Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Transhumanz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Transhumanz

Beitrag  Andy am Mo Apr 06, 2015 8:42 pm

Transhumanz oder Wanderweidewirtschaft ist (nach der deutschen und romanischen Literatur) eine vorwiegend marktorientierte Form extensiver Fernweidewirtschaft unter der Obhut von halb-sesshaften Hirten mit einem klimabedingten saisonalen Wechsel der in verschiedenen Höhenstufen liegenden Weidegebiete, weil diese jeweils nur während einer Jahreszeit ausreichend Futter bieten. In der kalten oder trockenen Jahreszeit weidet das Vieh (zumeist) nah am dauerhaften Wohnort der sesshaften Eigentümer, während es die übrige Zeit auf entfernten Weiden in einer anderen Höhenstufe verbringt (im Regelfall im Gebirge). Die Eigentümer selbst betreiben Ackerbau oder gehen anderen Berufen nach.[1][2][3]


Schaftrieb am Mont Aigoual (Cevennen im Zentralmassiv, Frankreich)

Wanderweidewirtschaft findet in jeder Periode grundsätzlich auf natürlich entstandenem, zumeist nicht eingehegtem Weideland statt und ist insofern auch eine Form der Landnutzung, die Pastoralismus genannt wird (Naturweidewirtschaft).[4] Eine Stallhaltung im Winter (wie bei der Almwirtschaft) kommt bei den klassischen Formen nur selten vor und geschieht nicht aus klimabedingter Notwendigkeit.[5][2]

Da die Wanderweidewirtschaft auf historische Kulturen von Hirtenvölkern zurückgeht und zum Teil auch zur Selbstversorgung (Subsistenzwirtschaft) praktiziert wird, gehört sie zu den traditionellen Wirtschaftsformen. Wenn die eigene Bedarfsproduktion im Vordergrund steht, spricht man auch von „transhumantem Agropastoralismus“.[6] Ethnologisch (völkerkundlich) betrachtet, vereinen sich unter dem Begriff die Übergangsformen zwischen Vollnomadismus und völliger Sesshaftigkeit.[5]

Wanderweidewirtschaft ist nicht mit Nomadismus zu verwechseln, auch wenn sie heute eine häufige Form der mobilen Tierhaltung ehemaliger Nomadenvölker ist.

Weitere Kennzeichen


Ötztaler Schaftrieb auf dem Hochjoch

Sofern die Eigentümer Ackerbau betreiben, wird dieser in aller Regel weitgehend unabhängig von der Viehwirtschaft betrieben; eine tiefgründige Wechselwirkung besteht nicht. Unter Umständen weiden die Tiere auf den abgeernteten Feldern, auf denen jedoch kaum oder gar kein Tierfutter angebaut wird.

Die Wanderungen – bei denen sehr große Distanzen von einigen hundert Kilometern überwunden werden – führen in der Regel aufgrund von sommerlicher Trockenheit in den Niederungen in höhere Lagen und von dort zurück, wenn Schneefall die Beweidung unmöglich macht.[7] Es gibt jedoch auch umgekehrte Formen.
Etymologie

Das Wort „Transhumanz“ bedeutet „auf die Gebirgsweide führen“ und geht auf französisch transhumer bzw. „transhumar“ = „wandern“ bzw. speziell „wandern von Herden“ zurück.[7] Eine andere Deutung bezieht sich auf lateinisch trans- und humus = „Erde“ und wird mit „jenseits der bebauten Erde“ übersetzt.[3]
Untergliederung und Verbreitung der Transhumanz

Klassische Transhumanz


Ursprüngliche Verbreitung der Transhumanz im Mittelmeergebiet anhand der ungefähren Verläufe der Triftwege (vereinfacht nach J. Schultz)

Gemäßigte Steppen
 Ozeanische Wälder
 Kontinentale Wälder
 Gemäßigte Gebirge
 Subtropische Feuchtwälder
 Subtropische Trockenwälder
 Subtropische Steppen
 Subtropische Gebirge
 Heiße Wüsten

–– Triftwege

Die transhumante Hütehaltung (ursprünglich mit Ziegen und Schafen) ist an Räume gebunden, die eine Wanderung zwischen zwei klimatisch unterschiedlichen und nur saisonal nutzbaren, steppenhaften Gras- oder Strauchgebieten ermöglichen. In aller Regel befindet sich eine Weide in der Ebene und eine im Gebirge. Die klassische Transhumanz ist eine sinnvolle Art der Viehhaltung in der globalen Zone zwischen 50° nördlicher und südlicher Breite, sofern Gebirge und benachbarte trockene Ebenen vorhanden sind.[1]

Besonders häufig treten diese Bedingungen in den winterfeuchten und sommertrockenen Mittelmeerklimaten und den angrenzenden subtropischen Trockengebieten auf, wo über 300 bis maximal 400 mm Jahresniederschläge fallen[8] Das Hauptverbreitungsgebiet erstreckte sich bis weit ins 20. Jahrhundert über die Gebirgsländer des Mittelmeerraumes (Atlas-Gebirge in Nordwest-Afrika, Mittel- u. Südspanien, Südfrankreich, Südschweiz (Maggia- und Verzascatal), Italien, Balkan, Karpatenraum, Türkei, Kaukasien und Armenien).

Bei der klassischen Form wurden von den Eigentümern der Herde angestellte Hirten mit dem Viehtrieb und der Beaufsichtigung der Tiere betraut. Die Eigentümer betrieben früher zusätzlich Ackerbau und gehen heute z. T. anderen Berufen nach. Die „nomadisierenden“ Hirten bleiben während der Sommersaison dauerhaft in der Nähe der Tiere. Bisweilen wird diese Form auch als Lohnhirtentum bezeichnet.[7]

Diese ursprüngliche Transhumanz wird heute südlich der Alpen bis Nordafrika sowie im Nahen Osten nur noch selten betrieben, da die klimatischen Bedingungen in den Ebenen bereits ertragreichere landwirtschaftliche Nutzungen zulassen. In marginalen Räumen wird sie jedoch zum Teil als nachhaltige und umweltfreundliche Wirtschaftsform finanziell gefördert.[9] Relativ häufig ist sie noch bei den Berberstämmen des Atlasgebirges in Nordafrika.[3]

Im Zuge der europäischen Kolonisierung hat sie sich auch in anderen Erdteilen etabliert, so etwa im „Wilden Westen“ der USA, in Süd- und Ostafrika, in Nord-Kolumbien und im brasilianischen Bergland oder in Tasmanien.[10] In einigen außereuropäischen Ländern werden zum Teil transhumante Wanderungen mit Rindern durchgeführt. Ebenfalls finden sich dort verschiedene Übergangsformen zur stationären Viehhaltung.

Yaylak-Pastoralismus


Sommerlager von Yaylak-Pastoralisten in Kirgisien

Zur klassischen Form wird häufig auch noch der sogenannte „Yailak- oder Dzhailoo-Pastoralismus“ (russ. Джайлоо) gerechnet, der von der Türkei bis Mittelasien zu finden ist. Hier wird das Vieh statt von Hirten von einem Teil der lokalen Gemeinschaft selbst auf die Bergweide (Yayla) getrieben, die dort währenddessen nomadisch in Zelten leben. Im Winter wird das Vieh in den Dörfern meist eingestallt.[11] Der Yailak-Pastoralismus ersetzt heute vielfach den Vollnomadismus, so dass er auch zur mobilen Tierhaltung gezählt wird (s. u.)
Weitere Formen

In den geografischen Wissenschaften werden weitere Untergliederungen und Kennzeichnungen wie folgt vorgenommen:

Normale oder aufsteigende Transhumanz = Ackerbau und Winterweide in der Ebene, Sommerweide im Gebirge. Weit verbreitet im Mittelmeerraum
Invertierte oder absteigende Transhumanz = Ackerbau und Sommerweide im Gebirge, Winterweide in der Ebene. Seltene Form, z.B. in Nordwest-Italien
Hibernale oder tropikale Transhumanz = Ackerbau im Gebirge oder der Ebene, Sommerweide in der Ebene, Winterweide im Gebirge. Vor allem in äquatornahen Gebieten Südamerikas oder Ostafrikas.
Kleine Transhumanz = Ackerbau im Gebirge, Sommer- und Winterweide an klimatisch wechselnden Standorten im Gebirge. Selten in den französischen Alpen und Pyrenäen.
Komplexe Transhumanz = Mehr als zweimaliger Weidewechsel (zumeist noch Frühjahrs- u. Herbstweiden), evtl. Beifütterung und zeitweise Stallhaltung, Sitz der Eigentümer bei einer der Übergangsweiden. Bekannt aus Spanien, vor allem jedoch aus den westlichen USA als Ergänzung zum Ranching (Zentral-Utah, Süd-Idaho).[12][13]

Gegenwärtige Formen


Sichtbare Überweidungsschäden mit Erosionsgefahr in Südindien

Bereits in den 1960er Jahren nahm die sogenannte „gemischte Transhumanz“ überall zu, die durch winterliche Einstallung und Beifütterung aus Mangel an Weideland gekennzeichnet ist.[12] Der Mangel entstand und entsteht durch die Ausweitung der modernen Landwirtschaft in den Ebenen, so dass der Platz für Weiden zurückgeht. Dennoch wird diese Form weiterhin der klassischen Wanderweidewirtschaft zugerechnet.

Weitaus häufiger als die traditionellen Formen ist heute jedoch eine auf saisonale Wanderungen reduzierte Hütehaltung der ehemals hirtennomadischen Völker; vor allem in der West- u. Süd-Sahara, in Ostafrika, Südarabien und Zentralasien.[14] Die Hütehaltung wird hier zumeist halbnomadisch betrieben und gleicht dem schon beschriebenen Yaylak-Pastoralismus. Allerdings wird damit ein Modell angewendet, dass nicht an Regionen mit Jahresniederschlägen von maximal 300 mm angepasst ist! Diese Entwicklung hat überall eine deutliche Bodendegradation und die Gefahr der Desertifikation (Wüstenbildung) zur Folge. Vor diesem Hintergrund sprechen einige Autoren lieber von mobiler Tierhaltung, statt von Transhumanz.[15][16]
Falsche Zuordnungen

Obwohl die Almwirtschaft der Alpen, wie auch die Seterwirtschaft (norwegisch seter, sæter, schwedisch säter, fäbod) im skandinavischen Gebirge viele Parallelen aufweisen und in der englischen Literatur dort einsortiert werden, sind sie keine Transhumanz: Im Gegensatz zur Wanderweidewirtschaft nutzen die Bauern die Bergweiden zusätzlich und nicht notgedrungen. Eine Stallhaltung im Winter ist hingegen zwingend erforderlich, und es findet ein regelmäßiger Austausch zwischen Berg und Tal statt.[5] Auch die isländische Hochweidewirtschaft ist trotz „echter“ saisonaler Beweidung keine Transhumanz, da die Tiere den Sommer ganz ohne Aufsicht verbringen.[17]

Siehe auch

Vercors (für heutige Transhumanz typische Region in den französischen Alpen)
Triftwege in Spanien (Viehwege für transhumante Wirtschaft)

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22238
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten