Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Bodo Lafferentz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Bodo Lafferentz

Beitrag  Andy am Fr Nov 27, 2015 8:40 pm

Bodo Lafferentz (* 27. Juli 1897 in Kiel; † 17. Januar 1975) war als Funktionär der nationalsozialistischen Organisation Kraft durch Freude unter anderem Organisator der Bayreuther Festspiele in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und Ehemann der Enkelin des Komponisten Richard Wagner, Verena.


Bodo Lafferentz (Juli 1940), Aufnahme von Heinrich Hoffmann

Leben

Lafferenz kam als Sohn eines Tiefbauunternehmers zur Welt. Er besuchte die Oberrealschule und meldete sich im Alter von siebzehn Jahren 1914 freiwillig zu den Pionieren. 1918 geriet er als Offizier in englische Gefangenschaft und kehrte 1920 nach Deutschland zurück. Er studierte ein Semester an der TH Charlottenburg, anschließend zehn Semester Wirtschaftswissenschaften in Berlin.[1]

Im Jahr 1928 promovierte Bodo Lafferentz an der Universität Kiel mit dem Thema „Wirtschaftsplan und Preisordnung“. Anschließend arbeitete er als Justitiar in der Geschäftsführung der Vereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände und war ab 1929 ehrenamtlich im Vorstand der Reichsanstalt für Arbeitslosenvermittlung und Arbeitslosenversicherung tätig. Mit Wirkung vom 1. Mai 1933 wurde er Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 2.594.441) und im November 1933 Leiter des „Amtes Reisen, Wandern und Urlaub“ der Organisation „Nach der Arbeit“, die später in „Kraft durch Freude“ umbenannt wurde.

Als Amtsleiter kandidierte Lafferentz auf dem Wahlvorschlag der NSDAP auf dem Listenplatz mit der Nummer 516 bei der Wahl zum Deutschen Reichstag am 29. März 1936, zog aber nicht in den nationalsozialistischen Reichstag ein. Damals wohnte er in Berlin-Grunewald, Hubertusbaderstraße 30.

Im Januar 1938 erhielt er als Reichsamtsleiter die Gesamtleitung des Amtes im Zentralbüro der Deutschen Arbeitsfront in Berlin. Im Mai 1937 wurde er gemeinsam mit Ferdinand Porsche und Jakob Werlin einer der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH (GeZuVor) und schließlich 1938 ehrenamtlich einer der Hauptgeschäftsführer der „Volkswagenwerk GmbH“. Aufgrund seiner Bereisungen von möglichen Standorten wurde bei der Gemeinde Fallersleben der Standort für das Volkswagenwerk ausgewählt.

Lafferentz war SS-Mitglied (SS-Nr. 347.155)[2], ab 1939 SS-Obersturmbannführer und Mitglied des Stabes des Rasse- und Siedlungshauptamts der SS. 1942 gründete er eine Gesellschaft für Forschung und Entwicklung, um die Aufschließung von Ölschiefervorkommen und die Nutzung der Windkraft zu untersuchen, sowie in Bayreuth unter dem Namen „Institut für physikalische Forschung“ eine Außenstelle des KZ Flossenbürg zur Entwicklung der Vergeltungswaffe 2 [3]. Er war Organisator der Bayreuther „Kriegsfestspiele“ und war in zweiter Ehe seit dem 26. Dezember 1943 mit Verena Wagner (* 1920), der Tochter Siegfried Wagners (Sohn des Komponisten Richard Wagner) und Winifred Wagners verheiratet. Aus dieser Ehe gingen fünf Kinder hervor: Amelie (* 1944), Manfred (* 1945), Winifred (* 1947), Wieland (* 1949) und Verena (* 1952).

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Lafferentz interniert. Nach seiner Entlassung 1949 wurde er bei der Entnazifizierung als „minderbelastet“ eingestuft.[2] Danach lebte er mit seiner Familie in Nußdorf. Dort besaß er einen kleinen Betrieb für Schwingfeuergeräte und Heizmotoren.

Am 17. Januar 1975 starb Bodo Lafferentz.[4]

Siehe auch

Richard Wagner (Familie)

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten