Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» "Google Maps aus dem 17. Jh." wird versteigert
Heute um 1:24 am von checker

» Rallye: Neuville gewinnt in Portugal
Heute um 1:21 am von checker

» Grave Digger
Heute um 12:44 am von Andy

» **Powerwolf**
Heute um 12:36 am von Andy

» Die Bogenschützin von Bhutan
Heute um 12:34 am von Andy

» 1930 Hudson Great Eight: The Globetrotter
Heute um 12:30 am von Andy

» Bern unterirdisch - Die Geheimbunker-Affäre
Heute um 12:28 am von Andy

» Die Schweizer Geheimarmee P-26
Heute um 12:27 am von Andy

» Boxenstopp für Züge: Neues Regio-Werk in Pasing
Heute um 12:24 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Bodhisattva

Nach unten

Bodhisattva

Beitrag  Andy am Do Apr 06, 2017 11:08 pm

Bodhisattva (Sanskrit, m., बोधिसत्त्व bodhisattva; von Bodhi ‚Erleuchtung‘ oder ‚Erwachen‘ und Sattva ‚Wesen‘) bedeutet „Erleuchtungswesen“ (Pali bodhisatta).


Darstellung eines sitzenden Bodhisattva (Japan, Asuka, 7. Jh.)

Im Mahayana-Buddhismus werden Bodhisattvas als nach höchster Erkenntnis strebende Wesen angesehen, die auf dem Wege der „Tugendvollkommenheit“ (Sanskrit paramita) die „Buddhaschaft“ anstreben bzw. in sich selbst realisieren, um sie zum Heil aller lebenden Wesen einzusetzen. Diese Ausgangsmotivation wird „Erleuchtungsgeist“ (bodhicitta) genannt. Praktizierende verschiedener Traditionen des Mahayana rezitieren Bodhisattva-Gelübde und bekunden damit ihren Willen, auch selbst diesen Weg zu gehen.

Kern der Bodhisattva-Philosophie ist der Gedanke, nicht nur selbst und allein für sich Erleuchtung zu erlangen und damit in das Nirwana einzugehen, sondern stattdessen zuvor allen anderen Wesenheiten zu helfen, sich ebenfalls aus dem endlosen Kreislauf der Reinkarnationen (Samsara) zu befreien.

Bodhisattvas sind in ihrer klassischen Darstellung typische Sambhogakaya („Freudenkörper“)-Formen.

Die Acht Großen Bodhisattvas des Mahayana


Statue eines Bodhisattva (China, Nördliche Qi, um 570 n. Chr.)

Im Mahayana-Buddhismus sind insbesondere die „Acht Großen Bodhisattvas“ von Bedeutung:

Manjushri der „Bodhisattva der Weisheit“
Vajrapani (Aus dem Sanskrit: Vajra-halter)
Padmapani (Aus dem Sanskrit: Lotushalter)
Maitreya (Aus dem Sanskrit, maitri – „universale Liebe“)
Ksitigarbha (jap.: Jizō)
Nirvanaviskambin
Akashagarbha
Samantabhadra (Sanskrit: „Der All-Gute“)

Unterschieden wird zwischen irdischen und überirdischen Bodhisattvas. Erstere sind im Weltleben stehende Menschen, die von Güte (maitri) und Mitgefühl (karuna) getragen, ihre Verdienste zum Wohle aller mitfühlenden Wesen (Menschen und Tiere) einsetzen. Letztere sind überirdische (transzendente) Wesenheiten, die in gleicher Weise den Wesen beistehen und ihnen auf dem Pfad der Befreiung behilflich sind.

Die bekanntesten transzendenten Bodhisattvas sind:

Avalokiteshvara (auch Lokeshvara, Guanyin, Kannon, Spyan Ras Gzigs/„Chenresi“)
Manjushri (auch Wen Shu, Monju, Jampelyang)
Maitreya (auch Metteyya, Mí Lè Fó, Byams-pa, Miroku).

Weitere Bodhisattvas sind neben anderen:

Prajnaparamita, auch Haramitsu, Hannya Bosatsu, Dai Hannya, Shes-rab-pha-rol-phyin, Bilig-un Chinadu Kichaghar-a Kürük-sen
Tara


Avalokiteshvara-
Bodhisattva (Guanyin) der Sui-Dynastie

Bodhisattvas im Theravada

Die Lehre vom Bodhisattva ist auch im Theravada-Buddhismus, der ältesten und einzigen noch existierenden Schule des Hinayana, bekannt. Der Theravada lehrt jedoch neben dem Erreichen des Bodhi mit Hilfe eines Bodhisattva vor allem das Erlangen der „Erleuchtung“, des „Erwachens“, durch eigenes Bemühen. Dieses Ideal des Arhat, des „Heiligen“, der die Überwindung des Kreislaufs der Reinkarnationen (siehe auch Samsara) aus eigenem Bemühen anstrebt, wird vom Mahayana nicht als vollständige Befreiung verstanden. Der einzige im Theravada bekannte Bodhisattva ist der kommende Buddha Maitreya.
Bodhisattvas im japanischen Buddhismus

Schon bald nach seiner Ankunft sah sich der Buddhismus in Japan der Notwendigkeit ausgesetzt, die einheimischen Gottheiten (kami) in seine Lehrtraditionen miteinzubeziehen. So entwickelte sich im Zeitraum vieler Jahrhunderte ein schillernder kami-buddhistischer Synkretismus (Shinbutsu-Shūgō), der die Kami u. a. als manifeste Spuren von Buddhas und Bodhisattva deutete oder auch beide miteinander identifizierte. Auf diese Weise wurden die Vorstellungen japanischer Götter als auch des gesamten Shintō nachhaltig geprägt.
Rezeption in der Anthroposophie
In die westliche Welt wurde der Begriff in Anlehnung an Helena Petrovna Blavatsky durch Rudolf Steiner gebracht. Er bezeichnete mit Bodhisattva große geistige Führer und Lehrer der Menschheit. Insgesamt gebe es 12 dieser Christus zugewandten, göttlich-geistigen Wesenheiten, von denen jeweils nur einer auf der Welt in Menschengestalt erscheine. Der Begriff blieb nur in anthroposophischen Kreisen bekannt, wo aber die sogenannte Bodhisattva-Frage immer wieder diskutiert wird: wer nämlich der derzeitige Bodhisattva sei.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23024
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten