Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der kochende Fluß
Heute um 9:31 pm von Andy

» Der Grottenolm (Proteus anguinus)
Heute um 9:11 pm von Andy

» Der Keulenschwing Piper
Heute um 8:59 pm von Andy

» Das Mosaik
Heute um 8:42 pm von Andy

» Spur der Steine, der verbotene DDR klassiker
Heute um 8:36 pm von Andy

» Der Bitterfelder Weg
Heute um 8:14 pm von Andy

» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Franz Paul von Herbert

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Franz Paul von Herbert

Beitrag  Andy am Di Jan 06, 2015 11:34 pm

Franz Paul Freiherr von Herbert (* 25. Mai 1759 in Klagenfurt; † 13. März 1811 in Triest) war ein Kunstmäzen und Vertreter der Aufklärung in der Habsburgermonarchie.
Leben und Werk

Franz Paul von Herbert wurde als Sohn von Johann Michael von Herbert, des Gründers der Klagenfurter Bleiweißfabrik, geboren. Nach Studien in Klagenfurt und Wien trat er den Freimaurern bei und wurde mit der Philosophie Kants bekannt. 1789 reiste er nach Weimar zu Christoph Martin Wieland, der ihn an seinen Schwiegersohn Carl Leonhard Reinhold verwies, der in Jena Philosophie lehrte und das Werk Kants im Teutschen Merkur durch die Briefe über die Kantische Philosophie propagierte. Beim zweiten Besuch in Jena lernte der Aufklärer bei Reinhold Friedrich Schiller, Novalis, Johann Benjamin Erhard, Friedrich Karl Forberg und Friedrich Immanuel Niethammer kennen – allesamt Anhänger der kantischen Philosophie. Erhard besuchte Herbert zweimal in Klagenfurt, Forberg und Niethammer einmal, ebenso Reinholds Freund, den dänischen Illuminaten Jens Immanuel Baggesen. Mit Erhard, Baggesen und Carl Ludwig Fernow unternahm Herbert 1794 eine Reise durch Oberitalien, die insbesondere nach Venedig und Bologna führte. Mit Friedrich Schiller blieb Herbert ebenso verbunden, wie mit Johann Heinrich Pestalozzi, den er 1797 in der Schweiz näher kennenlernte.

Herberts Bestreben zielte auf die Erneuerung von Religion und Sittlichkeit jenseits des Dogmatismus. Er unterstützte als Industrieller die Jenaer Freunde finanziell. Im Gefolge der österreichischen Jakobinerverschwörung wurde Herberts Haus in Klagenfurt von der Staatspolizei durchsucht; dabei wurde auch ein Brief Schillers beschlagnahmt. Die Aktivitäten des Klagenfurter Herbert-Kreises wurden von der Polizei beobachtet, so auch die erwähnte Italienreise 1794. 1797 begrüßte Herbert den Einmarsch der Franzosen unter Napoleon in Klagenfurt und emigrierte in der Folge in die Schweiz. Nachdem bereits seine Schwester Maria von Herbert 1803, die auch in Liebesfragen mit Immanuel Kant korrespondierte, durch Suizid aus dem Leben geschieden war, tat dies auch Herbert.

Franz Paul von Herbert, der nach Errichtung des „Illyrischen Staates“ nach Triest übersiedelt war, erschoss sich dort am 13. März 1811.

Auch Elisabeth Söllner geb. Fortschnitt, die sich mit Johann Benjamin Erhard angefreundet und den Wiesenauer Kreis gegründet hatte, tat dies 1826. Erhard, der Verfasser des verbotenen Werkes Über das Recht des Volkes zu einer Revolution, wurde in Berlin mit dem Schriftsteller Karl August Varnhagen von Ense bekannt. Varnhagen sammelte einen Teil der Korrespondenz Herberts, verfasste eine Biographie über Erhard und bewahrte damit auch Herbert vor dem Vergessen.

1989 wurde das Werk Herberts in Klagenfurt mit der Ausstellung „Der Herbert-Kreis und das Geistesleben Kärntens im Zeitalter der Französischen Revolution“ geehrt.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22284
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten