Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Frau im Mond
Gestern um 10:53 pm von Andy

» Die Astrobiologie
Gestern um 10:46 pm von Andy

» Die Strahlenbiologie (auch: Radiobiologie)
Gestern um 10:40 pm von Andy

» Carl Friedrich Wilhelm Zincken
Gestern um 10:34 pm von Andy

» Carl Tappe
Gestern um 10:01 pm von Andy

» Träger des Ordens Heinrichs des Löwen
Gestern um 9:50 pm von Andy

» Theodor Körner
Gestern um 9:34 pm von Andy

» Braunschweigische Finanzgesetze
Gestern um 9:22 pm von Andy

» Johann Friedrich Adolf von der Marwitz, der in ungnade gefallene preußischer Generalmajor
Gestern um 9:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Die Freien Wissenschaftlichen Vereinigungen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Freien Wissenschaftlichen Vereinigungen

Beitrag  Andy am Fr Aug 21, 2015 8:44 pm

Die Freien Wissenschaftlichen Vereinigungen waren Zusammenschlüsse von jüdischen und nichtjüdischen Studenten an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und anderen deutschen Hochschulen.

Geschichte
→ Hauptartikel: Geschichte der Juden in Deutschland, Berliner Antisemitismusstreit und Jüdische Studentenverbindung

Die Berliner Bewegung und die Antisemitenpetition führten zu studentischen Vereinsbildungen unter ausdrücklichem Ausschluss jüdischer Kommilitonen, so in Berlin der Akademisch-Rechtswissenschaftliche Verein. Heinrich von Treitschke und Adolf Stöcker stellten sich gegen das „überwuchernde“ Judentum in Deutschland. Adolf Lasson warnte vor antisemitischer Betätigung der Studenten. „An allen Universitäten war es auf einmal vorbei mit der Ruhe und Verträglichkeit. Das Gemeinsamkeitsgefühl der akademischen Jugend war gesprengt.“ [1] Gegen diese Entwicklung wandte sich die Notabeln-Erklärung.

Der studentische Kampf gegen den Antisemitismus begann an der Georg-August-Universität Göttingen mit Aufrufen von Ludwig Quidde. In Berlin formierte sich im Dezember 1880 ein „Komité zur Bekämpfung der antisemitischen Agitation unter den Studenten“. Geführt wurde es von stud. iur. Oscar Schubert, einem späteren Mitgründer der FWV. Beim Kommers zur Zehnjahresfeier der Deutschen Reichsgründung warnte der Rektor August Wilhelm von Hofmann vor Zwietracht. Theodor Mommsen pries Rudolf von Österreich-Ungarn für seine Äußerungen gegen den Antisemitismus. Am Schluss des Kommerses kam es zu Tätlichkeiten und Duellforderungen zwischen jüdischen Studenten und Mitgliedern des Vereins Deutscher Studenten. Zu den „glänzenden Rednern“ des nationalen Lagers gehörte Diederich Hahn. Treitschke, Adolph Wagner und Ernst Curtius waren Ehrenmitglieder des VdSt.[1]

Durch die Agitation des VdSt empört, entschlossen sich vier Absolventen des Friedrichswerderschen Gymnasiums zur Gegenagitation. „Einigkeit sollte gegen Zwietracht gesetzt, das trotz des Verbindungswesens früher vorhandene Gemeinschaftsgefühl der akademischen Jugend wieder geweckt und gefestigt und das, was sie einte – wissenschaftliches Streben und die eigenartige studentische Geselligkeit – in den Vordergrund gestellt werden. Die Bekämpfung des Antisemitismus sollte nicht Hauptzweck sein, sondern die Folge der Einigkeit.“ Der Name „Freie Wissenschaftliche Vereinigung“ wurde von stud. med. Hugo Stadthagen vorgeschlagen. Die einfache Unterschrift der Statuten genügte für die Aufnahme. Gegen den Widerstand von VdSt und Polizei gelang die (getarnte) Gründungsversammlung am 23. Juni 1881.[1]

Auf Wunsch des Rektors (v. Hofmann) hatte sich das Komité im Februar 1881 aufgelöst. Und da Religion und Politik in der FWV keine Rolle spielen sollten, segneten der Rektor und der Universitätsrichter die Vereinsgründung ab. Die bald 200 Mitglieder gaben ihrem Zusammenschluss eine eher lose als korporative Struktur. Sie bestimmten den Montag zum ständigen Vereinsabend und wählten als Couleur erst Schwarz–blau–silber, dann Blau–rot–weiß/silber. Das Farbenlied war „Was wir kühn zu wagen alle sind gewillt“. Für die von chauvinistischen tschechischen Studenten verfolgten und misshandelten deutschen Studenten an der Karl-Ferdinands-Universität wurde eine Sympathieerklärung beschlossen. Noch im selben Semester trat die FWV dem gerade gegründeten Deutschen Schulverein bei.[1]

Zu den FWV-Mitgliedern gehörten Jakob van Hoddis, Kurt Hiller, Ernst Bresslau, der Geologe Heinrich Adolf von Eck[2], Walter König (Physiker), Otto Neumann-Hofer[3], Georg Ellinger, Georg Heinitz (Vater von Ernst Heinitz), Otto Morgenstern[4] und Wilhelm Fliess. Mommsen und Rudolf Virchow waren seit 1887 Ehrenmitglieder.[1]

Dass die Berliner Freie Wissenschaftliche Vereinigung sich im Juli 1933 auflöste, wird als Anfang vom Ende des Judentums in Deutschland gesehen.[5]

„Dem Minderheitler ist die Toleranz Lebensnotwendigkeit, dem Mehrheitler Bekenntnis. Notwendigkeit ist im realen Leben aber zwingender als Bekenntnis, und Treue ist seltener als Notwehr. Darum gebühren dem Treuen auch die höchsten Ehren. Das zu begreifen und anzuerkennen, ist gute deutsche Art und wird in der F.W.V. gut verstanden.“

– Richard Jutrosinski (1931)


Andere FWV-Orte

Eine FWV entstand 1881 auch in Breslau. In Leipzig bestand die erste FWV 1882, die zweite 1890/91 und die dritte (mit Walter Hasenclever als Präsiden) von 1911 bis 1913. Die FWV Heidelberg wurde im Sommer 1892 von Christen und Juden gemeinschaftlich gegründet. Die am 27. Mai 1921 begründete FWV an der Handelshochschule Nürnberg gehörte nicht zum Bund der FWV und hatte nie ein nichtchristliches Mitglied. Eine politisch und sozial paritätische FWV bestand in Hamburg.[1]

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22090
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten