Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Gestern um 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Gestern um 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Gestern um 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Gestern um 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Gestern um 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Gestern um 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Gestern um 10:42 pm von Andy

» Cargolifter CL160
Gestern um 7:12 am von Andy

» Lockheed Martin P-791
Gestern um 7:04 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Der Mariengroschen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Mariengroschen

Beitrag  checker am Mi Dez 14, 2016 8:04 am

Nun dürfte der Bildungsbürger 2.0 noch nie was von gehört haben, aber es war ein Zahlungsmittel das auch hier in Braunschweig benutzt wurde.
Aber da die Braunschweiger bekanntlich Halunken waren, hatte der Braunschweiger Mariengroschen den kleinsten Silberanteil bzw. wurde auf das kleinste Maß gebracht.
Dazu folgendes:

Mariengroschen sind im niedersächsisch-westfälischen Raum vom 16. bis zum 19. Jahrhundert geprägte Groschen, die nach einer Mariendarstellung benannt wurden.[1]



1 Mariengroschen, Fürstentum Calenberg, Johann Friedrich o.J. (Welter 1812)



1 Mariengroschen, Fürstentum Calenberg, Ernst August 1683 (Welter 2027)

Mariengroschen wurden zuerst 1505 in Goslar geprägt, dann in weiteren Münzstätten des Harzgebietes wie Braunschweig und Hildesheim. Die ersten Prägungen waren aus 8-lötigem Silber; es wurden 80 aus der rauhen Kölnischen Mark geschlagen. Das Feingewicht sank im Laufe des 16. Jahrhunderts;[2] bereits um 1550 hatte sich der Feingehalt auf etwa die Hälfte reduziert:[1]

Braunschweig 1514: Gewicht 2,75 g mit 1,375 g Silbergehalt;
Hildesheim 1528: Gewicht 2,88 g mit 1,062 Silbergehalt;
Goslar 1551: Gewicht 2,43 g mit 0,91 g Silbergehalt;
Braunschweig 1572: Gewicht 1,504 g mit 0,69 g Silbergehalt.


Die Stände des Niedersächsischen Reichskreises, die mit der Münzaufsicht betraut waren, vollzogen diese Entwicklung nach. Durch den Wertverlust des Mariengroschens gewann der Meißner Groschen an Einfluss.[3]

Späte Mariengroschen

Braunschweig prägte den Mariengroschen fünflötig noch bis 1834, Schaumburg-Lippe bis 1821 mit 1/4 Feinheit.[1] In den Staaten des Niedersächsischen Reichskreises wurden noch lange Mariengroschen als Scheidemünze geprägt, in Hannover bis 1870, als die Mark-Währung des Deutschen Kaiserreiches die regionalen Prägungen endgültig ablöste.[4]

Siehe auch

Groschen
Guter Groschen

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32595
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten