Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Das Besa-Maschinengewehr

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Besa-Maschinengewehr

Beitrag  checker am So Jan 08, 2017 12:19 am

Das Besa war ein schweres Maschinengewehr, das die British Army im Zweiten Weltkrieg einsetzte.


Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Besa 7.92 mm Machine Gun Mark 1, 2, 3, 3*
Einsatzland: Großbritannien
Entwickler/Hersteller: Václav Holek,
Birmingham Small Arms Company
Herstellerland: Großbritannien
Produktionszeit: 1939 bis 1946
Modellvarianten: Mk1/2/3/3*
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1105 mm
Lauflänge: 679 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,92 × 57 mm
Mögliche Magazinfüllungen: 225 Patronen
Munitionszufuhr: Munitionsgurt
Kadenz: variabel, entweder 500 oder 800 Schuss/min
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Verschluss: Kippverschluss
Ladeprinzip: Gasdrucklader


Geschichte

Das Besa-MG wurde nicht in Großbritannien entwickelt, sondern in der Tschechoslowakei. Das britische Militär vereinbarte mit der Zbrojovka Brno den Lizenznachbau zweier Waffen. Das war zum einen das leichte MG Bren, zum anderen ein schweres MG, das dem tschechischen ZB vz. 37 entsprach. BESA leitet sich von der gesprochenen Abkürzung BSA des Herstellers Birmingham Small Arms Company ab. Während das leichte Bren auf die britische Ordonnanzpatrone .303 British umgerüstet werden konnte, gelang dies beim Besa nicht. Dazu hätten die Munitionsgurte und der Lademechanismus auf die britische Randpatrone umgerüstet werden müssen. Das ursprüngliche Kaliber 7,92-mm-Mauser mit seiner randlosen Hülse musste daher beibehalten werden. Diese Patrone war Standardmunition der tschechoslowakischen Streitkräfte, aber auch die der deutschen Wehrmacht. Um den Munitionsnachschub für diese Waffe zu gewährleisten, wurde eigens dafür in Großbritannien eine Fabrik gebaut. Um die logistischen Probleme zu begrenzen, wurde das Besa nur an die Panzertruppe ausgegeben, jedoch nicht an die Infanterie. Insgesamt wurden etwa 60.000 Exemplare hergestellt.

Technik


Vickers Light Tank AA MkI mit vier MGs

Das Besa-MG ist ein Gasdrucklader. Im Gegensatz zu anderen Waffen dieser Bauart ist der Lauf nicht starr angebracht, sondern gleitet nach dem Schuss etwas zurück. Die darauf folgende Vorwärtsbewegung des Laufes wird mit dem Auslösen des nächsten Schusses so synchronisiert, dass sich die Kräfte jeweils etwa aufheben. Dadurch ist der Rückstoß vergleichsweise gering; die Waffe ist somit gut beherrschbar und präzise.

Darüber hinaus existiert noch ein überschweres MG im Kaliber 15 mm, das ebenfalls als Besa bezeichnet wird. Technisch ist es der 7,92-mm-Version recht ähnlich, ist jedoch mehr als 2 Meter lang und wiegt mit 57 kg fast das Dreifache.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32513
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten