Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Venustiano Carranza

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Venustiano Carranza

Beitrag  Andy am Mi Dez 03, 2014 10:16 pm

Venustiano Carranza (* 29. Dezember 1859 in Cuatro Ciénegas, Coahuila; † 21. Mai 1920 in Tlaxcalantongo, Puebla) war von 1914 bis 1920 Präsident von Mexiko.



Leben

Francisco Indalecio Madero, der im Zuge der Mexikanischen Revolution Präsident geworden war, ernannte Venustiano Carranza 1911 zum Gouverneur seines Heimatstaates. Als Madero 1913 einem Militärputsch zum Opfer gefallen war, aus dem der Oberkommandierende der Armee, Victoriano Huerta, als neuer und de facto diktatorisch regierender Machthaber hervorging, stellte sich ihm eine Koalition nahezu aller revolutionären Kräfte entgegen. Als deren politischer Anführer trat nun Carranza als Gouverneur von Coahuila hervor. Er ließ dem Usurpator Huerta das Recht auf die Präsidentschaft aberkennen, rief das Volk zu den Waffen und beanspruchte für sich den Posten des obersten Heerführers der „konstitutionalistischen“, d.h. der treu zur Verfassung stehenden Streitkräfte.

Die von Anfang an politisch sehr heterogen geschichtete Anti-Huerta-Koalition zerbrach jedoch nach dessen Sturz im Juli 1914 sofort wieder. Die divergierenden Vorstellungen Carranzas, der nach dem Sieg über Huerta die „Exekutivgewalt“ in Mexiko für sich beanspruchte, Emiliano Zapatas und Francisco Villas, die sich zwar beide als Vertreter der Interessen der ländlichen Unterschichten verstanden, obgleich nur Zapata wirklich eine umfassende Agrar- und Landreform für seine Klientel anstrebte, während Villas gesamtes politisches Programm eher vage blieb, ließen sich letztlich nicht vereinbaren. Nachdem Villa sich geweigert hatte, an dem von Carranza für Anfang Oktober 1914 einberufenen Konvent der Gouverneure und Generäle in Mexiko-Stadt teilzunehmen und auch die Verhandlungen über den Eintritt der Zapatisten ins Lager Carranzas gescheitert waren, war ein Waffengang zwischen Villa und Zapata auf der einen und Carranza auf der anderen Seite voraussehbar.

Zur Überraschung Carranzas war der von ihm einberufene Konvent jedoch nicht bereit, ihm die verlangte alleinige „Exekutivgewalt“ zuzugestehen. Er vertagte sich, um seine Sitzungen in Aguascalientes wieder aufzunehmen. Dort wandte sich der Konvent nun vollends gegen Carranza, bestätigte Villa in seiner Stellung als Befehlshaber der von ihm kommandierten Revolutionsarmee und ernannte einen provisorischen Präsidenten. Carranza erklärte nun seinerseits die Abmachungen des Konvents für ungültig und gab bekannt, dass er weiterhin als oberstes Exekutivorgan Mexikos fungieren werde. Im nun beginnenden erneuten Bürgerkrieg, diesmal ausgetragen zwischen „Konventionisten“ und „Konstitutionalisten“, wandte sich Carranza zunächst gegen Villa, den stärksten seiner Gegner und konnte ihn mit Hilfe Álvaro Obregóns, eines Ranchers, der sich seine beträchtlichen militärischen Fähigkeiten autodidaktisch angeeignet hatte, in einer Serie blutiger Schlachten, unter anderem bei Celaya und León, besiegen und als Konkurrenten um die Macht im Staat ausschalten. 1917 wurde Carranza offiziell zum Präsidenten gewählt. Auf seine Anweisung hin wurde 1919 auch Zapata in einen Hinterhalt gelockt und ermordet.

Während Carranzas Amtszeit gab es auch eine Reihe von Konflikten mit ausländischen Investoren, allen voran solchen aus den Vereinigten Staaten, deren landwirtschaftlicher Besitz in Mexiko beschränkt und deren Ölquellen verstaatlicht werden sollten. Carranza erfüllte seine gegebenen Reformversprechungen letztlich nicht. General Álvaro Obregón wandte sich schließlich gegen ihn und vertrieb ihn aus seinem Amt. Auf der Flucht wurde er in Tlaxcalantongo (Puebla, Mexiko) ermordet.
Familie

Venustino Carranza hatte sieben Kinder aus zwei Ehen und stammte selbst aus einer sehr kinderreichen Familie. Er hatte nicht weniger als 14 Geschwister. Sein Bruder Jesús (1863–1915) nahm im Rang eines Generals an der Mexikanischen Revolution teil. Einer seiner Neffen, Sebastián, war Oberst der revolutionären Streitkräfte.
Trivia

Einer von 16 Bezirken (delegaciones) der mexikanischen Hauptstadt Mexiko-Stadt ist nach ihm benannt.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten