Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
So Jan 14, 2018 10:42 pm von Andy

» Das Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF)
So Jan 14, 2018 10:27 pm von Andy

» Die Rauhnächte
Fr Jan 05, 2018 11:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Hellmut Röhnert

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hellmut Röhnert

Beitrag  Andy am So Sep 27, 2015 9:25 pm

Hellmuth Roehnert (* 21. April 1888 vermutlich Wunstorf-Großenheidorn; † 6. Juni 1945 (Suizid) in Celle) war ein deutscher Manager und Wirtschaftsfunktionär während der Zeit des Nationalsozialismus.
Leben

1927 wurde er Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Elektrotechnischen Fabriken F.W. Busch & Gebr. Jaeger AG.

Im Mai 1932 wurde Roehnert NSDAP-Mitglied mit der Nr. 4117916. Er gehörte dem Freundeskreis Reichsführer SS an (auch als 'Freundeskreis Himmler' bekannt).

Seit 1936 war er Mitglied des Aufsichtsrats der Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG und des Beirats der Arado Flugzeugwerke GmbH. Er war ab 1939 Vorstandsvorsitzender der Rheinmetall-Borsig AG Berlin, Vorstandsmitglied der Reichswerke AG für Erzbergbau und Eisenhütten „Hermann Göring“, Busch-Jäger Lüdenscheider Metallwerke AG. Die Unternehmen des „Waffenblocks“ der Reichswerke Hermann Göring standen alle unter Roehnerts Kontrolle. In allen Unternehmen an denen der Staat beteiligt war und die in der endverarbeitenden Rüstungsindustrie angesiedelt waren, hatte Roehnert einen zentralen Posten im Kontrollgremium. 1942 wurde er von Hermann Göring zum Liquidator der Reichswerke bestellt. Gegen Ende des Krieges saß Roehnert in über 40 Bei- und Aufsichtsräten. Vor allem durch Insidergeschäfte – die Spekulation mit Aktien von den Firmen bei denen er im Aufsichtsrat saß – vermehrte er sein Vermögen von 200.000 Mark im Jahre 1937 auf knapp 3.000 000 Mark im Jahr 1943.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22461
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten