Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hopfenzupferfest in Bamberg
Heute um 10:37 am von checker

» Rasanter Lieferdienst à la Marco Polo
Heute um 10:35 am von checker

» Rolls Royce Phantom
Heute um 10:30 am von checker

» Mercedes AXOR Offroad-Wohnmobil von Füss
Heute um 10:25 am von checker

» LAIDBACK LUKE
Heute um 10:23 am von checker

» SUZUKI VAN VAN 125 cc
Heute um 10:21 am von checker

» Deepend & Joe Killington
Heute um 10:14 am von checker

» Alfa Romeo Aktion (2018) Aktion / Roadtrip
Heute um 10:13 am von checker

» DVBBS & Blackbear
Heute um 10:11 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2018
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Valentin Peter Feuerstein

Nach unten

Valentin Peter Feuerstein

Beitrag  checker am Sa Nov 11, 2017 11:59 pm

Valentin Peter Feuerstein (* 9. Juli 1917 in Neckarsteinach; † 29. November 1999 in Heidelberg) war ein deutscher Kunstmaler, Restaurator und Glasmaler.

Leben und Werk


Chorbereich von St. Laurentius in Bretten mit Wandmalereien von Valentin Feuerstein

Valentin Peter Feuerstein (manchmal auch Peter Valentin Feuerstein) war der Sohn eines Malermeisters und wuchs in einer katholischen Familie auf. Nach einer Malerlehre wurde er 1938 zum Arbeitsdienst eingezogen und anschließend zur Luftwaffe. Seine Verlegung nach München gestattete ihm, an der dortigen Akademie der Bildenden Künste zu studieren. Ein kriegsbedingter Aufenthalt in Italien öffnete ihm die Augen für die dortige Kunst. Daher entschloss er sich, auf die Übernahme des väterlichen Malergeschäfts zu verzichten und eine künstlerische Laufbahn einzuschlagen. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er zunächst als Restaurator. 1948 gelang ihm die Entdeckung und Zuschreibung des Windsheimer Zwölfbotenaltars von Tilman Riemenschneider (Kurpfälzisches Museum, Heidelberg).

Als Hauptwerke können fünf Fenster für das Ulmer Münster (1979–1986), eine Rosette im Freiburger Münster (1971), sowie Fensterzyklen im sogenannten Dom des Frankenlandes in Wölchingen (1959), im Breisacher Münster (1967) und in der Überwasserkirche in Münster (1973) angesehen werden.

1990 wurde Feuerstein mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.
Altarbilder

katholische Kirche St. Paul (Heidelberg) (1987)

Glasmalerei

Ab Mitte der 1950er Jahre entdeckte er die Glasmalerei als Medium für sich, wobei er in dieser Beziehung Autodidakt war. Er gestaltete bis zu seinem Tod neben einer großen Anzahl von Wandmalereien vor allem mehr als 830 Glasfenster in rund 120 Kirchen und Kapellen, hauptsächlich in Südwestdeutschland, Franken und Westfalen. Feuerstein leitete auch die Restaurierung der historischen St.-Mauritius-Kirche in Hemsbach von 1963 bis 1966, wo er Wandmalereien restaurierte und ein Glasfenster schuf, ebenso hatte er um 1970 bedeutenden künstlerischen Anteil an der Restaurierung der Pfarrkirche Unsere Liebe Frau in Eppingen.

Glasfenster

evangelische Kirche in Ihringen
evangelische Kirche in Bahlingen am Kaiserstuhl
evangelische Kirche in Dilsberg[1]
evangelische Kirche in Neckargemünd
Priesterseminar in Speyer
katholische Kirche in Limburgerhof
katholische Kirche in Wachenheim
katholische Kirche in Altglashütten
katholische Kirche in Bermersbach
katholische Kirche in Sand
katholische Kirche in Unterkirnach
katholische Kirche in Schlatt
katholische Kirche in Hagnau am Bodensee
katholische Kirche St. Gallus in Merzhausen
katholische Kirche Unserer Lieben Frau in Karlsruhe
katholische Kirche Unserer Lieben Frau in Waibstadt
Kapelle St. Achatius in Grünsfeldhausen
St. Georg in Siegelsbach
St. Johannes Nepomuk in Eberbach
St. Josefsklinik in Offenburg (St.-Josef-Wandbild, 1955)[2]
St.-Laurentius-Kirche in Wiesloch
St. Michael in Wiesenbach
Abtei Neuburg
Josefskapelle in Schwetzingen
Bonifatius-Nothelfer-Kapelle in Oberwittstadt
Kapelle des Altenpflegeheimes St. Michael in Heidelberg

Wandmalerei
Wandmalereien finden sich u. a. in[3] den katholischen Kirchen St. Georg in St. Georgen im Schwarzwald, in St. Laurentius Bretten (1996–1998) und in Neuthard. Deckenausmalungen erfolgten für St. Bonifatius (1978) und Liebfrauen (1991) in Karlsruhe sowie für St. Laurentius in Bretten (1987). Daneben wurde noch eine Vielzahl kleinerer Werke geschaffen, wie Glockenzierden, Bronzetüren, Altarreliefs oder Gobelins (Merzhausen, Darmstadt).

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 35339
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten