Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Gestern um 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Gestern um 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Gestern um 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


** Der Erdfall **

Nach unten

** Der Erdfall **

Beitrag  Andy am Mo Jun 22, 2015 8:19 pm

Ein Erdfall ist der plötzliche Einsturz des Untergrunds infolge eines durch chemische und physikalische Verwitterungsvorgänge entstandenen darunterliegenden Hohlraums (Salz- oder Gipsauslaugung durch Grundwasser) im unterirdischen Karst. Die durch einen Erdfall entstehende Erdsenkung wird im geotechnischen Sprachgebrauch als Erdfalltrichter oder -absturz bezeichnet. Abgegrenzt werden muss der Erdfall von der Doline, die durch Lösungsprozesse an der Oberfläche in Karstgebieten entsteht, und Tagbrüchen oder Pingen, die durch Bergbauaktivität verursacht werden.[1]


Erdfall Maujahn, im Hintergrund die obere Kante des Erdfalltrichters

Verbreitung


Kleiner, nur wenige Meter tiefer Erdfall bei Saurach, entstanden durch Auflösung von Gips im Untergrund


Erdfall mit Moorausbildung in Vlotho-Valdorf

Erdfälle sind unter anderem im Zechsteingebiet am Südrand des Harzes häufig anzutreffen. In Norddeutschland entstanden Erdfalltrichter über Salzstöcken, die zuvor durch Grundwasserablaugung (Subrosion) ausgehöhlt worden und eingestürzt waren. Oft entwickelten sich darin Seen oder Moore. Beispiele sind:

Erdfallsee bei Hopsten
Arendsee bei Salzwedel
Maujahn bei Dannenberg
Bullenkuhle bei Uelzen
Wiedensee bei Herzberg am Harz
Rudower See (über dem Salzstock Gorleben-Rambow)
Sager Meer im Landkreis Oldenburg
Seeburger See im Eichsfeld
Bernshäuser Kutte in Südthüringen
Burgsee in Bad Salzungen in Südthüringen
Zwischenahner Meer
Erdfallseen bei Liebenrode, Gemeinde Hohenstein im Landkreis Nordhausen (Lage: ♁51° 32′ 15″ N, 010° 38′ 40″ O)

Der einzige natürliche Erdfall in Brandenburg befindet sich südöstlich des Naturschutzgebietes Sperenberger Gipsbrüche.[2]

Im Gebiet der Valdorfer Mulde bei Vlotho liegende Erdfälle mit Moorausbildung waren im 19. Jahrhundert Anlass zur Gründung von Kur- und Badeeinrichtungen in dieser Region.[3] Noch im Jahre 1970 gab es in dieser Gegend einen bedeutenden Erdfall.[4]

Im Juni 2010 ereignete sich ein Erdfall im schleswig-holsteinischen Quickborn (Kreis Pinneberg).[5] Als Ursache wird ein um Hamburg liegender Salzstock vermutet.[6]

Am 1. November 2010 kam es in einem Wohngebiet im thüringischen Schmalkalden zu einem 20 m tiefen Erdfall, bei dem etwa 20.000 m³ Erdreich in die Tiefe rutschten.[7]

Das Träbeser Loch bei Träbes, Gemeinde Stepfershausen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen (Lage: ♁50° 34′ 55″ N, 010° 17′ 38″ O) ist ca. 27 m tief und 80 m breit und existiert mindestens seit dem Jahr 1700.[8]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22768
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten