Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Zwei Jahre danach - DER SPIEGEL vom 10.05.1947

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Zwei Jahre danach - DER SPIEGEL vom 10.05.1947

Beitrag  Andy am Fr Mai 12, 2017 10:19 am




Am 8. Mai 1945 kapitulierte die westdeutsche Armee. Am 8. Mai 1947 erließ der Befehlshaber der US-Streitkräfte in Deutschland, General Clay, eine Botschaft: "Der Friede muß erst noch gewonnen werden." Einen Tag vorher erklärte Clay, der Gedanke, Frankfurt zur Regierungszentrale der beiden Westzonen zu machen, werde erwogen, und ein Anschluß der französischen Zone sei durchaus möglich.
Bisher gibt es noch keine Körperschaft, die für beide Zonen eine verbindliche, Anordnung treffen könnte. Das Ernährungsamt in Stuttgart braucht solche Befugnisse am dringendsten. General Clay äußerte, seiner Meinung nach habe es hinreichende Befugnisse. Der deutsche Leiter Dr. Hermann Robert Dietrich ist nicht dieser Ansicht.
Ihm war von den Kommunisten der Vorwurf gemacht worden, von 169 Fachreferenten seien 160 alte Nazis. Er erkundigte sich und erhielt den Rat, zu schweigen. Die Quote war übertrieben, aber sie betrug immerhin 50 Prozent.
Die Ernährung, zumindest der britischen Zone, bewegt sich wieder und noch immer in einem "Engpaß". Das heißt, es gibt nichts zu essen. In Hamburg nicht, an der Ruhr nicht, in Braunschweig nicht, in - -
Die Vorwürfe gegen die deutschen Behörden sind seltener geworden, seit Schlange-Schöningen in Anwesenheit General Bishops vor dem Zonenbeirat festgestellt hat, daß Kartoffeln und Getreide von den Bauern "überraschend gut" abgeliefert worden seien. Und daß die Importe der Militär-Regierung zwischen 30 und 50 Prozent hinter den Ankündigungen zurückgeblieben sind.
In Hamburg wies Adolf Kummernus darauf hin, daß die Gewerkschaften von der Militär-Regierung schon seit langem vergeblich Beteiligung an der Nahrungsmittelerfassung und -verteilung gefordert haben.
In Braunschweig traten sämtliche Ratsherren aus Protest gegen die Ernährung in den Streik. Ihr Zorn galt in erster Linie den "Schlemmern vom Lande". Ein Sprecher verlangte Freigabe von Holz, damit man rechtzeitig genug Särge herstellen könne.
Der britische Kontrollbeamte für den Holzeinschlag in der britischen Zone dagegen war auf einer gleichzeitigen Zusammenkunft der britischen Holzhändler in London seht erfreut, feststellen zu können, daß Deutschland weit mehr Holz exportieren könne als bisher. Man sprach von deutschen Krokodilstränen und beschloß, sie zu mißachten.
Die vor zwei Jahren befreit wurden, die Zwangsverschleppten, dazu geflüchtete Juden aus dem Osten, protestierten am Befreiungstag dagegen, daß sie noch immer in Lagern leben müssen. "Wo bleibt das Weltgewissen?" fragte eine Inschrift auf einer Kundgebung in Mittenwald.
In Bremen traten Arbeiter in den Streik, nicht aus Protest gegen den Hunger, sondern weil zwei Judenmörder des Jahres 1938 mit sechs bzw. acht Jahren Zuchthaus davonkamen. Sie hatten "auf Befehl" gehandelt. "Ich wollte ein guter SA-Mann sein", sagte der eine der beiden Brüder, ein Bäckermeister.
Unter der Vielzahl der Nürnberger Schatten aus dem Dutzendreich fiel ein Angeklagter im Aerzteprozeß auf: Prof. Dr. Weltz. Mit der Ueberlegenheit des weltmännischen Gelehrten - er benötigt keinen Kopfhörer - beherrschte er den Gerichtssaal.
Wie zufällig brachte er seine eigenen Kälteexperimente mit dem Todestransport zusammen, den die Polen im letzten Winter veranstaltet hatten. Aber er tat dies nicht etwa, um Parallelen zu ziehen, sondern lediglich um zu beweisen, daß "Unterkühlungen" leicht behoben werden könnten: Beispielsweise "durch einen Eimer Wasser aus dem Lokomotivkessel."
Einmal aber nahm Dr. Weltz die Brille ab: Anklänger Hardy, der "Boxer", legte ihm ein Dokument vor, das Dr. Weltz der Höhenversuche an lebenden Menschen überführte. "So sieht die Sache allerdings ganz anders aus", sagte der Professor, und lehnte sich langsam zurück. Menschenversuche mit tödlichem Ausgang hatte er immer beharrlich geleugnet.


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten