Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Welt-Test
Gestern um 4:27 am von checker

» Die Emeritierung
Gestern um 4:21 am von checker

» *** Panakeia ***
Gestern um 4:13 am von checker

» Deutsche Wiedergutmachungspolitik
Gestern um 4:09 am von checker

» Die Aufblasbare Leinwand
Gestern um 4:02 am von checker

» Der Deutsche Freidenker-Verband e. V. (DFV)
Gestern um 3:51 am von checker

» Der Bund für Geistesfreiheit Bayern K. d. ö. R. (Kurzbezeichnung bfg Bayern)
Gestern um 3:46 am von checker

» Der Gotteswahn (englisch The God Delusion)
Gestern um 3:40 am von checker

» Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS)
Di Nov 21, 2017 10:42 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Die Sonnenwenden

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Sonnenwenden

Beitrag  checker am Fr Feb 20, 2015 12:08 pm

Die Sonnenwenden (Heliotropium) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Heliotropioideae innerhalb der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae). Sie enthält rund 250 Arten.



Beschreibung

Die Sonnenwenden sind einjährige oder ausdauernde Pflanzen. Sowohl krautige Pflanzen, Halbsträucher sowie Bäume kommen vor. Die Pflanzen sind behaart, selten rau. Die wechselständigen, selten gegenständigen Laubblätter sind auf beiden Seiten fein und weich behaart, sitzend oder gestielt.

Meist end-, selten seitenständig stehen viele Blüten in Wickeln angeordnet, deren Hauptachse bei einigen Arten aber so verkürzt ist, dass ein doldenähnlicher Blütenstand entsteht; bei den meisten Arten jedoch sind die Wickel schmal und lang. Die weißen, weiß-bläulichen bis blauen, manchmal im Schlund auch gelblichen Blütenkronen haben eine nur kurze Kronröhre und radförmig ausgebreitete Kronzipfel. Der Fruchtknoten ist, anders als bei den meisten Raublattgewächsen, ungeteilt und zerfällt erst bei Reife in vier Teilfrüchte. Die geraden oder gekrümmten Samen besitzen meist ein dünnes Endosperm.
Verbreitung

Die Gattung Heliotropium ist weltweit in tropischen bis gemäßigten Zonen verbreitet.
Arten (Auswahl)

Vanilleblume (Heliotropium arborescens L.): Die Heimat ist Peru[1]
Heliotropium curassavicum L.: Die Heimat ist Nord- und Südamerika sowie Australien[1]
Europäische Sonnenwende (Heliotropium europaeum L.): Die Heimat ist Europa, Nordafrika, Asien, Australien; in Nordamerika ist sie eingebürgert[1]
Samtblatt (Heliotropium foertherianum Diane & Hilger): Die Heimat ist Afrika, Asien, Australien und der Pazifik[1]
Heliotropium indicum L.: Die Heimat ist Südamerika, doch ist sie weltweit eingebürgert[1]
Heliotropium pannifolium Burch. ex Hemsl.: Sie ist ausgestorben. Die Heimat war die Insel St. Helena.

Etymologie

Ihr botanischer Gattungsname ist gleichbedeutend mit dem deutschen: helios ist griechisch für „Sonne“ und trépein heißt „wenden“. Der Name entstammt der Eigenart der Pflanze, ihre Blätter mit der Sonne zu drehen.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32560
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten