Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Neueste Themen
    » Fundstück der Woche: Hypoxyphilie – wenn Selbstbefriedigung tödlich endet
    Heute um 11:26 am von checker

    » Biodiesel legt Tornados auf Fliegerhorst lahm
    Heute um 11:18 am von checker

    » Extra3 vom 21.02
    Heute um 10:49 am von checker

    » Brüssels Lichtfestival
    Heute um 10:21 am von checker

    » Software gegen Hass-Tweeds entwickelt
    Heute um 10:18 am von checker

    » Klobrillenbezug gepolstert
    Do Feb 22, 2018 9:00 am von Andy

    » Arko: Die Wahlstedter Traditionsmarke wird 70
    So Feb 18, 2018 11:01 pm von checker

    » Vorhang/Gardinen nähen
    Fr Feb 16, 2018 1:09 am von Andy

    » Nähen für Einsteiger
    Fr Feb 16, 2018 1:01 am von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Februar 2018
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728    

    Kalender Kalender


    Die Hausfrau

    Nach unten

    Die Hausfrau

    Beitrag  checker am Mo Feb 09, 2015 10:22 am

    Als Hausfrau wird eine Frau bezeichnet, die sich vorrangig der Haus- und Familienarbeit widmet und in der Regel keiner oder nur geringfügiger Lohnarbeit nachgeht.[1] Ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeiten sind jedoch nicht ausgeschlossen.


    Hausfrau in der DDR (1966)

    Es werden auch die Begriffe Vollzeit-Hausfrau[2] oder Nur-Hausfrau verwendet. Mit Bezug auf die DDR wird bisweilen von der „Auch-Hausfrau“ gesprochen.[3] Wenn eine Mutter sich in der DDR entschied, ganztägig zuhause zu bleiben, geschah dies bisweilen aus einer bewussten, gesellschaftlich aber gering geschätzten Entscheidung, „die eigenen Kinder der staatlichen Erziehung und bzw. oder sich selbst einer Vergesellschaftung innerhalb des Berufs zu entziehen“.[4]

    Ein in dem Zusammenhang auch üblicher Rollen-Begriff ist Hausfrau und Mutter.[5]

    Im amerikanischen Englisch ist der Ausdruck „stay-at-home-mom“ (bleibt-zu-Hause-Mama, abgekürzt SAHM) üblich; im Französischen sagt man „femme au foyer“.

    Für einen Mann in ähnlicher Rolle wird entsprechend der Begriff Hausmann verwendet.

    Historische Entwicklung


    Mutter mit Tochter 2007

    Im traditionellen bürgerlichen Familienmodell, das zwischen einer „männlichen“ außerhäuslichen Welt und einer „weiblichen“ häuslichen Welt unterscheidet, bildet die Hausfrau und Mutter das notwendige weibliche Gegenstück zum männlichen „Versorger“. Bis in die 1960er Jahre galt in Deutschland gemäß dem Leitbild der Familienpolitik die Rolle der Hausfrau und Mutter als der „natürliche Beruf der Frau“.[6] So hieß es in der Einführung zum Gleichberechtigungsgesetz von 1957: „Es gehört zu den Funktionen des Mannes, dass er grundsätzlich der Erhalter und Ernährer der Familie ist, während die Frau es als ihre vornehmste Aufgabe ansehen muss, das Herz der Familie zu sein.“[7]

    In dem Maße, in dem in den Industriestaaten der westlichen Welt dieses Familienmodell egalitären Konzepten weicht und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen – und zunehmend auch für Männer − zu einer erreichbaren Lebensform wird, verliert das Konzept der Hausfrau und Mutter einen Großteil seiner früheren Selbstverständlichkeit. Die wachsende Erwerbstätigkeit von Frauen ist ein Phänomen, das in allen reichen westlichen Ländern beobachtet werden kann. Die Rolle der Hausfrau und Mutter ist dort heute oft nur noch eine von vielen Optionen, zwischen denen Frauen wählen können. In den skandinavischen Ländern und Frankreich ist ein größerer Anteil der Frauen erwerbstätig als in den deutschsprachigen Ländern.

    Statistische Daten


    Zeitliche Entwicklung des Anteils der nicht erwerbstätigen Frauen und Mütter im Alter von 18 bis 65 Jahren in Deutschland

    Anteil der nicht erwerbstätigen Mütter in verschiedenen Ländern:
    Land jüngstes Kind <6 jüngstes Kind 6–17 Bemerkung
    Dänemark 26 %
    Deutschland 47,1 %[8]
    Frankreich 41 %
    Vereinigte Staaten[9] 37,2 %[10] 22,1 % Frauen mit Kindern unter 1 Jahr: 46 %; Stand: 2003
    Vereinigte Staaten

    In den Vereinigten Staaten war die Unzufriedenheit von Frauen mit College-Ausbildung, denen in den 1950er Jahren nahegelegt wurde, ihre persönliche Erfüllung allein in der Rolle als Hausfrau und Mutter zu suchen – das, was Betty Friedan „das Problem ohne Namen“[11] nannte –, einer der Ausgangspunkte für die zweite Welle der Frauenbewegung.

    Heute, da sogar Mütter von Säuglingen mehrheitlich erwerbstätig sind, wird in den USA nicht nur das Image der stay-at-home-mom als problematisch empfunden, sondern vor allem die Tatsache, dass mit der fehlenden Berufstätigkeit der Frau auch ein Einkommen entfällt.[12]
    Japan

    In Japan ist die Rolle der Frau als Hausfrau und Mutter von großer Bedeutung, und die Lebenswelten von Männern und Frauen unterscheiden sich deutlich. Den Müttern obliegt die Verantwortung für den Schulerfolg der eigenen Kinder im stark selektiven Schulsystem Japans.

    Siehe auch

    Haus- und Familienarbeit, Frauenarbeit, Hausfrauisierung
    Versorgerehe
    Mutter, Mutterschaft
    Soccer mom


    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32656
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten