Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Das KZ Berlin-Reinickendorf

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das KZ Berlin-Reinickendorf

Beitrag  checker am Sa Sep 10, 2016 1:12 pm

Das KZ Berlin-Reinickendorf, ein Frauenlager des KZ Sachsenhausen, befand sich auf dem Fabrikgelände der Argus Motorenwerke GmbH im Stadtteil Reinickendorf von Berlin in der Flottenstraße 28 bis 42.

Das Konzentrationslager in Reinickendorf wurde im August 1944 mit 800 KZ-Häftlingen vor allem aus Ungarn errichtet. Als am 18./19. April 1945 das Lager geräumt wurde, wurden 741 KZ-Häftlinge ins KZ Sachsenhausen getrieben, die anderen waren, bis auf 9 Frauen, die nach Sachsenhausen zurückgeschickt wurden, durch die unmenschliche Behandlung nicht mehr am Leben. In diesem Außenlager des KZ Sachsenhausen mussten die Frauen in 12-Stundenschichten schwere Arbeiten und gegen Ende des Krieges vor allem Schanzarbeiten ausführen.

Der ursprüngliche Eigentümer der Argus-Motoren GmbH Moritz Straus wurde 1938 im Rahmen der „Arisierung“ von den Nationalsozialisten enteignet. Danach befanden sich die Werke im Besitz von Heinrich Koppenberg und dessen Schwager Viktor Polak bis ins Jahr 1945.

Die Frauen wurden durch SS-Frauen bewacht. Gegen den Lagerführer SS-Scharführer Andreas Vollenbruch wurde seit 1969 wegen Misshandlungen und Mord von KZ-Häftlingen ermittelt. Das Verfahren wurde 1972 aufgrund des Todes von Vollenbruch eingestellt. Eine Gedenkstätte für dieses Frauenlager existiert nicht.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32513
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten