Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Trommler
Heute um 4:00 am von Andy

» Der Jude im Dorn
Heute um 3:43 am von Andy

» Der kleine Sackpfeifer
Heute um 3:31 am von Andy

» Die Keltische Anderswelt
Heute um 3:24 am von Andy

» *** Die Víla ***
Heute um 3:16 am von Andy

» Der Wechselbalg
Heute um 3:07 am von Andy

» Der Hexenringe oder Feenringe
Heute um 2:46 am von Andy

» Rosemarie Tüpker
Heute um 2:36 am von Andy

» Wolfgang Laade
Heute um 2:24 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Scheinhinrichtung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Scheinhinrichtung

Beitrag  Andy am So Nov 22, 2015 9:50 pm

Scheinhinrichtung ist eine Foltermethode, bei der eine Exekution scheinbar durchgeführt wird, es sich also für das Opfer so darstellt, als ob die eigene Hinrichtung unmittelbar bevorstünde. Es handelt sich um eine Form der psychischen Folter, bei der das Opfer tatsächliche Todesangst durchlebt.

Durchführung

Scheinhinrichtungen können darin bestehen, dass das Opfer zum Hinrichtungsplatz geführt wird, womöglich sein eigenes Grab ausheben muss, die Hinrichtung dann aber im letzten Moment abgebrochen oder eine Erschießung mit Platzpatronen simuliert wird. Scheinhinrichtungen gehören zu den Foltermethoden, die keine körperlichen Spuren an den Opfern hinterlassen (Weiße Folter).
Beispiele

Ein berühmtes Opfer einer Scheinhinrichtung war der russische Schriftsteller Fjodor Dostojewski, dem 1849 erst im Angesicht des Exekutionskommandos seine Begnadigung mitgeteilt wurde. Dieses traumatische Erlebnis floss auch in sein literarisches Schaffen ein. Der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig beschrieb dieses Ereignis in einem Kapitel seines Buchs Sternstunden der Menschheit in lyrischer Form.
Der Geheimdienst Josef Stalins führte bei General Konstantin Konstantinowitsch Rokossowski neben physischer Folter auch Scheinhinrichtungen durch.
Während der DDR-Zeit führte die DDR-Geheimpolizei MfS bei dem Schauspieler und Lyriker Wolfgang Welsch eine Scheinhinrichtung mit dem Ziel durch, seinen Widerstand zu brechen.[1].
Auch in Chile war es während der Diktatur Augusto Pinochets laut der Valech-Kommission an der Tagesordnung, Gefangene mit Scheinhinrichtungen zu foltern.
Scheinhinrichtungen wurden laut Aussage der amerikanischen Geiseln während der Geiselnahme von Teheran (November 1979- Januar 1981) vorgenommen.
Während des Irak-Krieges kam es zu Scheinhinrichtungen Gefangener durch Angehörige der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Mehrere Offiziere wurden deswegen durch ein Militärgericht zu Arrest- und Geldstrafen verurteilt.
Der amerikanische Ex-Soldat und Politiker Allen West folterte während des Irakkriegs einen Gefangenen physisch und führte an ihm eine Scheinhinrichtung durch[2].

Scheinhinrichtungen in der Kunst

Im Spielfilm Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence wird der britische Major Jack Celliers (David Bowie) Opfer einer Scheinhinrichtung.
In der Fernsehserie Die Sopranos kommen Scheinhinrichtungen in den Episoden "Denial, Anger, Acceptance" und "Where's Johnny?" vor.
Im Spielfilm The Untouchables – Die Unbestechlichen führt Jim Malone (Sean Connery) eine Scheinhinrichtung durch, um einen Kriminellen zum Sprechen zu bringen.
In Tom Clancys Thriller "Der Schattenkrieg" führt die Besatzung eines Schiffes der United States Coast Guard eine Scheinhinrichtung an einem Verdächtigen durch um einen Komplizen zu einem Geständnis zu bringen.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22445
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten