Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Ewald Hecker

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ewald Hecker

Beitrag  Andy am Fr Nov 13, 2015 9:06 pm

Ewald Otto E. Hecker (* 14. Oktober 1879 in Berlin; † 12. Februar 1954 in Schäftlarn, Landkreis München) war Aufsichtsratsvorsitzender der Ilseder Hütte, Förderer der NSDAP und später SS-Brigadeführer.

Leben

Ewald Hecker wurde als Sohn eines Geheimen Kommerzienrates geboren. Vor 1914 war er im Kolonialdienst in Samoa und als Regierungsrat in der Kolonialverwaltung in Berlin tätig. Während des Ersten Weltkrieges wirkte er als Offizier in diplomatischer Mission in Ostasien. Von 1914 bis 1916 war er Delegierter des Deutschen Roten Kreuzes in New York. 1918/19 leitete er das Freikorps Haidar Pascha. Er arbeitete seit 1919 bei der Ilseder Hütte, war seit 1921 Verwaltungsdirektor des Unternehmens und wurde 1923 Vorstandsmitglied. 1929 wurde er dort zum Aufsichtsratsmitglied (später Aufsichtsratsvorsitzender) ernannt. Ewald Hecker schloss sich der DVP an und war seit 1920 Mitglied im Zentralvorstand der Partei. Von 1921 bis 1924 war er Mitglied des Preußischen Landtages.

Ab 1931 war Ewald Hecker Präsident der IHK Hannover sowie Repräsentant und Betriebsführer der Gewerkschaft Friedrich der Große Herne und Aufsichtsratsmitglied in ca. zehn Unternehmen, darunter der Commerz- und Privatbank, der Deutschen Eisenhandels AG und der Vereinigte Industrie-Unternehmungen AG. Zudem wurde er als Richter des Ehrengerichts der Reichswirtschaftskammer, zum Regierungsrat z.D. und Wehrwirtschaftsführer ernannt.

Nachdem Heckler bereits 1932 Kontakte zur NSDAP gepflegt hatte, wurde er 1933 Parteimitglied, 1936 gar Brigadeführer der SS.[1]

Im Jahre 1936 wurde er Mitglied des ernannten Rats der Stadt Hannover. Von 1936 bis 1942 war er Präsident der Wirtschaftskammer Niedersachsen und nach deren Auflösung Präsident der Gauwirtschaftskammer Südhannover-Braunschweig.

Hecker wurde am 7. Januar 1938 zu einem von Himmler beauftragten Ehrengericht zur Anklage Lindemanns berufen. Die Anklage wurde fallen gelassen und Lindemann für unschuldig erklärt. Am 1. April 1935 wurde das Amt des Leiters der Wirtschaft mit der Geschäftsstelle des Deutschen Industrie- und Handelstages zur Reichswirtschaftskammer vereinigt. Die Leitung übernahm der Präsident der Industrie- und Handelskammer Hannover, Ewald Hecker. Damit war die von der Industrie angestrebte Selbstverwaltung endgültig beseitigt.

Ewald Hecker war Teil des einflussreichen Keppler-Kreises und gehörte zu dem Personenkreis, welchen man als von Anfang als beteiligt annehmen darf. Ewald Hecker war auf der Liste der Industriellen eingetragen. Ewald Hecker wurde zu 38 Treffen des Keppler-Kreises eingeladen und hat vier Einladungen abgesagt. Ewald Hecker hat sich somit sehr regelmäßig an den Treffen des Keppler-Kreises beteiligt und war unter den fünf Personen, welche am wenigsten Einladungen abgelehnt haben. Ewald Hecker war laut Karl Lindemanns Aussage unter Eid neben von Schröder die stärkste Stütze des Keppler-Kreises.

Ewald Hecker war im November 1932 einer der Unterzeichner der Eingabe von Industriellen an Paul von Hindenburg. Die Empfehlung an Hindenburg vom November 1932 trug nicht die Unterschrift aller Mitglieder des Keppler-Kreises, sondern die Unterschriften eines engen Zirkels, bestehend aus Ewald Hecker, Keppler, Schacht und von Schröder. Obwohl mit dem 30. Januar 1933 der Zweck des Kreises, Hitler an die Macht zu führen erfüllt war, bestand der Kreis dennoch weiter. Die Unternehmer erhielten anschließend an ihre Teilnahme und Unterschrift im Keppler-Kreis die von ihnen erhofften unternehmerischen Freiheiten. Ewald Hecker unterzeichnete die Empfehlung, welche Hindenburg vorgelegt wurde und beinhaltete Hitler mit der Regierungsbildung zu beauftragen, wobei diese Empfehlung sich unter dem Deckmantel darstellte, eine Fortführung des Präsidialkabinetts anzustreben. Dies war selbstverständlich nicht die eigentliche Absicht Hitlers, sondern die diktatorische Machtübernahme. Ewald Hecker nahm an einem Treffen mit Hitler und von Papen in Köln teil, welches die Voraussetzung für die Bildung eines aus Nationalsozialisten und Konservativen zusammengesetzten Kabinetts am 30. Januar 1933 schuf.

Am 1. Mai 1933 trat Hecker in die NSDAP ein (Nr. 2955650), ab dem 13. September 1936 war er zudem Mitglied der SS (Mitglied Nr. 276903). 1939 wurde er zum SS-Oberführer beim Stab des Reichsführers SS befördert, später zum SS-Brigadeführer. Im Herbst 1934 nahm Ewald Hecker an dem Reichsparteitag im Grandhotel in Nürnberg teil, wo ausschließlich Mitglieder der deutschen Wirtschaft anzutreffen waren.

Von April 1945 bis August 1946 war er im Sennelager interniert. Danach kehrte er nach Hannover zurück, wo er bis 1948 lebte.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten