Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Heute um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Gestern um 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Gestern um 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Gestern um 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Die Glottaltheorie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Glottaltheorie

Beitrag  checker am Sa Apr 18, 2015 6:36 am

Laut der Glottaltheorie hatte die Indogermanische Ursprache anstelle der stimmhaften Plosive b d g der klassischen Rekonstruktion die Ejektive p’ t’ k’.

Ein Vorgänger dieser Theorie wurde vom dänischen Linguisten Holger Pedersen vorgeschlagen, enthielt jedoch keine glottalisierten Laute. Auch wenn Linguisten wie André Martinet und Morris Swadesh früh das Potential erkannten, das mit der Ersetzung der unaspirierten stimmhaften Verschlusslaute durch glottalisierte Laute verbunden war, blieb dieser Vorschlag rein spekulativ, bis 1973 stichhaltige Beweise gleichzeitig und unabhängig voneinander von Paul Hopper (USA) in der Zeitschrift „Glossa“ und von Thomas Gamkrelidze und Wjatscheslaw Iwanow (UdSSR) in der Zeitschrift „Phonetica“ veröffentlicht wurden.

Traditionelle Rekonstruktion

Die traditionelle Rekonstruktion des Indogermanischen beinhaltet die folgenden Plosive:
Die indogermanischen Verschlusslaute (traditionelle Rekonstruktion) Konsonanten labial dental palatalisierte Velare velar labialisierte Velare
stimmlose Plosive ​p​ ​t​ kʲ ​k​ kʷ
stimmhafte Plosive (​b​) ​d​ gʲ ​g​ gʷ
stimmhaft-aspirierte Plosive bʱ dʱ gʲʱ gʱ gʷʱ

​/⁠b⁠/​ steht in Klammern, da es allenfalls äußerst selten war, wenn nicht gar inexistent.
Ursprünglicher Vorschlag

Die Glottaltheorie schlägt andere Laute für die Plosive des Indogermanischen vor:
Die indogermanischen Plosive (ursprüngliche Glottaltheorie) Konsonanten labial dental velar labialisierte Velare
stimmlose Plosive p ~ pʰ t ~ tʰ k ~ kʰ kʷ ~ kʷʰ
ejektive oder glottalisierte Plosive (p’) t’ k’ kʷ’
stimmhafte Plosive b ~ bʱ d ~ dʱ ɡ ~ ɡʱ ɡʷ ~ ɡʷʱ
Einwände
Überarbeiteter Vorschlag

Einer der gegen die Glottaltheorie erhobenen Einwände ist, dass die stimmhaften Plosive in manchen Tochtersprachen stimmlos sind: stimmlos im Tocharischen und Anatolischen, Aspirata, später Frikative im Griechischen und Italischen. Während Aspirata recht häufig zu Tenuis und dann stimmhaft werden, wie pʰ → p → b, ist das Gegenteil selten (siehe Lenition). Daher haben jüngere Versionen der Glottaltheorie überhaupt keine stimmhaften Konsonanten mehr, oder sehen Stimmhaftigkeit als Allophone an, also als nicht bedeutungsunterscheidend. Ein derartiges Lautinventar ist:
Die indogermanischen Plosive (überarbeitete Glottaltheorie) Konsonanten labial dental velar uvular labialisierte Velare
stimmlose Plosive p ​t​ ​k​ ​q​ kʷ
ejektive oder glottalisierte Plosive (p’) t’ k’ q’ kʷ’
aspirierte Plosive pʰ tʰ kʰ qʰ kʷʰ

(Hier wird das Verhältnis des traditionellen palatalisierten zum normalen Velar als Velar-Uvular-Kontrast dargestellt, wie von Hopper 1981 vorgeschlagen. Dies ist kein notwendiger Aspekt der Glottaltheorie und könnte in einem früheren Stadium der Ursprache allophonisch gewesen sein.)
Momentaner Status

Nachdem die Glottaltheorie in den 1980ern erheblichen Anklang gefunden hatte, scheint ihr Anklang (Akzeptanz) derzeit wieder rückläufig. Sie wird zu Zeit außer von Gamkrelidze selbst z.B. noch von Bomhard (zuletzt 2007) vertreten. Dagegen haben sich andere ehemalige Vertreter, wie bspw. Theo Vennemann, in letzter Zeit von ihr abgewendet.

In deutschen Standardwerken, wie z.B. Mayrhofer (2004)[1] wurde sie neutral mit beschrieben, erhielt jedoch in Meier-Brügger (2010)[2] nur noch einen kurzen Absatz.
Referenzen

Manfred Mayrhofer (2004) Hauptprobleme der indogermanischen Lautlehre. In: Sitzungsberichte der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Nr 709
Michael Meier-Brügger (2010). Indogermanische Sprachwissenschaft. 9. durchgesehene und ergänzte Auflage. Berlin/New York: De Gruyter.

Quelle -Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32513
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten