Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Isthmischen Spiele

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Isthmischen Spiele

Beitrag  Andy am Mo Jan 19, 2015 12:10 am

Die Isthmischen Spiele (griechisch Ίσθμια Isthmia) waren Wettkämpfe im antiken Griechenland, benannt nach dem Isthmos von Korinth, wo sie zu Ehren des Poseidon seit 580 v. Chr. gefeiert wurden. Sie gehörten zu den Panhellenischen Spielen.

Ein heiliger Kieferhain umfasste das Heiligtum des isthmischen Poseidon und die Kampfplätze: den Hippodrom für das Wettrennen mit Pferden, ein Stadion für den Wettlauf, ein bedeutendes Theater für die musischen Wettkämpfe und das Kraneion, ein ansehnliches Gymnasion.

Ihre Gründung wird teils Poseidon, teils Theseus zugeschrieben, sie erhielten sich mit wechselnder Geltung bis in die römische Kaiserzeit.

Ihre Feier kehrte alle zwei Jahre (Isthmiade) wieder, jeweils im zweiten und vierten Jahr einer Olympiade, wahrscheinlich im Sommer und im Frühling. Sie enthielt die Hauptbestandteile der großen Festspiele: Den gymnischen Agon (Wettkampf), besonders in Wettlauf, Ring- und Faustkampf, Pankration und Pentathlon bestehend (siehe auch Gymnastik); ferner den ritterlichen, Wagen- und Pferderennen umfassenden, und später auch den musischen, der rhetorische und poetische oder auch musikalische Vorträge aufwies.

Außer diesen „großen“ Isthmien gab es noch „kleinere“, z. B. in Ankyra, Nikaia.

Da der Isthmos von der Polis Korinth beherrscht wurde, fiel diesen auch das Kampfrichteramt zu. Nach der Zerstörung Korinths 146 v. Chr. übernahmen es bis zum Wiederaufbau der Stadt die Sikyonier.

Der Siegerkranz bestand bei der älteren Feier aus Holunder-, später, längere Zeit nach der Wiederherstellung Korinths, aus Kiefernzweigen. Daneben wurde auch die Palme gereicht, und es gab öffentliche Bekränzungen und öffentliches Lob einzelner verdienter Männer sowie ganzer Staaten.

Die Isthmischen Spiele sind der Hintergrund der Ausführungen von Paulus im 1. Korintherbrief 9,24–27 LUT, wo der Apostel über den kompromisslosen Einsatz für das Evangelium schreibt, sowie für Friedrich Schillers Die Kraniche des Ibykus.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22270
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten