Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» R.I.P. Manni
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeSa Dez 30, 2023 6:31 am von checker

» R.i.P. Manfred Wüstefeld
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeSo Dez 10, 2023 9:07 am von checker

» R.I.P. Holger
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeFr Nov 03, 2023 9:33 pm von Andy

» R.I.P Rudolf HAASE
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeDo Sep 21, 2023 5:55 am von Andy

» PAROOKAVILLE 2023 | Finch
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:58 am von Andy

» Festivalfilm - ROCKHARZ 2023
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:55 am von Andy

»  die ärzte
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:54 am von Andy

»  NERVOSA
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:50 am von Andy

»  die ärzte
Rettung für alte Fachwerkhäuser Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:48 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Februar 2024
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
26272829   

Kalender Kalender


Rettung für alte Fachwerkhäuser

Nach unten

Rettung für alte Fachwerkhäuser Empty Rettung für alte Fachwerkhäuser

Beitrag  checker Fr Mai 03, 2013 11:31 am

Einige alte Gebäude stehen noch und lange ist nichts passiert, entweder wurden sie abgerissen oder aber so umgebaut das der der Ursprung verloren geht.Ganz lässt sch das leider nicht vermeiden, da früher die Menschen und die Wohnverhältnisse kleiner waren.
Aber scheinbar wird ein neuer Versuch gestartet.

Die Stadt startet einen neuen Rettungsversuch für die alten Fachwerkhäuser im Magniviertel. 10 Millionen Euro soll es kosten, den Verfall zu stoppen.

Rettung für alte Fachwerkhäuser PSie130503Magnisanierung008



Es ist der mittlerweile vierte Anlauf, einige der ältesten Häuser Braunschweigs zu retten. Der bislang aussichtsreichste endete im Jahr 2006, denn bis zu diesem Zeitpunkt gehörte das Magniviertel zum Sanierungsgebiet Innenstadt. Doch das Geld reichte nicht, um auch die Sanierung der letzten Häuser zu unterstützen.

Und auch Versuche in den Jahren 2010 und 2011, das Quartier neu als Sanierungsgebiet anzumelden, scheiterten. Jetzt wagen die Stadtplaner einen neuen Anlauf und haben ihre alten Pläne kräftig abgespeckt.

Das heißt: Ursprünglich sollte das Magniviertel gemeinsam mit Ägidien-Markt und Friedrich-Wilhelm-Viertel zum Sanierungsgebiet werden. Doch das Land habe signalisiert, so Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer an die Politik, dass dieser Plan keine Chance auf eine Umsetzung habe.

So sollen nur noch Teile des Magniviertels für das Städtebau-Förderungsprogramm namens Städtebaulicher Denkmalschutz angemeldet werden. Für die Kaufmannschaft im Magniviertel kein Problem. Konstantin Körner von der dortigen Werbegemeinschaft: „Wenn im nächsten Jahr die Straßenbahntrasse zwischen Bohlweg und Kennedyplatz saniert wird, kann der Ägidien-Markt auch ohne Fördergelder zum Überweg umgebaut werden.“

Dass Fördergelder ins Magniviertel fließen sollen, hält Körber für richtig: „Hier stehen ja schließlich einige der ältesten Fachwerkhäuser Deutschlands. Die müssen erhalten bleiben. Sie prägen das Magniviertel.“

Gleichwohl werden die Eigentümer denkmalgeschützter Fachwerkhäuser selbst tief in die Tasche greifen müssen, wenn sie modernisieren wollen. Eine erste grobe Schätzung der Verwaltung geht davon aus, das von den veranschlagten 7,7 Millionen Euro Modernisierungskosten die Eigentümer etwa 4,5 Millionen Euro selbst aufbringen müssen. Im Blick hat die Verwaltung Gebäude am Klint, Am Ackerhof, Langedammstraße, Ölschlägern, Ritterstraße und am Magnitor.

Der gegenwärtige Zeitplan sieht vor, vorausgesetzt der Rat und die Landesregierung stimmen dem zu, dass erste Fördergelder im nächsten Jahr ausgezahlt werden, und die Sanierung im Jahr 2023 endet.

Insgesamt sollen Zuschüsse von 4 Millionen Euro ins Magniviertel fließen. Die Stadt will davon 1,3 Millionen Euro beisteuern.

Quelle

Gut man könnte jetzt einfach die Bauten mit Farbe übertünchen,aber schade wäre es drum.
Aber Geld ist nicht alles, auch entsprechende Handwerker die sich mit Fachwerk noch auskennen sind hier gefragt.
Auf jeden Fall eine herausforderung und es wäre mit sicherheit nicht schlecht die alte bausubstanz zu erhalten.
Wer sich mal in Riddagshausen die Fachwekhäuser mit Reddach ansieht, wird feststellen, das die ein gewisses Maß an Estetik aufweisen.
Die Gefahr besteht natürlich gerade bei alten Bauten durch Feuerausbrüche, die es zu vermeiden gilt.
Aber unser Magniviertel hat noch diese alten Bauten, die es lohnt sich mal anzusehen.
Drücken wir mal die Daumen das alles klappt.

happy 10
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49388
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten