Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Belgischer Kreisel

Nach unten

Belgischer Kreisel

Beitrag  checker am Mi Jan 31, 2018 1:11 am

Belgischer Kreisel (auch Belgische Reihe) bezeichnet beim Radsport eine Formation, die einer Gruppe von Radfahrern durch effektives Ausnutzen des Windschattens und Ablösen bei der Führungsarbeit eine energiesparende Fahrweise ermöglicht.


Animation: sechs Fahrer im Belgischen Kreisel

Ablauf

Der Belgische Kreisel besteht aus zwei Einzelreihen, die sich gegeneinander bewegen, das heißt, eine Reihe fährt schneller, die andere (abgelöste Fahrer) ca. 2 km/h langsamer. Am Anfang der Formation wechselt der jeweils Führende der schnelleren Reihe zur Seite in die langsamere, sobald er mit seinem Hinterrad vollständig am Vorderrad des Führenden dieser Reihe vorbeigezogen ist. Am Ende der Formation wechselt der letzte Fahrer der Reihe der abgelösten Fahrer hinüber an das Hinterrad des letzten Fahrers der schnelleren Reihe. Dadurch „kreiselt“ die Formation insgesamt. Eine Gruppe erfahrener Fahrer berücksichtigt beim Belgischen Kreisel auch den Windeinfallswinkel. Bei seitlichem Windeinfall fahren die Fahrer seitlich versetzt, wobei das Vorderrad sich im Mittel etwa zwischen Schaltung und Tretlager des Vordermannes befindet. Dabei kreiseln sie so, dass die nach vorn fahrende Reihe auf der windabgewandten Seite fährt. Dadurch wird vermieden, dass der Fahrer, der aus der Führung geht, noch um das Vorderrad seines Nachfolgers „herumfahren“ muss. Dazu müsste er nämlich kurz beschleunigen und im richtigen Moment die Seite wechseln – eine Technik, die ein eingespieltes Team erfordert (sog. „Über-Kopf-Ablösen“[1]). Ändert sich die Seite, von der der Wind schräg einfällt, im Streckenverlauf, so muss ggf. die Drehrichtung des Kreisels gewechselt werden.

Durch diese Fahrweise werden die Führungsarbeit und das Windschattenfahren gleichmäßig zwischen den Fahrern des Kreisels verteilt. Der Luftwiderstand durch hohe Geschwindigkeiten und starken Gegenwind wirken nur auf jeweils zwei Fahrer gleichzeitig. Der Ablauf sollte idealerweise flüssig bzw. maximal 2-5 Sekunden auf einer Position sein. Oft reduzieren die Abfallenden ihr Tempo nicht ausreichend, so dass die schnelle Reihe genötigt wird zu lange im Wind zu fahren oder permanent schneller zu werden.[2]

Diese Form des Formationsfahrens wurde in Belgien entwickelt, wo Radsportler ständig mit starken und wechselnden Winden rechnen müssen. Häufig sind diese Formationen bei Ausreißergruppen zu sehen.

Quelle



avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33307
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten