Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Gestern um 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Gestern um 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Gestern um 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Gestern um 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Nation und Europa

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Nation und Europa

Beitrag  Andy am Fr Nov 06, 2015 8:28 pm

Nation und Europa (NE) – Deutsche Monatshefte (Untertitel) war eine deutsche politische Monatszeitschrift rechtsextremer, zum Teil antisemitischer Ausrichtung. Sie wurde 1951 gegründet. Ihr ursprünglicher Titel lautete bis 1990: Nation Europa. Monatsschrift im Dienste der europäischen Neuordnung. Im 59. Jahrgang erschien die letzte Ausgabe im November 2009. Ende 2009 wurde Nation und Europa von Dietmar Munier gekauft und durch die Monatszeitschrift Zuerst! ersetzt.

Verlag und Redaktion

Der Sitz der NE war in Coburg. Sie erschien in der Nation Europa Verlags GmbH, an der Harald Neubauer den Mehrheitsanteil gehalten haben soll (bis 1996 Mehrheitseigner Peter Dehoust). Nach eigenen Angaben hatte NE eine Auflage von 14.500 Exemplaren (nach anderen Angaben 15.000 bis 20.000), teilweise als Doppelausgabe. Dehoust gehörte zusammen mit Adolf von Thadden und Harald Neubauer zum Herausgeberkreis und war, neben Karl Richter, Neubauer – Pseudonyme Werner Baumann und Klaus Hansen – und Detlev Rose, Mitglied der Redaktion.[1]

Der Zeitschrift angeschlossen war ein gleichnamiger Buchdienst, zu dessen Sortiment neben Publikationen des Verlags auch zahlreiche Bücher anderer rechtsextremistischer Verlagsgesellschaften wie des Grabert-Verlags oder des Arndt-Buchdienstes gehörten. Er war der größte rechtsextreme Buchdienst in den deutschsprachigen Ländern und veröffentlichte überwiegend Neuausgaben älterer militärhistorisch-revisionistischer Werke, etwa über die Waffen-SS-Einheiten „Leibstandarte“ oder „Das Reich“.[2]

Angestellter des Verlages war auch Tino Brandt.[3]
Geschichte

Die Zeitschrift wurde 1951 vom ehemaligen SS-Sturmbannführer und „Chef der Bandenbekämpfung“ im Führerhauptquartier, Arthur Ehrhardt und dem Schriftsteller und ehemaligen SA-Obersturmführer Herbert Böhme gegründet.[4] Ein Gönner und Teilhaber dieser Monatsschrift war Hermann Dold.[5] Zu den ersten Herausgebern gehörte auch Karl-Heinz Priester. Den Initialschuss gab die 1951 in Malmö forcierte Gründung der Europäischen Sozialen Bewegung (ESB), eines Zusammenschlusses faschistischer europäischer Organisationen. Der Nation Europa kam die Funktion der Vernetzungsarbeit in Deutschland zu.[6] Nation und Europa war zunächst als Organ der Deutsch-Sozialen Bewegung gegründet worden.

Der ursprüngliche Titel Nation Europa geht auf den englischen Faschisten Oswald Mosley zurück, der 1947 erstmals den Begriff „Nation Europa“ verwandte.[7] Am Aufbau der Zeitschrift beteiligten sich der ehemalige stellvertretende Reichspressechef der NSDAP Helmut Sündermann sowie später der Verleger Gert Sudholt, der Sündermanns Verlagsnetz übernahm. Wie der britische Untersuchungsausschuss zum Naumann-Kreis festgestellt hat, gehörten zu den Geldgebern der Schweizer Gaston-Armand Amaudruz, Maurice Bardèche, Jean Bauvard sowie die beiden französischen Bankiers Albertini und Guy Lemonier.

1965 stieg Gerhard Frey, Herausgeber der National-Zeitung und zeitweiliges NPD-Mitglied als Anteilseigner (zunächst 1,19 %, im Juli 1965 31 %) bei NE ein, zog sich aber später wieder zurück. Nach dem Tod Erhardts (1971) wurde Peter Dehoust Herausgeber, ein enger Mitarbeiter Erhardts, der bis 1996 auch Hauptgesellschafter war. 1990 vereinigte sich Nation Europa mit den Deutschen Monatsheften von Gert Sudholt und führte diese nun im Untertitel, der Titel wurde in diesem Zusammenhang in Nation und Europa geändert. 1992 nahm Dehoust Harald Neubauer - neben Adolf von Thadden - als Mitherausgeber von NE auf. Zu dieser Zeit war die NE eng an der Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) orientiert. Dehoust und Neubauer waren beide 1991 an der Gründung der DLVH beteiligt und hatten dort hohe Führungspositionen inne. 1994 erfolgte der Zusammenschluss mit der „Deutschen Rundschau“, dem inoffiziellen Parteiorgan der DLVH. Ungeachtet der zeitweiligen sehr engen Bindung an eine Partei, die DLVH, setzte sich NE stets für die Sammlung aller rechtsextremen Kräfte ein. Enge Zusammenarbeit bestand auch mit dem Hilfskomitee Südliches Afrika und der Gesellschaft für Freie Publizistik.[8][9][2][10]

Ende 2009 wurde der Titel vom Verleger Dietmar Munier aufgekauft. Munier ersetzte dann Nation und Europa durch die neue Monatszeitschrift Zuerst! – Deutsches Nachrichtenmagazin.[11]
Ausrichtung

Nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers Eckhard Jesse ist die Zeitschrift das wichtigste rechtsextremistische Organ seit 1951.[12] Auch nach Einschätzung des Landesamts für Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen handelte es sich um eines der „wichtigsten“ rechtsextremistischen Theorie- und Strategieorgane in der Bundesrepublik Deutschland.[13] Laut Einschätzung des Verfassungsschutzes bot „die Zeitschrift […] gemäß ihrer Zielvorgabe ein Forum für das gesamte nichtnazistische rechtsextremistische Spektrum in Deutschland“. Die seit den 1990er Jahren von einigen Verfassungsschutzbehörden vorgenommene Zuordnung der Zeitschrift zur Neuen Rechten ist methodisch fragwürdig. Thomas Pfeiffer, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Verfassungsschutz NRW, der NE im Spektrum der Neuen Rechten verordnet, merkt an, dass NE schon durch ihr Alter rechtsextreme Positionen vor der Entstehung der Neuen Rechten einnahm. „Das Blatt hat sich [jedoch] früh neuen rechtsextremistischen Ideologievarianten geöffnet, statt die bloße Rückkehr zum Nationalsozialismus zu propagieren.“ Pfeiffer kennzeichnet NE als einen „entscheidenden Vorläufer und Wegbereiter der Neuen Rechten [und die] bis heute zu den Ideengebern des deutschen Rechtsextremismus“ zählt. Er merkt aber an, dass das intellektuelle Niveau der Zeitschrift ständig abnahm.[14]

Wie bereits im Titel programmatisch anklingt, ging es um die Rekonstruktion rechter Ideologien unter Betonung von Nation und Europa. Danach sollte Großdeutschland in einem regionalistischen Europa die Führungsrolle bei der Wiedergewinnung der Identität der europäischen Völker zukommen. Da die USA wegen ihres enormen kulturellen und politischen Einflusses diesem Ziel im Weg standen, richtete sich die Zeitschrift ganz besonders gegen diese Großmacht.[8][9][2] Auch gegen den Staat Israel gerichtete Artikel sowie antisemitische Parolen („zionistisches Finanzspektrum“) waren häufig zu finden.

Die zentrale Funktion der Zeitschrift war die Bereitstellung von richtungsweisenden Themen, Strategiediskussionen und Interventionsmöglichkeiten, die sich an das gesamte rechtsextreme Spektrum richten. Neben diesen strategischen und theoretischen Überlegungen enthielt die Zeitschrift auch Beiträge zum aktuellen Tagesgeschehen.[8][9][2] Anton Maegerle charakterisiert die Artikel der Zeitschrift als „oftmals fremdenfeindlichen oder auch revisionistischen Inhalts“.[15]

Während dem Islam in Europa in der Zeitschrift weitgehend sein Existenzrecht abgesprochen wurde, erschien der Islamismus außerhalb Europas laut Riebe großen Teilen der Autorenschaft „als einzig ernst zu nehmender Gegner des ‚Amerikanismus‘“.[16] Diese ambivalente Haltung spiegelte sich nicht nur in Artikeln, sondern unregelmäßig auch in den Titelseiten der Zeitschrift wider. Während einerseits vor der Islamisierung Deutschlands und Europas gewarnt wurde, zierte das Titelbild des Heft 07/08 - 2006 den iranischen Staatspräsidenten Ahmadinedschad. Neben ihm steht auf dem Titelbild dick gedruckt „Danke, Herr Präsident“ in Anspielung auf dessen getätigte Leugnung des Holocaust.
Bekannte Autoren

Hermann Arnold
Safet Babic, NPD
Alain de Benoist
Gottlob Berger, SS-Obergruppenführer und Chef des SS-Hauptamtes[17]
Yvan Blot
Felix Buck
Björn Clemens, ehemals REP
Günter Deckert, NPD
Filip Dewinter, Fraktionsvorsitzender des Vlaams Belang (VB)
Bernd Dröse
Henning Eichberg
Julius Evola
Georg Franz-Willing
Hans Grimm[18]
Johanna Grund, ehemals REP
August Haußleiter
Jürgen Hatzenbichler
Jean Jacques Hegg
Rigolf Hennig
Fritz Hippler - Reichsfilmintendant im nationalsozialistischen Deutschland, verantwortlich für den Film Der ewige Jude



Fritz Joß
Rudolf Kemmerich
Rolf Kosiek
Franz Kurowski
Ingo Lachnit
Heinrich Jordis von Lohausen
Klausdieter Ludwig
Martin Lüders
Jean-Marie Le Pen, Front National
Gerhard Mayer-Vorfelder, CDU, ehemaliger DFB-Präsident[19]
Bruno Mégret, Mouvement national républicain
Armin Mohler
Andreas Molau, NPD, später DVU
Oswald Mosley, britischer Faschistenführer
Andreas Mölzer, FPÖ
Manfred Müller
Harald Neubauer, ehemals NPD, ehemals REP, ehemals Deutsche Liga für Volk und Heimat
Michael Nier, ehemals Dozent für Marxismus-Leninismus, NPD
Wilfried van Oven
Günter Poser



Nikolaus von Preradovich
Karl Richter, ehemals REP, ehemals Deutsche Liga für Volk und Heimat, NPD
Hans-Dietrich Sander
Emil Schlee, ehemals REP
Franz Schönhuber, ehemals REP
Rüdiger Schrembs, NPD
Jürgen Schwab, NPD
Karl Schwab, FPÖ
Karl Spieß
Wolfgang Strauß
Frank Vanhecke, Vorsitzender des Vlaams Belang (VB)
Anton Vergeiner
Dieter Vollmer
Reinhard Uhle-Wettler, Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft (SWG)
Roland Wuttke
Otto Weidinger
Eric Weber, ehemals Schweizer Demokraten[20]


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten