Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Markus Lüpertz
Heute um 10:55 am von Andy

» Das Focke-Museum
Heute um 10:42 am von Andy

» Wilhelm Liebknecht
Heute um 10:27 am von Andy

» Das Stadtgas
Heute um 10:19 am von Andy

» ** Die Kore **
Heute um 10:10 am von Andy

» Ludwig Münstermann
Heute um 10:02 am von Andy

» Arthur Fitger
Heute um 9:52 am von Andy

» *** Peter II. ***
Heute um 9:46 am von Andy

» Anton Günther
Heute um 9:39 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Der Animalismus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Animalismus

Beitrag  Andy am So Okt 04, 2015 9:23 pm

Als Animalismus bezeichnet man in der Philosophie und Soziologie nach Werner Sombart jede Form der Weltanschauung, die den Menschen nicht als eigene Daseinsart definiert, sondern ihn als Art der Tiere und damit Teil der animalischen Natur betrachtet. Er veröffentlichte diese Definition in seinem 1938 erschienenen Werk Vom Menschen. Versuch einer geisteswissenschaftlichen Anthropologie. Das Gegenteil des Animalismus ist nach Sombart der Hominismus.


Sobek, der Gott mit dem Krokodilkopf, hier in einem Relief seines Tempels in Kom Ombo, ist ein Vertreter der animalistischen Götter des Alten Ägyptens


Totempfahl der Tlingit in Ketchican, Alaska

In der Ethnologie und Religionsgeschichte bezeichnet Animalismus die kultische Verehrung bestimmter Tiere, die als beseelt und damit als Sitz höherer Mächte angesehen werden. Er gehört vor allem in die animistische Vorstellungswelt der Jäger und Sammler. Ausdruck des Animalismus ist die sogenannte Jagdmagie, die Vorschriften für die Vorbereitung, Ausführung und Beendigung der Jagd enthält und in deren Zentrum der „Herr bzw. die Herrin der Tiere“ steht: Eine Gottheit, die um Erlaubnis gebeten und für den Verlust, den sie durch die Jagd erlitten hat, entschädigt werden muss (etwa durch Opferung bestimmter Teile wie Knochen, Fell etc.).[1][2]. Viele Höhlenbilder und Felsbilder werden von der Forschung als Jagdmagie gedeutet, obwohl es hier zahlreiche Kontroversen gibt. Insgesamt findet sich hier bereits eine Verengung des Animismus auf bestimmte Tiere. Bereits auf den Felsbildern des Paläolithikums findet man dabei Hinweise auf die Theriokephalie, die Tierköpfigkeit menschlicher Gestalten, die hier noch als eventuell maskentragende Schamanen gedeutet werden.[3] Im Neolithikum ist die Theriokephalie, in ihrer Maskenform ohnehin eine Spätentwicklung im Zusammenhang mit Hochreligionen dann aber möglicherweise bereits Zeichen des Überganges von Tiergöttern zu Göttern mit Tierattributen, wie man sie etwa im ägyptischen Pantheon reichlich findet.[4]

Siehe auch

Animatismus
Manismus
Schamanismus


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22388
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten