Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Volksgarten
Heute um 1:05 pm von Andy

» Die Imperial Continental Gas Association (ICGA)
Heute um 12:54 pm von Andy

» Die Beletage
Heute um 12:42 pm von Andy

» Die Karyatide
Heute um 12:33 pm von Andy

» Christian Griepenkerl
Heute um 12:23 pm von Andy

» Das Oldenburger Schloss
Heute um 12:14 pm von Andy

» Charlotte Bühler
Heute um 12:01 pm von Andy

» *** Ädikula ***
Heute um 11:51 am von Andy

» *** Hygieia ***
Heute um 11:42 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis

Beitrag  checker am Di März 21, 2017 11:41 pm

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz-Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716). Er wird seit 1986 jährlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an in Deutschland arbeitende Wissenschaftler aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen verliehen.

Der Preis ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro (bis 2006 1,55 Millionen Euro) pro Preisträger dotiert.[1] Das Preisgeld kann bis zu sieben Jahre (bis 2006 fünf Jahre) nach eigenen Vorstellungen der Preisträger ohne bürokratischen Aufwand für ihre Forschungsarbeit verwendet werden. Die Auslobung des Preises wurde vom Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft Eugen Seibold initiiert.

Die hinter dem Förderpreis stehende Intention wird von der DFG mit diesen Worten formuliert: "Ziel des Leibniz-Programms […] ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern."[2]

Bis einschließlich 2017 wurden bisher 348 zum Teil geteilte Leibniz-Preise an 48 Wissenschaftlerinnen und 326 Wissenschaftler vergeben. Gefördert wurden 115 mal die Naturwissenschaften, 101 mal die Lebenswissenschaften, 79 mal die Sozial- und Geisteswissenschaften und 53 mal die Ingenieurwissenschaften.[3]

Um den Open-Access-Gedanken zu fördern, wurde von der Bayerischen Staatsbibliothek im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft im September 2011 ein Portal Leibniz Publik mit online frei zugänglichen Volltexten (Bücher und Aufsätze) vieler Preisträger freigeschaltet.

Preisträger
1986–1990

1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990

1986:

Géza Alföldy – Alte Geschichte (Universität Heidelberg)
Dietrich Dörner – Psychologie (Universität Bamberg)
Jürgen Habermas – Philosophie (Universität Frankfurt)
Otto Ludwig Lange und Ulrich Heber – Ökologie und Biochemie (Universität Würzburg)
Hartmut Michel – Biochemie (MPI für Biochemie, Martinsried)
Christiane Nüsslein-Volhard und Herbert Jäckle – Biologie (MPI für Entwicklungsbiologie, Tübingen)
Peter R. Sahm – Gießereiwesen (RWTH Aachen)
Fritz Peter Schäfer – Laserphysik (MPI für biophysikalische Chemie, Göttingen)
Frank Steglich – Festkörperphysik (Technische Hochschule Darmstadt)
Albert H. Walenta – Experimentalphysik (Universität Siegen)
Julius Wess – Theoretische Physik (Universität Karlsruhe)

1987:

Gerhard Abstreiter – Halbleiterphysik (Technische Universität München)
Knut Borchardt – Wirtschaftsgeschichte/Volkswirtschaftslehre (Universität München)
Nils Claussen – Keramische Werkstoffe (Technische Universität Hamburg-Harburg)
Bernd Giese – Organische Chemie (Technische Hochschule Darmstadt)
Wolfgang A. Herrmann und Hubert Schmidbaur – Anorganische Chemie (Technische Universität München)
Günter Hotz, Kurt Mehlhorn und Wolfgang Paul – Informatik (Universität Saarbrücken)
Erwin Neher und Bert Sakmann – Biophysikalische Chemie (MPI für biophysikalische Chemie, Göttingen)
Friedrich Seifert – Mineralogie (Universität Bayreuth)
Rudolf Thauer der Jüngere – Biochemische Mikrobiologie (Universität Marburg)
Hans-Peter Zenner – Hals-Nasen-Ohrenheilkunde/Zellbiologie (Universität Würzburg)

1988:

Karl Joachim Ebeling – Hochfrequenztechnik (Technische Universität Braunschweig)
Lothar Gall – Neuere Geschichte (Universität Frankfurt)
Günter Harder – Mathematik (Universität Bonn)
Walter Haug und Burghart Wachinger – Ältere deutsche Literaturwissenschaft (Universität Tübingen)
Werner Hildenbrand – Volkswirtschaftslehre (Universität Bonn)
Ingo Müller – Theoretische Physik (Technische Universität Berlin)
Herbert W. Roesky und George Michael Sheldrick – Anorganische Chemie (Universität Göttingen)
Wolfram Saenger und Volker Erdmann – Biochemie (Freie Universität Berlin)
Günther Schütz – Molekularbiologie (Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg)
Hans Wolfgang Spiess – Physikalische Chemie (MPI für Polymerforschung, Mainz)
Karl Stetter – Mikrobiologie (Universität Regensburg)
Thomas Weiland – Hochenergiephysik (Deutsches Elektronen-Synchrotron, Hamburg)

1989:

Heinrich Betz – Neurobiologie (Universität Heidelberg)
Claus-Wilhelm Canaris – Zivilrecht (Universität München)
Herbert Gleiter – Werkstoffwissenschaften (Universität Saarbrücken)
Theodor Hänsch – Laserphysik (Universität München und MPI für Quantenoptik, Garching)
Joachim Milberg – Fertigungstechnik (Technische Universität München)
Jürgen Mittelstraß – Philosophie (Universität Konstanz)
Sigrid Peyerimhoff – Theoretische Chemie (Universität Bonn)
Manfred T. Reetz – Organische Chemie (Universität Marburg)
Michael Sarnthein und Jörn Thiede – Marine Geologie (Universität Kiel und Forschungszentrum für Marine Geowissenschaften, Kiel)
Reinhard Stock – Experimentelle Kernphysik (Universität Frankfurt)
Wolfgang Stremmel – Innere Medizin (Universität Düsseldorf)

1990:

Reinhard Genzel – Astrophysik (MPI für Physik und Astrophysik, Garching)
Rainer Greger – Physiologie (Universität Freiburg)
Ingrid Grummt – Molekularbiologie (Universität Würzburg)
Martin Jansen und Arndt Simon – Anorganische Chemie (Universität Bonn und MPI für Festkörperforschung, Stuttgart)
Bert Hölldobler – Zoologie (Universität Würzburg)
Konrad Kleinknecht – Experimentalphysik (Universität Mainz)
Norbert Peters – Verbrennungsforschung (RWTH Aachen)
Helmut Schwarz – Organische Chemie (Technische Universität Berlin)
Dieter Stöffler – Planetologie (Universität Münster)
Richard Wagner – Werkstoffphysik (GKSS-Forschungszentrum, Geesthacht)

1991–2000

1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000

1991:

Gerhard Ertl – Physikalische Chemie (Fritz-Haber-Institut der MPG, Berlin)
Dieter Fenske und Michael Veith – Anorganische Chemie (Universität Karlsruhe und Universität Saarbrücken)
Ernst O. Göbel – Festkörperphysik (Universität Marburg)
Dieter Häussinger – Innere Medizin (Universität Freiburg)
Karl-Heinz Hoffmann – (Angewandte) Mathematik (Universität Augsburg)
Randolf Menzel – Zoologie/Neurobiologie (Freie Universität Berlin)
Rolf Müller – Biochemie/Molekularbiologie (Universität Marburg)
Hermann Riedel – Werkstoffmechanik (Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik, Freiburg)
Hans-Ulrich Schmincke – Mineralogie/Vulkanologie (Forschungszentrum für Marine Geowissenschaften, Kiel)
Michael Stolleis – Rechtsgeschichte (Universität Frankfurt)
Martin Warnke – Kunstgeschichte (Universität Hamburg)

1992:

Georg W. Bornkamm – Virologie (Gesellschaft für Strahlenforschung, München)
Christopher Deninger, Michael Rapoport, Peter Schneider und Thomas Zink – Mathematik (Universität Münster, Universität-GH Wuppertal, Universität zu Köln und Universität Bielefeld)
Irmela Hijiya-Kirschnereit – Japanologie (Freie Universität Berlin)
Jürgen Kocka – Sozialgeschichte (Freie Universität Berlin)
Joachim Menz – Markscheidewesen (Technische Universität Freiberg)
Friedhelm Meyer auf der Heide und Burkhard Monien – Informatik (Universität-GH Paderborn)
Jürgen Mlynek – Experimentalphysik (Universität Konstanz)
Svante Pääbo – Molekularbiologie (Universität München)
Wolfgang Raible – Romanistik (Universität Freiburg)
Hans-Georg Rammensee – Immunologie (Interfakultäres Institut für Zellbiologie, Universität Tübingen)
Jan Veizer – Sedimentgeochemie (Universität Bochum)

1993:

Christian von Bar – Internationales Privatrecht (Universität Osnabrück)
Johannes Buchmann und Claus-Peter Schnorr – Theoretische Informatik (Universität Saarbrücken und Universität Frankfurt)
Dieter Enders – Organische Chemie (RWTH Aachen)
Gunter Fischer – Biochemie (Universität Halle-Wittenberg)
Michael Frotscher – Neuroanatomie (Universität Freiburg)
Jürgen Jost – Mathematik (Universität Bochum)
Regine Kahmann – Molekulargenetik (Universität München)
Wolfgang Krätschmer – Kernphysik (MPI für Kernphysik, Heidelberg)
Klaus Petermann – Hochfrequenztechnik (Technische Universität Berlin)
Wolfgang Prinz – Psychologie (MPI für Psychologische Forschung, München)
Rudolf G. Wagner – Sinologie (Universität Heidelberg)
Jürgen Warnatz – Technische Verbrennung (Universität Stuttgart)

1994:

Gisela Anton – Experimentalphysik (Universität Bonn)
Manfred Broy und Ernst-Rüdiger Olderog – Informatik (Technische Universität München und Universität Oldenburg)
Ulrich Christensen – Geophysik (Universität Göttingen)
Ulf Eysel – Neurophysiologie (Universität Bochum)
Theo Geisel – Theoretische Physik (Universität Frankfurt)
Peter Gruss – Zellbiologie (MPI für biophysikalische Chemie, Göttingen)
Wolfgang Hackbusch – Numerische Mathematik (Universität Kiel)
Adrienne Héritier und Helmut Willke – Soziologie/Politikwissenschaft (Universität Bielefeld)
Stefan Jentsch – Molekularbiologie (Universität Heidelberg)
Glenn W. Most – Klassische Philologie (Universität Heidelberg)
Johann Mulzer – Organische Chemie (Freie Universität Berlin)
Peter Schäfer – Judaistik (Freie Universität Berlin)

1995:

Siegfried Bethke – Elementarteilchenphysik (RWTH Aachen)
Niels Birbaumer – Psychophysiologie (Universität Tübingen)
Hans-Joachim Freund – Physikalische Chemie (Universität Bochum)
Martin Grötschel – Angewandte Mathematik (Technische Universität Berlin)
Axel Haverich – Chirurgie (Universität Kiel)
Gerhard Hirzinger – Robotik (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen)
Thomas Jentsch – Biochemie (Universität Hamburg)
Gerd Jürgens – Molekulare Pflanzenentwicklung (Universität Tübingen)
Wolfgang Schleich – Quantenoptik (Universität Ulm)
Manfred G. Schmidt – Politikwissenschaft (Universität Heidelberg)
Thomas Schweizer (†) – Völkerkunde (Universität zu Köln)
Elmar Weiler – Pflanzenphysiologie (Universität Bochum)
Emo Welzl – Informatik (Freie Universität Berlin)

1996:

Eduard Arzt – Metallkunde (Universität Stuttgart und MPI für Metallforschung, Stuttgart)
Hans Werner Diehl – Theoretische Physik (Universität-Gesamthochschule Essen)
Gerd Faltings – Mathematik (MPI für Mathematik, Bonn)
Ulf-Ingo Flügge – Biochemie der Pflanzen, (Universität zu Köln)
Wolfgang Klein – Linguistik (MPI für Psycholinguistik, Nimwegen)
Dieter Langewiesche – Neuere Geschichte (Universität Tübingen)
Reinhard Lührmann – Molekularbiologie (Universität Marburg)
Joachim Reitner – Paläontologie (Universität Göttingen)
Michael Reth – Immunologie (MPI für Immunbiologie, Freiburg)
Wolfgang Schnick – Festkörperchemie (Universität Bayreuth)
Winfried Schulze – Geschichte der frühen Neuzeit (Universität München)
Reinhard Zimmermann – Rechtsgeschichte und Zivilrecht (Universität Regensburg)

1997:

Thomas Boehm – Molekulare Entwicklungsbiologie (Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg)
Wolfgang Ertmer – Experimentalphysik (Universität Hannover)
Angela D. Friederici – Neuropsychologie (MPI für Neuropsychologische Forschung, Leipzig)
Georg Fuchs – Mikrobiologie (Universität Freiburg)
Jean Karen Gregory – Materialwissenschaften (Technische Universität München)
Andreas Kablitz – Romanische Philologie/Italianistik (Universität zu Köln)
Matthias Kleiner – Umformtechnik (Technische Universität Cottbus)
Paul Knochel – Metallorganische Chemie (Universität Marburg)
Elisabeth Knust – Entwicklungsgenetik (Universität Düsseldorf)
Stephan W. Koch – Theoretische Physik (Universität Marburg)
Christian F. Lehner – Molekulargenetik (Universität Bayreuth)
Stefan Maul – Altorientalistik (Universität Heidelberg)
Ernst Mayr – Theoretische Informatik (Technische Universität München)
Gerhard Wörner – Mineralogie/Geochemie (Universität Göttingen)

1998:

Heinz Breer – Zoologie (Universität Hohenheim)
Nikolaus P. Ernsting und Klaus Rademann – Physikalische Chemie (Humboldt-Universität zu Berlin)
Hans-Jörg Fecht – Metallische Werkstoffe (Universität Ulm)
Ute Frevert – Neuere Geschichte (Universität Bielefeld)
Wolf-Bernd Frommer – Molekulare Pflanzenphysiologie (Universität Tübingen)
Christian Griesinger – Organische Chemie (Universität Frankfurt)
Regine Hengge (als Regine Hengge-Aronis) – Mikrobiologie (Universität Konstanz)
Volker Mosbrugger – Paläontologie (Universität Tübingen)
Onno Oncken – Geologie (GeoForschungsZentrum Potsdam und Freie Universität Berlin)
Hermann Parzinger – Vor- und Frühgeschichte Osteuropas (Deutsches Archäologisches Institut, Berlin)
Ingo Rehberg – Experimentalphysik (Universität Magdeburg)
Dietmar Vestweber – Zellbiologie/Biochemie (Universität Münster)
Annette Zippelius – Statistische Physik (Universität Göttingen)

1999:

Ekkard Brinksmeier – Fertigungstechnik (Universität Bremen)
Bernd Bukau – Zellbiologie (Universität Freiburg)
Joachim Cuntz – Mathematik (Universität Münster)
Alois Fürstner – Metallorganische Chemie (MPI für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr)
Friedrich Wilhelm Graf – Evangelische Theologie (Universität Augsburg)
Ulrich Herbert – Neuere und Neueste Geschichte (Universität Freiburg)
Martin Johannes Lohse – Pharmakologie (Universität Würzburg)
Hans-Christian Pape – Neurophysiologie (Universität Magdeburg)
Joachim Ullrich – Experimentalphysik (Universität Freiburg)

2000:

Klaus Fiedler – Kognitive Sozialpsychologie (Universität Heidelberg)
Peter Greil – Werkstoffwissenschaften (Universität Erlangen-Nürnberg)
Matthias W. Hentze – Molekularbiologie (European Molecular Biology Laboratory, Heidelberg)
Peter M. Herzig – Geochemie und Lagerstättenkunde (Technische Universität Bergakademie Freiberg)
Reinhard Jahn – Zellbiologie (MPI für biophysikalische Chemie, Göttingen)
Aditi Lahiri – Allgemeine Sprachwissenschaften (Universität Konstanz)
Gertrude Lübbe-Wolff – Öffentliches Recht (Universität Bielefeld)
Dieter Lüst – Theoretische Physik (Humboldt-Universität zu Berlin)
Stefan Müller – Mathematik (MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften, Leipzig)
Manfred Pinkal – Computerlinguistik (Universität Saarbrücken)
Ilme Schlichting – Biophysik (MPI für molekulare Physiologie, Dortmund)
Friedrich Temps und Hans-Joachim Werner – Physikalische Chemie (Universität Kiel) und Theoretische Chemie (Universität Stuttgart)
Martin Wegener – Festkörperphysik (Universität Karlsruhe)

2001–2010

2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010

2001:

Jochen Feldmann – Optoelektronische Bauelemente (Universität München)
Eduard Christian Hurt – Molekularbiologie (Universität Heidelberg)
Hans Keppler – Mineralogie (Universität Tübingen)
Arthur Konnerth – Neurophysiologie (Universität München)
Ulrich Konrad – Musikwissenschaft (Universität Würzburg)
Martin Krönke – Immunologie/Zellbiologie (Universität zu Köln)
Joachim Küpper – Literaturwissenschaftliche Romanistik (Freie Universität Berlin)
Christoph Markschies – Evangelische Theologie/Kirchengeschichte (Universität Heidelberg)
Wolfgang Marquardt – Verfahrenstechnik (RWTH Aachen)
Helge Ritter – Informatik (Universität Bielefeld)
Günter M. Ziegler – Mathematik (Technische Universität Berlin)

2002:

Carmen Birchmeier-Kohler – Molekularbiologie (Max-Delbrück-Centrum, Berlin-Buch)
Wolfgang Dahmen – Mathematik (RWTH Aachen)
Wolf-Christian Dullo – Paläozeanographie (Forschungszentrum IfM-GEOMAR Kiel)
Bruno Eckhardt – Theoretische Physik (Universität Marburg)
Michael Famulok – Biochemie (Universität Bonn)
Christian Haass – Pathobiochemie (Universität München)
Franz-Ulrich Hartl – Zellbiochemie (MPI für Biochemie, Martinsried)
Thomas Hengartner – Volkskunde (Universität Hamburg)
Reinhold Kliegl – Allgemeine Psychologie (Universität Potsdam)
Wolfgang Kowalsky – Optoelektronik (Technische Universität Braunschweig)
Karl Leo – Festkörperphysik (Technische Universität Dresden)
Frank Vollertsen – Umformende und Spanende Fertigungstechnik (Universität Paderborn)

2003:

Winfried Denk – Medizinische Optik (MPI für medizinische Forschung, Heidelberg)
Hélène Esnault und Eckart Viehweg – Algebraische Geometrie (Universität Duisburg-Essen)
Gerhard Huisken – Geometrische Analysis (MPI für Gravitationsphysik, Potsdam)
Rupert Klein – Numerische Strömungsmechanik (Freie Universität Berlin und Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung)
Albrecht Koschorke – Neuere deutsche Literatur (Universität Konstanz)
Roland Lill – Zellbiologie/Biochemie (Universität Marburg)
Christof Niehrs – Molekulare Entwicklungsbiologie (Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg)
Ferdi Schüth – Anorganische Chemie (MPI für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr)
Hans-Peter Seidel – Computergraphik (MPI für Informatik, Saarbrücken)
Hubert Wolf – Kirchengeschichte/Katholische Theologie (Universität Münster)

2004:

Frank Allgöwer – Regelungstechnik (Universität Stuttgart)
Gabriele Brandstetter – Theaterwissenschaft (Freie Universität Berlin)
Thomas Carell – Organische Chemie (Universität München)
Karl Christoph Klauer – Sozial- und Kognitionspsychologie (Universität Bonn)
Hannah Monyer – Neurobiologie (Universität Heidelberg)
Nikolaus Pfanner und Jürgen Soll – Biochemie/Molekulare Zellbiologie und Molekulare Zellbiologie der Pflanzen (Universität Freiburg und Universität München)
Klaus Dieter Pfeffer – Infektionsimmunologie (Universität Düsseldorf)
Dierk Raabe – Werkstoffwissenschaft (MPI für Eisenforschung, Düsseldorf)
Konrad Samwer – Festkörperphysik (Universität Göttingen)
Manfred Strecker – Strukturgeologie (Universität Potsdam)

2005:

Peter Becker – Zellbiologie/Biochemie (Universität München)
Immanuel Bloch – Quantenoptik (Universität Mainz)
Stefanie Dimmeler – Molekulare Kardiologie (Universität Frankfurt)
Jürgen Gauß – Theoretische Chemie (Universität Mainz)
Günther Hasinger – Astrophysik (MPI für extraterrestrische Physik, Garching)
Christian Jung – Pflanzenzüchtung (Universität Kiel)
Axel Ockenfels – Experimentelle Wirtschaftsforschung (Universität zu Köln)
Wolfgang Peukert – Mechanische Verfahrenstechnik (Universität Erlangen-Nürnberg)
Barbara Stollberg-Rilinger – Geschichte der frühen Neuzeit (Universität Münster)
Andreas Tünnermann – Mikrosystemtechnik (Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, Jena)

2006:

Matthias Beller und Peter Wasserscheid – Homogene Katalyse (Leibniz-Institut für Katalyse an der Universität Rostock) und Chemische Verfahrenstechnik (Universität Erlangen-Nürnberg)
Patrick Cramer – Strukturbiologie (Universität München)
Peter Jonas – Neurophysiologie (Universität Freiburg)
Ferenc Krausz – Quantenoptik (Universität München und MPI für Quantenoptik, Garching)
Klaus Mezger – Geochemie (Universität Münster)
Thomas Mussweiler – Sozialpsychologie (Universität zu Köln)
Felix Otto – Analysis partieller Differentialgleichungen (Universität Bonn)
Dominik Perler – Philosophiegeschichte/Theoretische Philosophie (Humboldt-Universität zu Berlin)
Gyburg Radke – Klassische Philologie und Philosophie (Universität Marburg)
Marino Zerial – Zellbiologie (MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden)

2007:

Jens Claus Brüning – Molekulare Diabetesforschung, Endokrinologie (Universität zu Köln)
Patrick Bruno – Theoretische Festkörperphysik (MPI für Mikrostrukturphysik, Halle/Saale)
Magdalena Götz – Neurowissenschaft (GSF – Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und Universität München)
Peter Gumbsch – Werkstoffwissenschaften (Universität Karlsruhe (TH) und Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik, Freiburg im Breisgau und Halle/Saale)
Gerald Haug – Paläoklimaforschung (GeoForschungsZentrum Potsdam und Universität Potsdam)
Bernhard Jussen – Mittelalterliche Geschichte (Universität Bielefeld)
Guinevere Kauffmann – Astrophysik (MPI für Astrophysik, Garching bei München)
Falko Langenhorst – Mineralogie und Petrologie (Universität Jena)
Oliver Primavesi – Klassische Philologie (Universität München)
Detlef Weigel – Entwicklungsbiologie (MPI für Entwicklungsbiologie, Tübingen)

2008:

Susanne Albers – Theoretische Informatik (Universität Freiburg)
Martin Beneke – Theoretische Teilchenphysik (RWTH Aachen)
Holger Boche – Nachrichtentechnik und Informationstheorie (TU Berlin, Fraunhofer German-Sino Lab for Mobile Communications, Berlin, und Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Berlin)
Martin Carrier – Philosophie (Universität Bielefeld)
Elena Conti und Elisa Izaurralde – Strukturbiologie (MPI für Biochemie, Martinsried) und Biochemie (MPI für Entwicklungsbiologie, Tübingen)
Holger Fleischer – Wirtschaftsrecht (Universität Bonn)
Stefan Hell – Biophysik (MPI für biophysikalische Chemie, Göttingen)
Klaus Kern – Physikalische Chemie von Festkörpern (MPI für Festkörperforschung, Stuttgart)
Wolfgang Lück – Algebraische Topologie (Universität Münster)
Jochen Mannhart – Experimentelle Festkörperphysik (Universität Augsburg)

2009:

Antje Boetius – Biologie (Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen)
Holger Braunschweig – Chemie (Universität Würzburg)
Wolfram Burgard – Autonome Intelligente Systeme/Robotik (Universität Freiburg)
Heinrich Detering – Neuere Deutsche und Nordische Literatur (Universität Göttingen)
Jürgen Eckert – Metallphysik (Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden und Technische Universität Dresden)
Armin Falk – Experimentelle Wirtschaftsforschung (Universität Bonn)
Frank Kirchhoff – Virologe (Universität Ulm)
Jürgen Rödel – Materialwissenschaft (Technische Universität Darmstadt)
Karl Lenhard Rudolph – Gastroenterologie (Universität Ulm)
Burkhard Wilking – Differentialgeometrie (Universität Münster)
Martin R. Zirnbauer – Mathematische Physik (Universität zu Köln)

2010:

Jan Born – Neuroendokrinologie/Schlafforschung (Universität zu Lübeck)
Peter Fratzl – Biomaterialien (Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam)
Roman Inderst – Volkswirtschaftslehre (Universität Frankfurt/Main)
Christoph Klein – Kinderheilkunde/Pädiatrische Onkologie (Medizinische Hochschule Hannover)
Ulman Lindenberger – Entwicklungspsychologie (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin)
Frank Neese – Theoretische Chemie (Universität Bonn)
Jürgen Osterhammel – Neuere und Neueste Geschichte (Universität Konstanz)
Petra Schwille – Biophysik (Technische Universität Dresden)
Stefan Treue – Kognitive Neurowissenschaften an Primaten (Deutsches Primatenzentrum, Göttingen)
Joachim Weickert – Bildverarbeitung/Informatik (Universität des Saarlandes)

seit 2011

2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018

2011:

Ulla Bonas – Mikrobiologie/Molekulare Phytopathologie (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
Christian Büchel – Kognitive Neurowissenschaften (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)
Anja Feldmann – Informatik/Computer-Netzwerke/Internet (Technische Universität Berlin, T-Labs)
Kai-Uwe Hinrichs – Organische Geochemie (Universität Bremen)
Anthony A. Hyman – Zellbiologie/Mikrotubuli und Zellteilung (MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden)
Bernhard Keimer – Experimentelle Festkörperphysik (Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart)
Franz Pfeiffer – Röntgenphysik (Technische Universität München)
Joachim Friedrich Quack – Ägyptologie (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
Gabriele Sadowski – Thermodynamik (Technische Universität Dortmund)
Christine Silberhorn – Quantenoptik (Universität Paderborn)

2012:

Michael Brecht – Neurophysiologie/Zelluläre Neurowissenschaft (Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin)
Rainer Forst – Politische Philosophie/Theorie (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Gunther Hartmann – Klinische Pharmakologie/Angeborene Immunität (Universitätsklinikum Bonn)
Christian Kurts – Immunologie/Nephrologie (Universitätsklinikum Bonn)
Matthias Mann – Biochemie (Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried)
Friederike Pannewick – Arabistik/Literatur, Theater, Ideengeschichte (Philipps-Universität Marburg)
Nikolaus Rajewsky – Systembiologie (Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin)
Ulf Riebesell – Ozeanographie (Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-Geomar) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)
Peter Sanders – Theoretische Informatik/Algorithmik (Karlsruher Institut für Technologie, KIT)
Barbara Wohlmuth – Numerische Mathematik (Technische Universität München)
Jörg Wrachtrup – Experimentelle Physik (Universität Stuttgart)

2013:

Thomas Bauer – Islamwissenschaft (Universität Münster)
Ivan Đikić – Biochemie/Zellbiologie (Universität Frankfurt am Main)
Frank Glorius – Molekülchemie (Universität Münster)
Onur Güntürkün – Biologische Psychologie (Universität Bochum)
Peter Hegemann – Biophysik (Humboldt-Universität zu Berlin)
Marion Merklein – Umformtechnik/Fertigungstechnik (Universität Erlangen-Nürnberg)
Roderich Moessner – Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme, Dresden, gemeinsam mit Achim Rosch, Theoretische Festkörperphysik, Universität zu Köln[4]
Erika von Mutius – Kinderheilkunde, Allergologie, Epidemiologie (Klinikum der Universität München)
Vasilis Ntziachristos – Biomedizinische Bildgebung mit optischen Methoden (Technische Universität München)
Lutz Raphael – Neuere und Neueste Geschichte (Universität Trier)

2014:

Artemis Alexiadou – Linguistik (Universität Stuttgart)
Armin von Bogdandy – Ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg)
Andreas Dreizler – Verbrennungsforschung (Technische Universität Darmstadt)
Christof Schulz – Verbrennung und Gasdynamik (Universität Duisburg-Essen)
Nicole Dubilier – Marine Ökologie (Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen und Universität Bremen)
Leif Kobbelt – Informatik/Computergrafik (RWTH Aachen)
Laurens Molenkamp – Experimentelle Festkörperphysik (Universität Würzburg)
Brigitte Röder – Biologische Psychologie/Neuropsychologie (Universität Hamburg)
Irmgard Sinning – Strukturbiologie (Universität Heidelberg)
Rainer Waser – Nanoelektronik/Materialwissenschaft (RWTH Aachen und Peter-Grünberg-Institut des Forschungszentrums Jülich)
Lars Zender – Hepatologie/Onkologie (Universitätsklinikum Tübingen)

2015:

Henry N. Chapman – Biologische Physik/Röntgenphysik (Deutsches Elektronen-Synchrotron und Universität Hamburg)
Hendrik Dietz – Biochemie/Biophysik (Technische Universität München)
Stefan Grimme – Theoretische Chemie (Universität Bonn)
Christian Hertweck – Biologische Chemie (Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut und Universität Jena)
Friedrich Lenger – Neuere und Neueste Geschichte (Universität Gießen)
Hartmut Leppin – Alte Geschichte (Universität Frankfurt/Main)
Steffen Martus – Neuere deutsche Literatur (Humboldt-Universität zu Berlin)
Tobias Moser – Auditorische Sensorik/Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (Universität Göttingen)

2016:

Frank Bradke – Neuroregeneration (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen Bonn)
Emmanuelle Charpentier – Infektionsbiologie (Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Berlin)
Daniel Cremers – Computer Vision (Technische Universität München)
Daniel James Frost – Mineralogie/Experimentelle Petrologie (Universität Bayreuth)
Dag Nikolaus Hasse – Philosophie (Universität Würzburg)
Benjamin List – Organische Molekülchemie (Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Mülheim/Ruhr)
Christoph Möllers – Rechtswissenschaften (Humboldt-Universität zu Berlin)
Marina V. Rodnina – Biochemie (Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie Göttingen)
Bénédicte Savoy – Kunstgeschichte der Moderne (Technische Universität Berlin)
Peter Scholze – Arithmetische und algebraische Geometrie (Universität Bonn)

2017:

Verleihung am 15. März 2017 in Berlin.[5]

Lutz Ackermann – Organische Molekülchemie (Georg-August-Universität Göttingen)
Beatrice Gründler – Arabistik (Freie Universität Berlin)
Ralph Hertwig – Kognitionspsychologie (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung)
Karl-Peter Hopfner – Strukturbiologie (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Frank Jülicher – Theoretische Biophysik (Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme)
Lutz Mädler – Mechanische Verfahrenstechnik (Universität Bremen)
Joachim Spatz – Biophysik (Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme und Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
Anne Storch – Afrikanistik (Universität zu Köln)
Jörg Vogel – Medizinische Mikrobiologie (Julius-Maximilians-Universität Würzburg)

Ebenfalls als Preisträgerin vorgesehen war Britta Nestler vom Karlsruher Institut für Technologie für den Bereich Materialwissenschaft. Aufgrund von nicht näher bekannten Hinweisen wurde ihre Prämierung am Tage der Preisverleihung kurzfristig ausgesetzt, bis gegen sie erhobene Vorwürfe überprüft worden sind.[6]
Hinweis
Neben diesem Leibniz-Preis der DFG gibt es auch den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der DFG für Nachwuchswissenschaftler.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32549
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten