Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Sind reflektierende Radwege die Zukunft?
Heute um 9:14 pm von Andy

» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Theodor Heinsius

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Theodor Heinsius

Beitrag  Andy am Di Jan 06, 2015 10:18 pm

Otto Friedrich Theodor Heinsius (* 6. September 1770 in Tschernow in der Neumark; † 19. Mai 1849 in Berlin) war ein deutscher Pädagoge, Grammatiker und Lexikograph.

Leben

Theodor Heinsius war der Sohn eines Superintendenten, der im Siebenjährigen Krieg Friedrich den Großen begleitete und in Königsberg in der Neumark tätig war.[1] Von 1788 bis 1790 besuchte er das Joachimsthalsche Gymnasium in Berlin. Heinsius studierte von 1790 bis 1793 an der Universität Halle Theologie, Philologie und Pädagogik. Er promovierte zum Dr. phil. Seit dem 3. Februar 1794 war er außerordentlicher Lehrer am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Berlin. Seit dem 4. April 1801 bis 1847 war er Professor und Rektor am Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster und ab 1803 Vorsteher einer höheren Töchterschule in Berlin.

Gemeinsam mit Johann August Zeune und Friedrich Ludwig Jahn begründete er 1814 die Berlinische Gesellschaft für Deutsche Sprache.[2] Zahlreiche Briefe von Heinsius an den Gymnasialdirektor Johann Joachim Bellermann sind überliefert.[3] Am 31. Mai 1833 war er Teilnehmer am „Festmahl zu Tiecks sechzigstem Geburtstage“.[4]

Gegen seine Auffassung von Erziehung[5] wandte sich Max Stirner 1842 in seinem Zeitungsartikel: Das unwahre Princip unserer Erziehung.[6][7]

In Berlin war er Mitglied der Freimaurerloge „Pythagoras zum flammenden Stern“.
Zitat

„Kälte und Gleichgültigkeit in der Muttersprache ist Hochverrath an dem Vaterlande und Schändung der Volksehre. Wir dürfen aber hoffen: die Stimme der Ehre werde stärker seyn als die träge Gewohnheit, die hart gezüchtigte Vorliebe für das Fremde werde gebührend zurücktreten vor der lohnenden Liebe zum Heimischen, und der deutschgesinnte Deutsche werde wieder seine gesunde Sprache erringen, wie er seine Freiheit errungen hat.“

– Deutscher Hausschatz für Jedermann, 1814, S. VI
Ehrungen

Er war Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft in Leipzig.[8]
Anlässlich seines 50-jährigen Dienstjubiläums am 3. Februar 1845 wurde ihm der rote Adlerorden 3. Klasse mit Schleife verliehen.

Werke (Auswahl)

Ehemanns ländliche Freuden. Andreas Lübeck's Erben, Bayreuth 1793 Digitalisat
Johann Wilhelm Andreas Kosmann, Theodor Heinsius (Hrsg.): Denkwürdigkeiten und Tagesgeschichte der Mark Brandenburg und der Herzogthümer Magdeburg und Pommern. Belitz und Braun, Berlin 1796–1800
Versuch einer biographischen Skizze Ramlers nebst einer kurzen Darstellung seines poetischen Charakters. Belitz und Braun, Berlin 1798 Digitalisat
Nochmalige Beleuchtung der Frage: Darf die Pressfreiheit beschränkt werden oder nicht? Mit besonderer Hinsicht auf die Gesetzgebung. Berlin 1804
Der Bardenhain für Deutschlands edle Söhne und Töchter. Ein Schul- und Familienbuch. Dieterici, Berlin 1809–1825
Theil 1 (1809) (2., verb. und verm. Aufl. 1812)
Theil 2 (1809) (2., verb. und verm. Aufl. 1814) (3., genau durchgesehene, verbesserte und vermehrte Ausgabe. 1819)
Theil 3 (1810) (2., verb. u. verm. Aufl. 1817)
Theil 4. Episch-dramatische Blumenlese für höhere Schulklassen, Kunstfreunde und häusliche Zirkel. (1825)
Deutscher Hausschatz für Jedermann oder, Allverständliches deutsches Sprachbuch für den Nährstand und das Geschäftsleben, zur Vermeidung des Fehlerhaften und Undeutschan im Sprechen und Schreiben. Nicolaische Buchhandlung, Berlin und Stettin 1814 2. viel verm. und berichtigte Ausgabe 1824 Digitalisat
Luther oder Sammlung von Meister- und Musterschriften deutscher Dichter und Prosaiker mit Lesarten und Anmerkungen. Für Schulen bearbeitet. Erster Theil. Deutsche Fabeldichter. Gerhard Fleischer dem Jüngeren, Leipzig 1816 Digitalisat
Anweisung zur Erlernung der deutschen Sprache besonders zum Gebrauch in Schulen und zur Selbstbelehrung eingerichtet. 3. berichtigte und verm. Ausgabe. Gerhard Fleischer dem Jüngeren, Leipzig 1817 Digitalisat
Der deutsche Rathgeber oder alphabetisches Noth- und Hülfswörterbuch zur grammatischen Rechtschreibung und Wortfügung in allen zweifelhaften Fällen, für diejenigen, welche Briefe und Aufsätze aller Art möglichst fehlerfrei zu schreiben wünschen. Vierte umgearbeitete und sehr vermehrte Ausgabe.[9]
Teut, oder theoretisch-praktisches Lehrbuch der gesammten deutschen Sprachwissenschaft von D. Theodor Heinsius. Duncker und Humblot, Berlin 1825–1832
Erster Theil Digitalisat
Zweiter Theil Digitalisat
Dritter Theil Digitalisat
Vierter Theil Digitalisat
Fünftes Theil Digitalisat
Vollständiges Wörterbuch der deutschen Sprache mit Bezeichnung der Aussprache und Betonung für die Geschäfts- und Lesewelt. C.F. Schade, Wien 1828–1830
Erster Band Digitalisat
Zweiter Band Digitalisat
Dritter Band Digitalisat
Vierter Band Digitalisat
Johann Wilhelm von Archenholz: Geschichte des siebenjährigen Krieges in Deutschland. Für die Jugend bearbeitet von Dr. Theodor Heinsius. Haude- und Spenersche Buchhandlung, Berlin 1828 Digitalisat
Friedrich der Zweite und sein Jahrhundert, in Bezug auf Sprache und Literatur, Schule und Volksbildung. Eine vaterländische Säcular-Schrift. Siegfried Mittler, Berlin 1840 Digitalisat
Die bedingte Preßfreiheit historisch-kritisch entwickelt und beleuchtet. Duncker und Humblot, Berlin 1841 Digitalisat
Concordat zwischen Schule und Leben oder Vermittelung des Humanismus und Realismus aus nationalem Standpunkt betrachtet. Hermann Schulze, Berlin 1842 Digitalisat
Zeitgemäße Pädagogik der Schule. Carl Friedrich Amelang, Berlin 1844 Digitalisat
Der Weg zur Wissenschaft für studirende Jünglinge und deren Väter. Julius Springer, Berlin 1844 Digitalisat
Die Germanologie auf deutschen Lehrstühlen. Deutschlands Unterrichtsbehörden zur geneigten Beachtung empfohlen. Mylius'sche Verlagsbuchhandlung, Berlin 1848 Digitalisat
Johann Gottfried v. Herder nach seinem Leben und Wirken. Rede am Wohlthäterfeste des Berlinischen Gymnasiums Zum Grauen Kloster den 21. December 1844 gesprochen. Nauck, Berlin 1847
Grundstriche zu einer constitutionellen Schul- und Volksbildung in Deutschland. C. Lindow, Berlin 1848


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22272
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten