Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Heute um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Der Parvenü

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Parvenü

Beitrag  checker am Fr Apr 14, 2017 5:35 am

Ein Parvenü (von französisch: parvenir „zu etwas gelangen“) oder ein Emporkömmling ist eine in der ersten Generation zu Reichtum gekommene (bzw. in einen höheren gesellschaftlichen Stand/Status aufgestiegene) Person, der die Unfähigkeit unterstellt wird, sich an die Umgangsformen und Konventionen sogenannter besserer Kreise (Milieus der Mittel- oder Oberschicht) anzupassen, von der also behauptet wird, teils noch den Umgangsformen ihres Herkunftsmilieus verhaftet zu sein und somit „in der Bedürftigkeit nicht mehr und im Überfluss noch nicht zu Hause“[1] zu sein. Hannah Arendt verwandte den Begriff als Bezeichnung für einen nach Aufstieg durch Assimilation strebenden Juden in einem antijüdischen nichttotalitären politischen Umfeld.

Zum Begriff


Die Parvenüs, Karikatur von J. Forain

Es handelt sich um einen abfälligen Ausdruck mit der Nebenbedeutung des Unkultivierten und Ungebildeten, der besonders vom Adel für Aufsteiger am Hofe gebraucht wurde. Entsprechend wurden später auch Neureiche (sogenanntes „Neues Geld“) von den traditionell Wohlhabenden (sogenanntes „Altes Geld“) ebenfalls abschätzig als „Parvenüs“ bezeichnet.

Während es sich bei den Begriffen „sozialer Aufstieg“ und „Aufsteiger“ eher um sachlich-neutrale (oder sogar positiv besetzte) Bezeichnungen handelt, sind „Parvenü“ und „neureich“ abwertende Bezeichnungen.

Die oft als Schmäh- oder Schimpfworte verwandten Begriffe implizieren eine Diskrepanz zwischen Zunahme an wirtschaftlichem Kapital und einer Nicht-Zunahme des kulturellen Kapitals. (Der US-amerikanische Mythos vom Tellerwäscher zum Millionär beispielsweise lässt sich auch als ein allein auf wirtschaftlichem Erfolg beruhender Aufstieg in der sozialen Hierarchie verstehen.) Umgekehrt verhält es sich in der Regel bei Angehörigen der Bohème, die zwar über kulturelles Kapital (Bildung, Kunst-Konzepte, Kunst-Schaffen etc.) verfügen, aber häufig über kaum wirtschaftliches Kapital.

Der Begriff „Emporkömmling“ ist eine Übersetzung von Philipp von Zesen für das Wort Parvenü. Im englischen Sprachraum gilt nouveau riche als Gegenbegriff zum old money. Vergleichbare Begriffe sind schon seit der Römerzeit bekannt, so beim Homo novus (deutsch: neuer Mann). In der späten Habsburgermonarchie wurden die neuadligen Besitzbürger als Zweite Gesellschaft bezeichnet.
Parvenü-Konzept Hannah Arendts

Im engeren Sinne wird der Begriff von der politischen Theoretikerin Hannah Arendt verwendet, die in ihrer Auseinandersetzung mit der Geschichte des Judentums in Europa, insbesondere in ihrer Habilitationsschrift Rahel Varnhagen. Lebensgeschichte einer deutschen Jüdin aus der Romantik, nach Aufstieg und Assimilation strebende Juden als Parvenus bezeichnet, die wegen der überwiegend antijüdischen Haltung der sie umgebenden Gesellschaften ihr Ziel einer Verschmelzung mit der jeweiligen Nationalität nicht erreichen können und sich in eine Art Selbstbetrug verstricken. Dichotomisch dazu wird von ihr der Begriff des Paria geprägt, als Bezeichnung für sich der Assimilation verweigernde Juden. Das Begriffspaar Paria und Parvenu kann sich nach Arendt aber auch allgemein auf Personen beziehen, die in einer Gesellschaft eine Außenseiterposition einnehmen, bzw. diese erfolglos zu überwinden trachten.
Siehe auch

Geldadel
Bourgeoisie
Zweite Gesellschaft
Neuer Russe

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten