Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Meldung der Gestapo Braunschweig über das Umfeld der ehemaligen SPD (1936)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Meldung der Gestapo Braunschweig über das Umfeld der ehemaligen SPD (1936)

Beitrag  Luziefer-bs1 am Mo Aug 08, 2011 10:17 pm

Aus den monatlichen Meldungen der Braunschweigischen Politischen Polizei/Staatspolizeistelle Braunschweig an das Geheime Staatspolizeiamt, hier: Meldungen und Beurteilungen der Politischen Polizei über das personelle Umfeld der ehemaligen SPD (März 1936):

3. S.P.D.

Der seit Monaten nur ganz schwach in Erscheinung getretene hier bekannte S.P.D. Kreis ist besonders überwacht.
Es kann als feststehend unterstellt werden, daß eine organisierte S.P.D.-Front auch kleinsten Ausmaßes nicht besteht. Demgegenüber ist jedoch eine lose Verbindung dieser Leute bemerkt worden, der größte Beachtung zu schenken ist. Die durch die Machtübernahme aus ihren Funktionärs- und Gewerkschaftsposten verschwundenen S.P.Disten, die zahlenmäßig noch stark vermehrt worden sind durch Entlassungen von Beamten, Angestellten und Arbeiter[n] gleicher Parteirichtung, bilden insgesamt eine zahlenmäßig starke Gruppe. Sie sind gezwungen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und haben sich daher zum größten Teile dem Handelsgewerbebetrieb zugewandt. Sie vertreiben im ambulanten Handel und Hausiergewerbe Genußmittel, Nahrungsmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfs nach außen hin an jedermann. In Wirklichkeit sieht die Sache jedoch anders aus. Diese Leute, die von einer Zentrale aus beliefert werden, besuchen unauffällig ausschließlich ihre früheren Parteifreunde und sogar in gewisser Regelmäßigkeit beisp. frühere Angehörige des aufgelösten „Allgemeinen Fabrikarbeiterverbandes“. Sie sind alle gegenseitig bekannte frühere Kampfgenossen und erreichen auf diese Art, daß sie nach und nach einen festen Kundenkreis haben, der sich politisch mit ihnen einverstanden erklärt und für alle Fälle ihnen zur Verfügung steht.
Es sind hier z.Zt. Erhebungen im Gange, die bereits einen solchen Verteilerkreis erfaßt haben. Die Hauptverteilerstelle ruht in diesem Falle in den Händen eines auswärtigen früheren sozialdemokratischen höheren Beamten, der hier in Braunschweig ausschließlich einige alte SPD-Funktionäre und Gewerkschaftsbonzen eingesetzt hat. Diese Leute vertreiben im ambulanten Handel Speise und gehen Tag für Tag ihre festen Kunden ab, die allwöchentlich besucht und bedient werden. Hiergegen wäre nichts einzuwenden, wenn nicht die Geschäftstüchtigkeit der Verkäufer weit über ihr eigentliches Gewerbe hinausgeht und in Form der Mundpropaganda alte SP.Disten erst vorsichtig geprüft und dann später als noch verschwiegen und zuverlässig festgestellt werden. Dann ist es soweit, daß die Käufer wöchentlich neben ihrer Speise auch politische Gerüchte und Zersetzungsnachrichten mit erhalten und vielleicht sogar die moralische Stärkung erfahren, ruhig auszuharren und die Entwicklung der Dinge abwarten.
Diese eben geschilderte Tätigkeit bestimmter alter Marxisten ist nun z.Zt. nicht mehr eine Einzelerscheinung, sondern sie wächst sich gewissermaßen zu einem System heraus, daß [sic!] heute unter allen Umständen beachtet und zweckentsprechend beseitigt werden muß.



Quelle: Bundesarchiv Koblenz, R 58/222, Bl. 72 ff.

Zit. nach Gerhard Wysocki: Die Geheime Staatspolizei im Land Braunschweig. Polizeirecht und Polizeipraxis im Nationalsozialismus, Frankfurt / New York 1997, S. 98.

Quelle
avatar
Luziefer-bs1
Admin

Anzahl der Beiträge : 6588
Anmeldedatum : 01.04.11
Alter : 52
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten