Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Neues Buch zur Tragik des „Großen Sprung nach vorn"

Nach unten

Neues Buch zur Tragik des „Großen Sprung nach vorn"  Empty Neues Buch zur Tragik des „Großen Sprung nach vorn"

Beitrag  checker So Mai 01, 2011 11:17 am

Neues Buch zur Tragik des „Großen Sprung nach vorn"



Von: NTDde | Erstellt: 29.04.2011

„Chairman Mao's Purgatory" -- zu deutsch „Maos Fegefeuer" -- so heißt das jüngste Werk des Fotojournalisten Du Bin. Letzte Woche wurde es in Honkong veröffentlicht. Mit einer Sammlung von Fotos und historischen Aufzeichnungen des chinesischen Regimes reist das Buch zurück in der Zeit zum sogenannten „Großen Sprung nach vorn".

Diese Kampagne war die Idee von Mao Zedong, damaliger Führer der Kommunistischen Partei Chinas. Es war eine der schlimmsten Perioden wirtschaftlicher Fehlverwaltung. Maos Streben nach schneller landwirtschaftlicher und industrieller Entwicklung kostete von 1959 bis 1962 dutzende Millionen chinesischer Bauern das Leben.

Diese Periode gilt als große Peinlichkeit für das chinesische Regime und ist in historischen Büchern vertuscht. Du sagt, er wolle mit seinem Buch die Lücken der Vergangenheit füllen, zumal die Kommunistische Partei Chinas in diesem Jahr ihren 90. Jahrestag feiert.

[Du Bing, Autor von „Chairman Mao's Purgatory"]:
„Dieses Buch trifft auf den 90. Gründungstag der Kommunistischen Partei Chinas. In Peking werden jetzt Bücher über die Parteigeschichte veröffentlicht. Die KP Chinas versucht ihre Vergangenheit zu beschönigen und die Zeiten der Kulturrevolution und des ‚Großen Sprung nach vorn' zu vertuschen. Sie versucht, diese schändliche Seite aus der Geschichte zu löschen. Aber mein Buch füllt die Seiten der Geschichte, es zeigt die wirklichen Leiden dieser Zeit."

Maos „Großer Sprung nach vorn" kam, als die Kommunistische Partei ihre Macht durch wirtschaftliches Wachstum festigen wollte. Sie hatte gerade erst die Macht übernommen, nachdem die Nationalisten, die Kuomintang, 1949 besiegt waren.

Chinas KP übernahm die landwirtschaftliche Produktion. Sie schickte Bauern in die Stahlproduktion und sammelte Getreide zur Begleichung von Auslandsschulden. Ländliche kommunistische Beamte überhöhten die Produktionszahlen, um ihren Vorgesetzten gefällig zu sein. Den Bauern blieb sehr wenig zum Essen. Dies, einher mit schlechten Erträgen, führte zur großen Hungersnot.

[Du Bing, Autor von „Chairman Mao's Purgatory"]:
„Bei meinen Recherchen entdeckte ich, dass Mao diese Menschen verhungern lassen wollte. Die zig Millionen Chinesen sind verhungert. Obwohl er das wusste, zwang er weiterhin die Bauern, Getreide abzugeben."

Offiziell nennt die Kommunistische Partei Naturkatastrophen als Grund für die Hungersnot und spricht von 14 Millionen Todesfällen. Andere Schätzungen kommen auf 35 bis 77 Millionen Tote. Maos Politik war direkt dafür verantwortlich.
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten