Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Gestern um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Ernst Casimir I.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ernst Casimir I.

Beitrag  Andy am So Dez 21, 2014 12:34 am

Fürst Ernst Casimir I. zu Ysenburg und Büdingen in Büdingen, als Graf III. (* 20. Januar 1781 in Büdingen; † 1. Dezember 1852 ebenda) war ein großherzoglich-hessischer Brigadegeneral und der erste Fürst zu Ysenburg und Büdingen.


Ernst Casimir I. zu Ysenburg und Büdingen

Leben

Als Sohn des Grafen Ernst Casimir II. von Ysenburg und Büdingen und der Gräfin Eleonore von Bentheim-Steinfurth wurde Ernst Casimir zunächst durch Hauslehrer, später an der Akademie in Karlsruhe ausgebildet.

Da er beim Tode seines Vaters im Jahr 1801 noch nicht volljährig war, konnte er die Regierungsgeschäfte nicht übernehmen, seine Mutter führte die Vormundschaft. Ernst Casimir trat indes zunächst in badische Militärdienste.

Am 10. Mai 1804 heiratete er die Gräfin Ferdinande zu Erbach-Schönberg, kurz danach übernahm er die Regierung seines Erbes, jedoch war diese nicht von langer Dauer. In dieser Zeit des allgemeinen Umsturzes der politischen Verhältnisse Europas wurde sein Land 1806 durch den Fürsten zu Isenburg-Birstein übernommen, der dem Rheinbund beigetreten war. Als Brigadegeneral auf Seiten der kaiserlichen Truppen nahm Ernst Casimir an den Befreiungskriegen gegen Frankreich teil. Er stand bei Lyon, Straßburg und Selz unter Feuer.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Beschlüsse fielen seine vormaligen Besitzungen 1815 zunächst an das Kaisertum Österreich und kamen 1816 an das Großherzogtum Hessen.[1]

1826 wurde Ernst Casimir zum ersten Präsidenten der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen berufen. In dieser Funktion kümmerte er sich vornehmlich um die Angelegenheiten seiner ererbten Besitzungen. Ihm ist es zu verdanken, dass die durch den Grafen Wolfgang Ernst gegründete Lateinschule in Büdingen in ein staatliches Gymnasium umgewandelt wurde. Er war Freimaurer; u. a. wird er in den Mitgliederverzeichnissen der Frankfurter Loge Carl zum aufgehenden Licht, die unter dem Schutz des Landgrafen Karl von Hessen-Kassel stand, als Ehrenmitglied aufgeführt.

Am 9. April 1840 wurde Ernst Casimir durch den Großherzog von Hessen Ludwig II. in den erblichen Fürstenstand erhoben.

Nach dem Tode seiner Gemahlin trat Fürst Ernst Casimir I. 1848 zugunsten seines Sohnes Ernst Casimir II zurück.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten