker

» Das Deutsche Wörterbuch (DWB)
Sa Jul 22, 2017 10:17 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


Die Kaufehe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Kaufehe

Beitrag  checker am Di Nov 11, 2014 10:54 am

Als Kaufehe wird eine Ehe bezeichnet, in der die Ehefrau eine dem Ehemann untergeordnete Stellung hat, die den Charakter einer Magd hat. Entsprechend gering sind auch ihre Rechte. Die Kaufehe kam in unterschiedlichen Kulturen vor.

Im römischen Familienrecht hatte das Familienoberhaupt eine besondere Gewalt über alle Familienangehörigen, insbesondere über die Ehefrau. Im Libralakt zahlt der zukünftige Ehemann in Anwesenheit von fünf Zeugen einen symbolischen „Kaufpreis“ von einem As an den Vater.[1][2] In frührömischer Zeit wurde die Ehe vermutlich tatsächlich als Kauf vollzogen.[1]

Aus Assyrien sind privatrechtliche Keilschrift-Urkunden über die Rechtsinstitute der Ehe und des Kaufes sowie über das Schuldrecht belegt, darunter auch Kaufehen.[3] Die Wissenschaftler sind sich allerdings nicht einig, ob es sich dabei um einen Brautpreis im Sinne des römischen Rechts gehandelt habe.[4]

Bei den alten Prußen hatte die Ehefrau eine geringe Stellung inne. Sie wurde wie eine Magd behandelt, die nicht am Tisch des Mannes speiste. Nach dem Tode des Ehemannes fiel die Witwe dem Sohne zu, wie anderes Erbgut.

Auf Schweizer Gebiet war die Kaufehe bereits im germanischen Stammesrecht geregelt: Der Mann erwarb die Verfügungsgewalt über die Frau mittels Kaufpreis.[5]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32433
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten