Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Heute um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Garmisch-Partenkirchner Winterspiele im Schatten des Antisemitismus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Garmisch-Partenkirchner Winterspiele im Schatten des Antisemitismus

Beitrag  Luziefer-bs1 am Fr Sep 02, 2011 6:56 am

Die Garmisch-Partenkirchner Winterspiele im Schatten des Antisemitismus









Das IOC sprach im Juni 1933 in Wien das letzte Wort. Garmisch und Par­tenkirchen waren jetzt Olympiaorte. Die „olympische Kehrtwende“ der Nationalsozialisten war mit dem 16. März 1933 gekommen, als Hitler die Spiele von Berlin akzep­tierte.

Jetzt waren die Nationalsozialisten an der Macht.

Und Julius Streicher, der in seinem antijüdischen Hetzblatt „Der Stürmer" die olympische Idee noch als ein „infames Spektakel, das die Juden domi­nieren", charakterisiert hatte, musste sich Joseph Goebbels beugen. Der skrupellose Propagandaminister sah in den olympischen Spielen eine erst­klassige Plattform für die nationale und in­ternationale Selbstdarstellung der noch jungen NS-Herrschaft. Unter einer olympischen Tarnkappe soll­ten sich die massiven Maßnahmen zur Aufrüstung gut verbergen lassen. Zwar erhielt Garmisch-Partenkirchen 1935 die erste Kaserne, die Militär­präsenz während der Winterspiele beschränkte sich aber weitgehend auf die Pistenpräparierung und auf organisatorische Hilfsmaßnahmen im Fernmeldebereich.

Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Bürger waren dage­gen offenkundig. Nichts wurde verschleiert: Der Zuzug von Juden nach Garmisch-Partenkirchen wurde schon im April 1933 erschwert. Zettel und Tafeln mit der Aufschrift „Juden sind hier nicht erwünscht" waren vielfach in und um Garmisch-Partenkirchen verbreitet. Im Mai hatte das IOC nach den deutschen Zusicherungen, diskriminierungs­freie Spiele zu veranstalten, das endgültige Plazet erteilt, im Septem­ber bedauerte der Garmischer Bürgermeister Thomma, dass es noch im­mer keine gesetzliche Handhabe gegen den Zuzug von Juden nach Garmisch gebe.

Der Gemeinderat war sich „dahingehend einig, dass der Zuzug von Juden unerwünscht, zu erschweren und - soweit möglich - zu verhin­dern ist.“ Am 7. Dezember 1934 wurde diese Aus­sage zum Beschluss erhoben. Immobilien­händler und Architekten wurden davon in Kennt­nis gesetzt. Eine Einschränkung gab es: Der Beschluss sollte „erst nach Prüfung der Lage im Hinblick auf die Olympiade 1936 in Gar­misch-Partenkirchen“ umgesetzt werden. Ein kur­zes Zögern ohne Folgen.

Denn im April 1935 notierte Carl Diem, der hier häufig zu Besuch war, in seinem Tagebuch, „dass seit zwei Monaten eine starke anti­semitische Propaganda einsetzt, Aus­hang der „Stürmer-Kasten“. „Wir lassen Juden und Huren über den­selben Strick springen“. „Wenn mir ein Jude ins Quartier kommt, fliegt das Fenster auf die Strasse“. Dies lässt ja manches erwarten, unter Umständen ein schwerer Rück­schlag für die Sommerspiele. Ich verspreche, dies dem Reichsinnen­ministerium nachdrücklich mitzu­teilen.“

Gleiches berichtete Ritter von Halt in einem Brandbrief an Hans Pfundtner, Staatssekretär im Reichsinnenministerium: "Mit wachsen­der Sorge, “ heißt es da, „beobachte ich in Garmisch-Partenkirchen und Umgebung eine planmäßig einsetzende antisemitische Propa­ganda. Wenn sie bis vor wenigen Monaten geschlummert hat und nur hin und wieder in Reden zum Durchbruch gekommen ist, so wird jetzt syste­matisch dazu überge­gangen, die Juden in Garmisch-Partenkir­chen zu vertreiben. Am 1. Mai hat der Kreisleiter Hartmann in seiner Rede dazu aufgefordert, alles Jüdische aus Garmisch-Partenkirchen zu entfernen… Wenn die Propaganda in dieser Form weitergeführt wird, dann wird die Bevölkerung von Garmisch-Partenkirchen so auf­geputscht sein, dass sie wahllos jeden jüdisch Aussehenden angreift und verletzt. Da­bei kann es passie­ren, dass Ausländer, die jüdisch aussehen und gar keine Juden sind, beleidigt werden. Es kann pas­sieren, dass ein jü­disch aussehender Auslandspressevertreter an­ge­griffen wird und dann sind die schlimmsten Konsequenzen zu be­fürchten. Das Olym­pia-Verkehrs­amt weiß heute schon nicht mehr, wie es die Unterbrin­gung vornehmen soll, wenn es sich um nichta­ri­sche Athleten han­delt.“

Diems und von Halts Beobachtungen blieben ohne Konsequenzen, ob­wohl Halt ausdrücklich bemerkte, dass er seine Sorge „nicht deshalb äu­ßere, um den Juden zu helfen“, sondern „ausschließlich“ zum Schutz der olympischen Idee.

Weder von Halt noch Diem ging es um olympische Ideale und schon gar nicht um den Schutz der jüdischen Minderheit, sondern einzig und allein um die Sicherung der Spiele von Berlin. Hätte sich das Ausland im Februar 1936 oder schon vorher von Garmisch-Partenkirchen abge­wendet, dann wäre das zum Desaster für das große olympische Pro­pagandaspektakel von Berlin geworden. Dies zu verhindern galten die Anstrengungen der Funktionäre Carl Diem und Ritter von Halt.

Und das war gar nicht so einfach. Der seit den Nürnberger Gesetzen offen zur Schau gestellte antijüdische Ungeist ließ sich nicht so leicht­hin wieder in die Flasche zurückzwingen. Im Juni klagte der Garmi­scher Bezirksamtmann Wiesend über "das heimliche eigenmächtige Anbringen von Holztafeln mit der Aufschrift 'Juden sind nicht er­wünscht' durch die Hitler-Jugend." Wer hier die Fäden zog in diesem unwürdigen Spiel zwischen offener Diskriminierung und vordergrün­digem Bedauern ist nicht klar.

Man wandte sich schließlich nach ganz oben: Rudolf Heß wurde um weitere Veranlassung gegen die "judenfeindlichen Propaganda im Be­zirk Garmisch-Partenkirchen und Um­gebung" gebeten. Ohne Ergeb­nis.

Zwei Monate vor Beginn der Spiele in Garmisch-Partenkirchen „er­suchte“ Reichsinnenminister Frick „mit Rücksicht auf die bevorste­henden olympi­schen Winterspiele zu veranlassen, dass an der Stra­ßen- und Eisenbahnstrecke zwischen München und Gar­misch-Parten­kirchen und in ihrer Nähe sämtliche Schilder, Transpa­rente und ähnli­che Hin­weise, die die Judenfrage betreffen, besei­tigt werden.“ Ohne Ergebnis.

Mitte Januar musste Adolf Wagner, NS-Gauleiter und Staatsminister des Innern erneut anordnen, „sämtliche Schilder, Transparente usw. mit der Aufschrift "Juden sind hier unerwünscht" unverzüglich - längstens bis 15. Januar 1936 - zu entfernen.“

Er versuchte seine SA-und HJ-Rabauken mit einer neuen Strategie von ihrem Tun abzubringen, indem er erklärte, „die Judenfrage ist durch die Nürnberger Gesetze geregelt. Einer über die Nürnberger Gesetze hinausgehenden Abwehr bedarf es im Augenblick nicht.“ Und fügte hinzu: „Ständige Aufklärung über die Judenfrage im Rahmen der gesamten Rassenfrage wird dafür sorgen, dass die Bevölkerung immer mehr den Juden von sich aus ablehnt.“ Ein letztes fast ver­zweifeltes Argument: Die Ausländer, die nach Garmisch-Partenkir­chen reisen, „müssen, wenn sie immer wieder die oben genannten Schilder sehen, auf den Gedanken kommen, dass wir in der Juden­frage doch noch Schwierigkeiten haben. Dies ist unerwünscht.“

Noch dreister formulierte Rudolf Heß. Er empfahl - eine Woche vor dem Erklingen der olympischen Fanfaren in Garmisch-Partenkirchen - darauf zu achten, „dass nur solche Schilder und Tafeln angebracht werden, die ohne besondere Gehässigkeit zum Aus­druck bringen, dass Juden unerwünscht sind.“

Heß, Frick, Wagner – die ganze Phalanx der NSDAP musste aufgebo­ten werden, um dafür zu sorgen, dass aus Garmisch-Parten­kirchen und Umgebung die antijüdischen Schilder von den Bänken der Kur­anlagen, aus den Auslagen der Geschäfte und vor den Ortseinfahrten wenigstens vorübergehend entfernt wurden.

Der weitere Weg war vorgezeichnet: Nach der widerwillig gewährten und nur kurz andauernden olympischen Ruhe an der antijüdischen Front der NSDAP wurden die Werdenfelser Kurorte wieder scharf ins Visier genommen und einzelne Gemeinden stellten ihre so genannten „Judenabwehrschilder“ sogleich wieder auf.

Im Jahr darauf wurden alle Fremdenverkehrsgemeinden des Kreises Garmisch-Partenkirchen verpflichtet, ihren Bildprospekten ein Blatt beizulegen mit der Aufschrift: „Juden sind in den Werdenfelser Frem­denverkehrsorten unerwünscht.“ Der Garmisch-Partenkirchner Kur­direktor wachte streng darüber, dass alle innerhalb Deutschlands ver­schickten Prospekte mit diesem Blatt versehen wurden. Die erste Druckauflage betrug 250000 Exemplare.

Im Frühjahr 1938 trommelte die Garmisch-Partenkirchner NSDAP ih­ren Anhang zu einer „spontanen Volkskundgebung“ in den Festsaal unter dem Titel „Wir wollen keine Juden in Garmisch-Partenkirchen.“ Der Kurdirektor war einer der Hauptredner. Kreisleiter Hausböck er­klärte unter dem prasselnden Beifall seiner Anhänger, dass er den „schädigenden Einfluss des Juden aus dem Frem­denverkehr ausschal­ten und Garmisch-Partenkirchen zu einem sauberen Kurort machen“ werde.“.

Die Schlingen wurden immer enger gelegt. Am 10. November 1938 wurden die letzten noch in Gar­misch-Partenkirchen lebenden jüdi­schen Bürger unter Androhung von Gewalt und Konzentrationslager gezwungen, den Olympiaort inner­halb weniger Stunden zu verlassen und ihren Besitz vertrauensvoll in die Hände von NS-Bevollmächtigen zu legen. Fünf Frauen und Männer überlebten das Drama nicht.

Ein knappes Jahr später wird das Internationale Olympische Komitee, als wäre nichts geschehen, als wäre all das, was geschehen ist, nicht weiter erwähnenswert, dem Olympiaort von 1936 auch die Austra­gung der Winterspiele von 1940 vertrauensvoll in die Hände legen.

Nicht wenige halten bis heute diese zweite Beauftragung der Markt­gemeinde mit der Durchführung olympischer Spiele für den überzeu­genden Beweis, dass dann ja wohl auch 1936 alles in Ordnung gewe­sen sei – reibungslose Organisation und gelungene Bauwerke genü­gen für das Gütesiegel.

Ich bin mit Hans Joachim Teichler der Auffassung, dass das IOC in diesen Jahren mit dem nationalsozialistischen Deutschland auf einer Wellenlänge lag, dass sich der Sport in die Gewalt der Gewalttätigen begeben hatte – national und international. Dass der Frieden zwi­schen Menschen und Völ­kern als Ziel olympischer Spiele nur noch eine Floskel war.

Quelle
avatar
Luziefer-bs1
Admin

Anzahl der Beiträge : 6588
Anmeldedatum : 01.04.11
Alter : 53
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten