Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Runner’s High
Gestern um 3:25 am von Andy

» Die Neurasthenie
Gestern um 3:19 am von Andy

» El Silbo oder Silbo Gomero
Gestern um 3:08 am von Andy

» Das Nilometer
Gestern um 2:54 am von Andy

» Die Große Gletscherschmelze
Gestern um 2:45 am von Andy

» Fruchtbarer Halbmond
Gestern um 2:24 am von Andy

» Die Neolithische Revolution
Gestern um 2:17 am von Andy

» Das Ding Getreide Emmer
Gestern um 2:08 am von Andy

» Der letzte Neandertaler
Gestern um 1:54 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Das Graßmannsche Gesetz oder Aspiratendissimilationsgesetz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Graßmannsche Gesetz oder Aspiratendissimilationsgesetz

Beitrag  checker am Sa Sep 19, 2015 10:23 am

Das Graßmannsche Gesetz (auch: Aspiratendissimilationsgesetz) ist eine von dem Mathematiker und Sprachwissenschaftler Hermann Graßmann (1809–1877) für die indogermanische Sprachwissenschaft 1863[1] nachgewiesene phonetische Dissimilationsregel.

Aussagen

Das Gesetz gilt für das Altindoarische sowie für das Altgriechische und besagt: Bei einer mittelbaren Aufeinanderfolge zweier aspirierter Verschlusslaute verliert der erste die Behauchung.

Die Regel zeigt sich vor allem bei der Reduplikation von Verbalwurzeln. Von ved. dhā- (3. Klasse) z. B. lautet der Präsensstamm nicht *dhá-dhā-mi (1. Person Singular), sondern dádhāmi.[2] Im Altgriechischen betrifft die Regel die Tenues (tonlosen) aspiratae θ th, φ ph, χ kh sowie h (spiritus asper). Die bis auf den Reduplikationsvokal dem vedischen Beispiel entsprechende Form lautet τί-θη-μι, tí-thē-mi "ich setze" entstanden aus *θί-θη-μι, thí-thē-mi. Auch das Präsens ἔχω, ékhō "ich habe" hat so sein älteres anlautendes h verloren, *ἕχω, hékhō. Erhalten geblieben ist h jedoch im Futur ἕξω, héxō "ich werde haben" aus *hékhsō, weil das aus *khs entstandene ξ, x unbehaucht und somit die Graßmannsche Bedingung nicht erfüllt ist. Die indische und die griechische Aspiratendissimilation haben unabhängig voneinander stattgefunden, im Griechischen erst nach dem Übergang von *dh, *bh, *gh > th, ph, kh.
Beispiele aus dem Altgriechischen

θάπτω(Stamm: θαφτ-) (ich begrabe; Präs.) vs. ἐτάφην (ich wurde begraben, Aorist)
φεύγω (ich fliehe; Präs.) vs. πέφευγα (ich bin geflohen, Perfekt)

Siehe auch

Lautverschiebung
Zweite Lautverschiebung
Vernersches Gesetz
Erste Lautverschiebung (Grimmsches Gesetz)

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32137
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten