Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Gralsbewegung
Gestern um 1:03 am von checker

» Der Memphis-Misraïm-Ritus
Gestern um 12:33 am von checker

» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Di Dez 12, 2017 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Di Dez 12, 2017 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Di Dez 12, 2017 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Di Dez 12, 2017 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Di Dez 12, 2017 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Di Dez 12, 2017 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Di Dez 12, 2017 10:42 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Friedrich von Bruchhausen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Friedrich von Bruchhausen

Beitrag  Andy am Fr Okt 06, 2017 11:24 pm

Friedrich Wilhelm Bernhard von Bruchhausen (* 25. September 1886 in Steinau an der Straße; † 3. Februar 1966 in Braunschweig) war ein deutscher Pharmazeut und Hochschullehrer. Er war Direktor des Instituts für Pharmazeutische Chemie und Lebensmittelchemie an der Technischen Hochschule Braunschweig.

Leben

Er besuchte das Gymnasium Paulinum in Münster, die Rektoratsschule in Nottuln und das Gymnasium in Telgte. Von 1903 bis 1906 schloss sich eine Apothekenlehre in Salzkotten an. Er war von 1906 bis 1907 Apothekengehilfe in Warendorf und von 1907 bis 1909 in Duisburg. Anschließend studierte er Pharmazie an der Universität Marburg, wo er Mitglied des Corps Normannia wurde.[1] 1911 legte er die Staatsprüfung als Apotheker ab. Er war als Approbierter in Melle tätig, bevor er seinen Militärdienst ableistete. Im April 1914 wurde er an der Universität Marburg Vorlesungsassistent bei Ernst Schmidt († 1921), der neben Johannes Gadamer sein wichtigster akademischer Lehrer war. Von Bruchhausen nahm am Ersten Weltkrieg als Sanitätsunteroffizier, als Unterapotheker und ab 1916 in einem Feldlazarett als Oberapotheker teil. Im Dezember 1919 bestand er das Nahrungsmittelchemiker-Examen an der Universität Marburg. Da die Obersekundareife für weitere akademische Qualifikationen nicht ausreichte, holte von Bruchhausen im März 1921 an der Königsstädtischen Oberrealschule in Berlin als Externer sein Abitur nach. Im August 1921 wurde er zum Dr. phil. promoviert. Er habilitierte sich 1925 für die Bereiche Pharmazie, Chemie und Lebensmittelchemie und erhielt einen Ruf an die Universität Münster. Er wechselte 1931 an die Universität Würzburg und 1936 als ordentlicher Professor an die Technische Hochschule Braunschweig. Dort war er 20 Jahre lang Direktor des Instituts für pharmazeutische Chemie und Lebensmittelchemie. Er wurde 1958 emeritiert. Er war Mitglied der Leopoldina. Von Bruchhausens Forschungstätigkeit umfasste Fragestellungen der Alkaloid-Chemie (Corydalis-Alkaloide), der Naturstoffchemie (Cantharidin) und der pharmazeutischen Analytik. Er war Mitarbeiter am 6. Deutschen Arzneibuch.
Ehrungen

1954: Ehrendoktorat der Universität Bonn[2]
1959: Ehrenmitglied der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoff-Forschung e.V.[3]

Schriften (Auswahl)

als Mitherausgeber: Anleitung zur qualitativen Analyse. 11.–13. Aufl., Berlin 1932–42.
Zur Kenntnis des Corycavidins und Corycavamins. In: Archiv für Pharmazie. Band 263. Marburg 1925, OCLC 72846555 (Habilitationsschrift).


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22422
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten