Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

» Spruch der Woche
Sa Sep 16, 2017 7:21 pm von checker

» Ägyptisch Blau
Sa Sep 16, 2017 7:12 pm von checker

» *** MCM 6 ***
Sa Sep 16, 2017 6:59 pm von checker

» *** CRISPR ***
Sa Sep 16, 2017 6:44 pm von checker

» Die Japanische Riesenkrabbe
Do Sep 07, 2017 8:20 pm von Andy

» Der Singschwan
Sa Sep 02, 2017 11:44 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Johann Stuve

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Johann Stuve

Beitrag  Andy am Di Aug 18, 2015 11:45 pm

Johann Stuve (* 10. August 1752 in Lippstadt; † 12. Juli 1793 in Braunschweig) war ein Theologe und führender Schulreformer und Schriftsteller der philanthropischen Erziehungsbewegung.

Leben

Johann Stuve besuchte das Gymnasium seiner Vaterstadt, studierte dann an der Universität Halle vornehmlich Theologie und Pädagogik. Mit Josef Friedrich Löffler, dem späteren Generalsuperintendenten in Gotha, und Philipp Julius Lieberkühn schloss er eine innige Freundschaft. Letzteren traf er dann in Neu-Ruppin wieder, wo er 1776 eine Hauslehrerstelle annahm. Im folgenden Jahre wurde er durch Lieberkühns Vermittlung Lehrer an der dortigen Lateinschule. Einen Ruf, als Rektor nach Prenzlau zu kommen, schlug er aus. Ihm wurde dann gemeinsam mit Lieberkühn das Direktorat der Neu-Ruppiner Lateinschule übertragen. Stuve und Lieberkühn organisierten diese Schule als erste öffentliche nach den Prinzipien philanthropischer Pädagogik.

Als im Juli 1784 Lieberkühn aus familiären Gründen nach Breslau ging, ließ auch sich auch dazu Stuve bewegen, Neu-Ruppin zu verlassen. Er war mit Joachim Heinrich Campe bekannt und Mitarbeiter des von diesem herausgegebenen Werkes „Allgemeine Revision des gesammten Schul und Erziehungswesens…“ geworden. Durch die freimütige Kritik, die er an einem Aufsatz Campes übte, gewann er dessen Freundschaft in so hohem Grade, dass dieser seine Berufung als Professor, ordentlicher Beisitzer des Schuldirectoriums und Rector des Katharineums nach Braunschweig veranlasste. Am 6. Juni 1786 wurde er in diesen Ämtern in Braunschweig angestellt. Da dann aber die geplante Errichtung des Schuldirektoriums, in dem man Stuve als praktischem Schulmann die Bereisung des Landes und die Inspizierung der Schulen zugedacht hatte, an dem Widerspruch der Landstände scheiterte (1790 wurde das Schuldirektorium aufgelöst) und sich auch die Übertragung der Leitung des Katharineums zerschlug, war er mehrere Jahre ohne eigentliche Beschäftigung, bis er im Januar 1789 als ordentlicher Professor am Collegium Carolinum (heute Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig) angestellt wurde. Er las hier Anthropologie, Geographie und Philosophie (Logik, Seelenlehre, Ciceros philosophische Schriften).

Im Sommer 1791 zwang ihn seine Gesundheit, Braunschweig für ein Jahr zu verlassen, um in der Schweiz und Italien zu leben. Als er nach längerer Seereise Anfang Juni 1792 nach Braunschweig zurückkehrte, war seine Frau so schwer an der Schwindsucht erkrankt, dass sie am 25. Juni 1792 verstarb. Am 12. Juli 1793 starb Johann Stuve an den Folgen eine Schlaganfalls.
Bedeutung

Stuves Hauptbedeutung liegt in seiner Tätigkeit als pädagogischer Schriftsteller. Er huldigte den philanthropischen Grundsätzen der Zeit, aber er war kein voreiliger Neuerer, er suchte die vorsichtige Balance vom bewährten Altem und von berechtigten Neuerungen. Sein Hauptbestreben ging auf harmonische Ausbildung des ganzen Menschen, auf gleichmäßige Pflege der körperlichen, geistigen und sittlichen Eigenschaften. Auch zur Hebung des Mädchenschulwesens hat er 1786 durch seine Abhandlung „Ueber die Nothwendigkeit der Anlage öffentlicher Töchterschulen für alle Stände“ kräftige Anregung gegeben. Seine Aufsätze erschienen großenteils in dem „Braunschweigischen Journal…“, das er mehrere Jahre mit seinen Freunden Campe und Trapp sowie mit Heusinger herausgab. Eine Sammlung seiner Beiträge gab Joachim Heinrich Campe in zwei Teilen nach seinem Tode als „Kleine Schriften gemeinnützigen Inhalts“ (Braunschweig 1794) heraus. Hier findet sich auch ein Bild von Johann Stuve.

Werke

Ernst Christian Trapp, Johann Stuve, Konrad Heusinger, Joachim Heinrich Campe: Braunschweigisches Journal, philosophischen, philologischen und pädagogischen Inhalts. Schulbuchhandlung, Braunschweig 1788 (3 Bände).


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22278
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten