Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Cargolifter CL160
Heute um 7:12 am von Andy

» Lockheed Martin P-791
Heute um 7:04 am von Andy

» Das Northrop Grumman LEMV (Long Endurance Multi-Intelligence Vehicle)
Heute um 6:56 am von Andy

» Das Bundesnaturschutzgesetz
Heute um 6:40 am von Andy

» Dietrich Eckart
Heute um 6:25 am von Andy

» Samuel Freund
Heute um 6:16 am von Andy

» Guido von List
Gestern um 2:00 pm von checker

» Die Zisterzienser
Gestern um 1:52 pm von checker

» Die Ariosophie
Gestern um 1:26 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Das Gerundivum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Gerundivum

Beitrag  Andy am So Okt 11, 2015 7:34 pm

Das Gerundivum, auch participium necessitatis ist ein von einem Verb abgeleitetes Adjektiv (Verbaladjektiv) mit passivischer Bedeutung, das meist eine Notwendigkeit oder bei Verneinung Unmöglichkeit ausdrückt, oftmals mit aufforderndem Charakter.

Im Lateinischen erhält es wie das Gerundium das Suffix -nd. Während dieses jedoch nur im Singular vorkommt und (wegen Gleichheit von Ablativ und Dativ sowie Fehlens eines Vokativs) nur vier verschiedene Formen ausbildet, hat das Gerundiv[1] das volle Repertoire der a- und o-Deklination zur Verfügung. Da die männliche Nominativ-Singular-Endung -us lautet, gilt als Schüttelmerkvers für das lateinische Gerundivum: „Es endet auf -NDUS, was getan werDN mUSs.“ Um ein Gerundiv von einem Gerundium zu unterscheiden, wenn es die Flexionsendungen nicht eindeutig anzeigen, ist zu prüfen, ob ein kongruentes Bezugswort besteht. Dann handelt es sich um ein Gerundivum. Es bleiben aber unentscheidbare oder doppeldeutige Fälle.[2]

Im Litauischen gibt es das Gerundivum auf -na(s), zum Beispiel skaitytina knyga – ein zu lesendes Buch.

Im Deutschen heißt das Gerundiv auch „zu-Partizip“[3], weil es – vergleichbar dem zu-Infinitiv im Verhältnis zum reinen Infinitiv – dem Partizip I (mit Suffix -nd) zugeordnet wird. Je nachdem, ob das betroffene Verb trennbar ist (→ trennbares Verb), wird das „zu“ vorangestellt („zu beobachtende Räume“) oder inkorporiert („zuzuziehende Vorhänge“). Das Gerundiv kann nur attributiv gebraucht werden und steht dann bezüglich Numerus, Kasus und Genus in Kongruenz mit seinem Regens, wobei zwischen starker und schwacher Flexion unterschieden wird. Möglich ist aber auch die Substantivierung des zu-Partizips (das zu Lobende und das zu Tadelnde), wobei die Orthografie nicht amtlich geregelt ist, aber wohl weiter Konsens besteht, dass wo nicht inkorporiert, weiterhin getrennt geschrieben und nicht gekoppelt wird, also „das zu Beobachtende“ und „das Zuzuziehende“[4]. Im Deutschen sind auch einige Gerundive „als Substantivierungen lexikalisiert, z.B. der/die Auszubildende“[5].

Attributiver Gebrauch
Lateinische Beispiele

liber legendus – ein Buch, das gelesen werden muss / ein zu lesendes Buch / ein lesenswertes Buch
Amanda – die Liebenswerte
labores non fugiendi – Anstrengungen, die man nicht scheuen darf
dolor vix (non) ferendus – ein Schmerz, den man kaum (nicht) ertragen kann / ein kaum erträglicher (unerträglicher) Schmerz
Vergleich von Gerundium und Gerundivum, in diesem Fall mit derselben Bedeutung:
Gerundium: in librum legendo – beim Lesen / bei der Lektüre eines Buches
Gerundivum: in libro legendo – beim Lesen / bei der Lektüre eines Buches

habendi senatus locus (Cicero In Catilinam 1) kann als Gerundium wie Gerundivum gelesen werden:
Gerundium: „senatus“ acc. pl. als Akkusativobjekt zu „habendi“ – der Ort des Abzuhaltenseins der Senatssitzungen
Gerundivum: „senatus“ gen. sing. kongruent zu „habendi“ – der Ort der (einen bestimmten) Senatssitzung hier

Deutsche Beispiele

die auf den Anstand zu nehmende Rücksicht
das zu lesende Buch
der zurückzugewährende Gegenstand
der zu umbrechende Schriftsatz, das zu Umbrechende
der umzubrechende Zaun, das Umzubrechende

Prädikativer Gebrauch

Prädikativer Gebrauch von Gerundiva findet sich nur im Lateinischen. Wird es dort prädikativ gebraucht, bezeichnet es bei bestimmten Verben bei einem Objekt im Akkusativ (oder bei passiver Konstruktion bei einem Subjekt im Nominativ) die Absicht oder den Zweck.

Beispiel:

Do tibi litteras legendas – Ich gebe dir die Briefe zu lesen

Wird es als Prädikatsnomen gebraucht, signalisiert es eine Verpflichtung („notio necessitatis“), ein Verbot oder eine Möglichkeit, dabei steht das Gerundivum in Kopula mit esse.

Beispiele:

Liber legendus est – Das Buch muss gelesen werden / muss man lesen
Pacta sunt servanda – Verträge müssen eingehalten werden
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam (Cato) – Übrigens meine ich, dass Karthago zerstört werden muss

Ein Dativ kann verwendet werden, um den Agens der Verpflichtung zu bestimmen (Dativus auctoris):

Liber nobis legendus est – Uns ist das Buch ein zu lesendes. oder Wir müssen das Buch lesen.


Quelle - Literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22415
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten