Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
    So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

    » Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
    So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

    » Wars der Geyer oder war er es nicht?
    Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

    » Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
    Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

    » R.I.P. M. Rother
    Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

    » "Asterix bei den Belgiern"
    Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

    » Der "Mud Soldier"
    Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

    » Die drei heilige Frauen
    Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

    » Die Snorra-Edda
    Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    August 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031   

    Kalender Kalender


    Der Polnische Positivismus

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Der Polnische Positivismus

    Beitrag  Andy am Do Okt 08, 2015 7:49 pm

    Der Polnische Positivismus bezeichnet eine literarische[1] und künstlerische Strömung als auch eine soziokulturelle Bewegung in Polen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie ging einher mit der polnischen Bewegung, deren Opposition sich gegen die russische, preußische und österreichische Aufteilung Polens richtete. Er umfasst den Zeitraum vom Januaraufstand (1863–1864) bis zu den Anfängen der 1890er Jahre hinein und ist mit den sozialpolitischen Ereignissen jener Zeit eng verknüpft.

    Hintergrund

    Polen war nach dem Januaraufstand russifiziert und germanisiert worden; Verwaltungsbeamte, Lehrer und Polizisten waren Russen, deutsche Preußen oder Österreicher. Die Verwendung der polnischen Sprache in Zeitungen, Büchern und Schulen war untersagt. Eine Ausnahme stellte Galizien dar. Die Positivisten organisierten polnischen Sprachunterricht und gründeten die „Fliegenden Universitäten“, wo in heimlichen Zusammenkünften soziale, naturwissenschaftliche und medizinische Themen diskutiert wurden.

    Nachdem der Januaraufstand gegen die russische Besatzungsmacht im Jahr 1863/1864 blutig niedergeschlagen war, verbreitete sich unter den Polen die Überzeugung, dass die Fremdherrschaft in Polen nicht durch eine militärische Auseinandersetzung zu besiegen sei, sondern in der organischen Arbeit und im konstruktiven Patriotismus, was eine Gegenströmung zu den bisherigen in der Zeit der Romantik geprägten Idealen des Freiheitskampfes darstellte. Inspiriert vom Hauptwerk "Positive Philosophie" des französischen Philosophen Auguste Comte, sahen sie den geeigneteren Weg darin, durch die solidarische Mitarbeit aller gesellschaftlicher Schichten, das polnische Nationalbewusstsein und die polnische Bevölkerung durch den breiteren Zugang aller Bürger zur Bildung, wirtschaftlichen Aufschwung und Verbesserung der Lebensbedingungenden zu stärken. Sie selber nannten sich "Positivisten". Zu den weiteren Postulaten des polnischen Positivismus gehörte die Bildung einer neuen Gesellschaft auf kapitalistischer säkularer Grundlage, die Emanzipation der Frauen, die Assimilierung der Juden und ein Entgegenwirken der Germanisierung, die Folge der Bismarckschen Politik („Kulturkampf“) war.

    Dies beweist, dass der Positivismus als eine europäische Bewegung sich nicht auf die Erkenntnistheorie beschränkte, sondern auch sozio-politische Aspekte umfasste und sich so in das Umfeld einer nationalen Gesellschaft und Kultur in jeweils ganz unterschiedlicher Weise eingepasst hatte, ungeachtete der internationalen Netzwerke, über welche die Verbreitung funktionierte.[2] Das zeigt sich auch im Falle des wenn, dann meist nur durch Lenins Materialismus und Empiriokritizismus bekannten Positivismus in der russischen Philosophie.[3]

    Zu diesem Kreis der polnischen Positivisten rechnet auch die Wissenschaftlerin Marie Curie, die 1886 bis 1889 während ihrer Tätigkeit als Hauslehrerin und Gouvernante illegale Lehrveranstaltungen für Dorfkinder organisierte, in deren Rahmen sie die polnische Sprache, Geschichte und Algebra unterrichtete und somit die Ideale des Positivismus in die Tat umsetzte.[4]
    Polnische Literatur des Positivismus

    In der Literatur des polnischen Positivismus dominieren kleine epische Formen wie Novellen, Erzählungen oder Skizzen. Die Schriftsteller sahen in der Literatur in erster Linie ein Instrument, um ausgewählte Probleme sozialer oder moralischer Natur darzustellen.[5]
    Warschauer Positivismus

    Die bedeutendsten Literaten des Positivismus (Orzeszkowa, Prus, Świętochowski, Sienkiewicz, Faleński, Sygietyński) waren im russischen Teilungsgebiet und in Warschau als literarischem Zentrum tätig. Der Zeit des Warschauer Positivismus hat vor allem Bolesław Prus in seinen dem Realismus treuen Romanen ein Denkmal gesetzt. Allen voran ist hier der Roman „Lalka“ zu nennen, in dem Prus den Werdegang und den Fall des fiktiven Warschauer Unternehmers Stanisław Wokulski beschreibt. Ein anderer Vertreter des Warschauer Positivismus, Henryk Sienkiewicz, erhielt 1905 den Literaturnobelpreis.
    Autoren des polnischen Positivismus

    Bolesław Prus (1847–1912)
    Eliza Orzeszkowa (1841–1910)
    Maria Konopnicka (1842–1910)
    Adolf Dygasiński (1839–1902)
    Ludwika Godlewska (1863–1901)
    Wiktor Gomulicki (1848–1919)
    Maria Rodziewiczówna (1863–1944)
    Henryk Sienkiewicz (1846–1916)
    Antoni Sygietyński (1850–1923)
    Aleksander Świętochowski (1849–1938)
    Gabriela Zapolska (1857–1921)
    Adam Asnyk (1838–1897)
    Maria Ilnicka (1825 lub 1827–1897)
    Felicjan Faleński (1825–1910)
    Aleksander Michaux (1839–1895)
    Wacław Rolicz-Lieder (1866–1912)
    Michał Bałucki (1837–1901)
    Józef Bliziński (1827–1893)
    Edward Lubowski (1837–1923)
    Józef Narzymski (1839–1872)
    Zygmunt Sarnecki (1837–1922)
    Józef Szujski (1835–1883)
    Aleksander Świętochowski (1849–1938)
    Kazimierz Zalewski (1849–1919)


    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22270
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten