Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Fischotter und Kormorane im Jagdfieber
Heute um 12:37 am von Andy

» Das Jahr der Auerochsen
Fr Jan 19, 2018 12:50 pm von checker

» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
So Jan 14, 2018 10:42 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Kontroverstheologie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Kontroverstheologie

Beitrag  Andy am Di Mai 09, 2017 2:33 am

Kontroverstheologie ist im weiteren Sinn die theologische Auseinandersetzung einer Religionsgemeinschaft mit Andersgläubigen oder innerkirchlichen Abweichlern.[1] Historisch bezeichnet der Ausdruck das wissenschaftliche Austragungsfeld der konfessionellen Streitigkeiten zwischen römisch-katholischer Theologie und protestantischer Theologie seit der Reformationszeit. Die Kontroverstheologie bewegte sich im Spannungsfeld zwischen polemischen und irenischen Ausprägungen.[2]

Seit Etablierung der ökumenischen Bewegung im 20. Jahrhundert wird der Begriff der Kontroverstheologie weitgehend als veraltet empfunden und zumeist nur noch historisch verwendet.

Geschichte

Im römisch-katholischen Bereich unterscheidet man mitunter zwischen vor- und nachtridentinischer Kontroverstheologie. So wird die theologische Auseinandersetzung mit innerchristlichen Häresien und nichtchristlichen Religionen in der alten Kirche und im Mittelalter rückblickend bisweilen ebenfalls als Kontroverstheologie bezeichnet. Ein bedeutendes Instrumentarium für die theologische Behandlung solcher Glaubensstreitigkeiten entwickelte im Hochmittelalter die Scholastik, deren Methoden auch in den Konfessionsauseinandersetzungen nach der Reformation eine große Rolle spielten.[3]

Aus der Kontroverstheologie des 17. Jahrhunderts heraus ist innerhalb der universitären Theologie das theologische Fach der Dogmatik entstanden. Auch im 20. Jahrhundert wurde der Begriff „Kontroverstheologie“ verschiedentlich noch wertungsfrei für die theologisch-wissenschaftliche Bearbeitung konfessioneller Unterschiede benutzt, wie etwa der Untertitel Zeitschrift für Kontroverstheologie der ab 1932 erschienenen Vierteljahresschrift Catholica belegt. Der katholische Theologe Otto Hermann Pesch war von 1975 bis 1997 als Professor für „Systematik und Kontroverstheologie“ Vollmitglied des evangelisch-theologischen Fachbereichs der Universität Hamburg.
Persönlichkeiten

Bekannte katholische Kontroverstheologen sind:

Caspar Schatzger (1463–1527)
Thomas Murner (1475–1537)
Hieronymus Emser (1478–1527)
Johann Fabri (1478–1541)
Johannes Cochlaeus (1479–1552)
Konrad Treger (1480–1542)
Johannes Eck (1486–1543)
Domingo de Soto (1494–1560)
Augustinus van Ghetelen (1495–ca. 1556)
Johannes Buchstab (1499–1528)
Stanislaus Hosius (1504–1579)
Melchior Cano OP (1509–1560)
Franz Costers (1531–1619)
Thomas Stapleton (1535–1598)
Robert Bellarmin SJ (1542–1621)
Thomas Blackloe (White) (1593–1676)
Peter van Walenburch (1610–1675)
Jacques Bénigne Bossuet (1627–1704)
Franz Sebastian Nonhardt (1680–1735)
Josef Biner (1697–1766)
Johann Adam Möhler (1796–1838)

Protestantische Kontroverstheologen:

Ferdinand Christian Baur (1792–1860)
Karl Alfred von Hase (1842–1914)

Siehe auch

Konfessionskunde
Apologetik


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22462
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten