Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Carolin Kebekus: Keine Werbung für Abtreibung?!
Heute um 11:09 am von checker

» Carolin Kebekus erkundet den Wald
Heute um 11:08 am von checker

» Carolin Kebekus: "Nahles privat"
Heute um 11:04 am von checker

» Extra 3 vom 23.05.2018
Heute um 11:02 am von checker

» quer vom 24.05.2018
Heute um 11:01 am von checker

» Autowerbung 50er Jahre
Heute um 10:38 am von checker

» Die besten Werbespots der 70er Jahre.
Heute um 10:27 am von checker

» Die ADO Goldkante GmbH & Co. KG
Heute um 10:24 am von checker

» Die Regionalpolitik der EU.
Di Mai 22, 2018 11:10 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Leopold Cassella

Nach unten

Leopold Cassella

Beitrag  Andy am Do Dez 04, 2014 9:29 pm

Leopold Cassella (* 8. Dezember 1766 als David Löb Caßel in Friedberg; † 25. März 1847 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Kaufmann und Unternehmer.

Cassella entstammte einer jüdischen Familie in Friedberg, die in der dortigen Burg ein stattliches Gebäude besaß. Sein Vater war Hoffaktor des Weimarschen Hofes in Frankfurt. Am 13. November 1798 heiratete Leopold Nannette Reiß, die Tochter des Frankfurter Seidenhändlers Elias Löb Reiß, und eröffnete gemeinsam mit seinem Schwager Isaac Elias Reiß den Spezereiwarenhandel Caßel & Reiß in der Frankfurter Judengasse. Mit der Aufhebung des Ghettos 1806 verlegte er sein Geschäft in die Schnurgasse in der Altstadt. Im Jahre 1807 stiftete er mit anderen Frankfurtern vornehmlich jüdischen Glaubens die Freimaurerloge "Zur aufgehenden Morgenröte". Sie war die erste deutsche Loge mit nahezu ausschließlich jüdischen Mitgliedern.

Am 17. Februar 1812 erwarb er das Frankfurter Bürgerrecht und änderte seinen Namen in Leopold Cassella, der Firmenname lautete allerdings bis 1819 weiterhin unverändert Caßel & Reiß. Bereits am 30. Oktober 1812 erhielt er vom Großherzog Dalberg die Produktionsgenehmigung für eine Zuckerraffinerie. Er erweiterte sein Geschäft, das er ab 1820 allein betrieb, kontinuierlich, unter anderem um den Handel mit Färbemitteln.

Da seine Ehe kinderlos blieb, nahm er Rosette Goldschmidt, die Tochter seiner Schwester in die Familie auf und zog sie wie ein eigenes Kind auf. 1828 heiratete diese seinen bereits 1822 ins Unternehmen eingetretenen Prokuristen Ludwig Aaron Gans, der damit zum Teilhaber des Unternehmens wurde. Gemeinsam begründeten sie das Handelshaus Leopold Cassella & Co..

Cassella starb am 25. März 1847 und wurde auf dem Alten Jüdischen Friedhof an der Rat-Beil-Straße begraben. Cassella war kinderlos, so dass Ludwig Aaron Gans die Firma Leopold Cassella & Co. als Alleininhaber weiterführte. Gans Söhne Friedrich (Fritz) und Leo Gans und seine Enkel Arthur von Weinberg und Carl von Weinberg gehörten zu den bedeutendsten Unternehmerpersönlichkeiten Frankfurts. Aus ihren Unternehmungen ging 1870 die Cassella Farbwerke Mainkur AG hervor.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23039
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten