Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Heinrich Julius von Goldbeck

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Heinrich Julius von Goldbeck

Beitrag  Andy am Do Jan 01, 2015 11:27 pm

Heinrich Julius Goldbeck, ab 1778 von Goldbeck und Reinhart bzw. von Goldbeck (* 2. August 1733 in Stendal; † 10. Juni 1818 in Berlin) war preußischer Großkanzler und Justizminister.

Leben und Werk

Goldbeck entstammte dem altmärkischen Uradel. Das bedeutende Adelsgeschlecht der Goldbecks herrschte schon seit Ende des 12. Jahrhunderts in der Altmark und fand im Jahr 1274 erstmals urkundliche Erwähnung. Seine Eltern waren Karl Friedrich G., Obergerichtsrat in Stendal und eine geb. von Reinhart. In den 1750er Jahren studierte er an der Universität Frankfurt/Oder. Nach dem Studium wurde er 1755 Referendar in Stendal. 1758 wechselte er als Referendar zum Kammergericht, wo er 1763 auch als Kammergerichtsrat eingestellt wurde. Im Jahr 1768 trat er unter dem Namen Julius Eques a Cratere der freimaurerischen Lehrart der Strikten Observanz bei.[1]

1774 ernannte man Goldbeck zum Geheimen Tribunalsrat. 1778 erfolgte eine Beförderung zum Präsidenten des Kammergerichts und die Ernennung zum Direktor des General-Postamtes sowie zum Condirektor der allgemeinen Witwen-Verpflegungssocietät und des Kur- und Neumärkischen Kreditwesens. Im selben Jahr erreichte er als königlich preußischer Geheimer Tribunals- und Postrat am 28. März 1778 in Berlin zugleich mit seinen Brüdern die preußische Adelsbestätigung und Adelserneuerung mit Namensvereinigung mit dem der Familie von Reinhart.[2]

1789 rückte Goldbeck in die Staatsspitze auf. Er wurde zum Staats- und Justizminister ernannt und war nun betraut mit dem Justizdepartement der Provinz Westfalen, war Chefpräsident des Kammergerichts, der Oberregiegerichte in Akzise- und Zollangelegenheiten und hatte die Leitung des Kriminaldepartements. 1795 erfolgte schließlich die Ernennung zum Großkanzler und Chefpräsidenten der Gesetzgebungskommission.

Im Jahr 1798 gab Goldbeck das Kriminaldepartement an Albrecht Heinrich von Arnim-Kröchlendorff (1744–1805) ab und übernahm gemeinsam mit Thulemeyer das Pfälzer Koloniedepartement und - ebenfalls gemeinschaftlich - das Militärjustizdepartement. Nach dem Ausscheiden des Ministers von Arnim wurde Goldbeck im Jahr 1802 erneut zuständig für das Kriminaldepartement; zudem wurde er zum zweiten Direktor und Verordneten der Kurmärkischen Landschaft und der Städtekassen und überwachte die Justizangelegenheiten in Ost- und Westpreußen.

Orden und Ehrenzeichen

1797: Roter Adlerorden
1803: Schwarzer Adlerorden

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten