Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» ** Nidhöggr **
Gestern um 10:13 pm von checker

» Die Eierlegende Wollmilchsau
Gestern um 10:03 pm von checker

» **Frei.Wild**
Gestern um 9:15 pm von checker

» Puff, the Magic Dragon
Gestern um 8:49 pm von checker

» Der Gluhschwanz, die vergessene Legende
Do Jul 20, 2017 9:06 pm von Andy

» Der Feuerputz
Do Jul 20, 2017 8:51 pm von Andy

» Betonkrebs oder Alkali-Kieselsäure-Reaktion
Mi Jul 19, 2017 8:37 pm von Andy

» Die Wolfsgrube
Mi Jul 19, 2017 8:21 pm von Andy

» *** Der Hag ***
Mi Jul 19, 2017 8:09 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


*** Chuppa ***

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

*** Chuppa ***

Beitrag  Andy am Di Mai 12, 2015 9:03 pm

Der Ausdruck Chuppa bezeichnet den Traubaldachin bei einer jüdischen Hochzeitsfeier sowie im übertragenen Sinne diese selbst.


Chuppa (Wien 2007)

Die Brautleute werden zu der Chuppa, dem Traubaldachin, geführt. Die Chuppa bedeutet das „Dach über dem Kopf“ und besagt, dass hier ein Haus gegründet wird. In vier Richtungen geöffnet soll die Chuppa an das Haus des jüdischen Vorvaters Abraham erinnern, das eine Tür auf jeder der vier Seiten hatte, um Gäste warm zu empfangen.

Durch seinen weißen Kittel zeigt der Bräutigam, dass für die beiden ein neuer Lebensabschnitt beginnt, weiß wie ein neues Blatt. Ferner erinnert die weiße Farbe daran, dass dieser Tag für die beiden als Jom Kippur (Versöhnungstag) gilt. Das Brautpaar fastet deshalb auch ab dem Morgengrauen.

Unter der Chuppa umkreist die Braut den Bräutigam sieben Mal. Dies soll an die behütende Rolle der Frau, die das ganze Haus durch Liebe und Verständnis beschützt, erinnern. Die Zahl sieben steht für die sieben Tage der Schöpfung, wobei das junge Paar kurz davor steht, ihre eigene „neue Welt“ zusammen zu erschaffen. Unter der Chuppa werden Segen über Wein und Lobpreisungen gesprochen. Die Brautleute trinken zusammen vom Wein, damit sie auch im künftigen Leben Freude und Leid miteinander teilen. Zur Trauungszeremonie gehört das Zerbrechen eines Glases, ein heute noch allgemein gelebter Brauch zur Erinnerung an den 70 durch die Römer zerstörten Jerusalemer Tempel. Das Glas wurde ehemals auf einem speziell zu diesem Zweck an der Außenwand der Synagoge eingelassenen Hochzeitsstein zerschmettert.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22265
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten