Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Gerhard Weiss

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gerhard Weiss

Beitrag  checker am Mo Dez 19, 2016 4:04 pm

Gerhard Weiss (* 30. Juli 1919 in Erfurt; † 7. Januar 1986 in Ost-Berlin) war Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Ständiger Vertreter der DDR im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW).
Leben

Weiss war der Sohn eines Angestellten, besuchte die Oberrealschule, war HJ-Mitglied[1] und absolvierte 1935 bis 1937 eine kaufmännische Lehre. Er arbeitete dann in der Exportabteilung einer Papierfirma, leistete ab 1939 als Unteroffizier Kriegsdienst, war ab 1943 in sowjetischer Gefangenschaft und besuchte eine Antifa-Schule in Krasnogorsk. 1948 kehrte er nach Deutschland zurück, wurde Mitglied der SED und war 1949 bis 1951 Hauptabteilungsleiter im Ministerium für Wirtschaft des Landes Thüringen. 1950 bis 1954 absolvierte er ein Fernstudium an der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft (DASR), wurde Diplomökonom und war 1951 bis 1954 Hauptabteilungsleiter im Ministerium für Außen- und Innerdeutschen Handel. 1954 bis 1965 war er dort stellvertretender Minister, promovierte 1965 zum Dr. rer. oec. und war ab 1965 stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates. Zugleich war er von 1967 bis zu seinem Tode 1986 Ständiger Vertreter der DDR beim Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe in Moskau, in der gleichen Zeit auch Abgeordneter der Volkskammer und ab 1967 Kandidat bzw. 1976 bis 1986 Mitglied des ZK der SED.

Neben der Verdienstmedaille der DDR erhielt Weiss 1959 den Vaterländischen Verdienstorden (VVO) in Bronze, 1969 den Orden „Banner der Arbeit“, 1976 den VVO in Gold sowie 1979 die Ehrenspange zum VVO in Gold. 1984 wurde er mit dem Karl-Marx-Orden geehrt. Im selben Jahr erhielt er die Ehrendoktorwürde der Karl-Marx-Universität Leipzig.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32513
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten