Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2022
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Wirtschaftsdezernent Roth: Hafen ist wichtiger Standortfaktor für Braunschweig

Nach unten

Wirtschaftsdezernent Roth: Hafen ist wichtiger Standortfaktor für Braunschweig Empty Wirtschaftsdezernent Roth: Hafen ist wichtiger Standortfaktor für Braunschweig

Beitrag  checker Di Jun 11, 2013 9:33 am

Rund 90 mal 60 Zentimeter misst ein Bild, das Wirt­schafts­de­zernent Joachim Roth, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Hafenbetriebsgesellschaft Braun­schweig mbH am Montag, 10. Juni 2013, dem Geschäftsführer der Harzer Pflastersteinbrüche Telge & Eppers Heimo Milnickel überreich­te.

Wirtschaftsdezernent Roth: Hafen ist wichtiger Standortfaktor für Braunschweig Hafen
Wirtschaftsdezernent Joachim Roth (r) überreicht Heimo Milnickel, Geschäftsführer der Harzer Pflastersteinbrüche Telge & Eppers, ein Bild des Braun­schweiger Hafens. Links Jens Hohls, Geschäftsführer der Hafenbetriebs­gesell­schaft Braun­­­schweig mbH. (Foto: Sperber/BSZ)

„Die langjährige Geschäftsbeziehung mit KEMNA Bau Andreae GmbH & Co. KG zeigt, dass der Braunschweiger Hafen ein bedeu­ten­der und leistungsfähiger Umschlagplatz für die Region und ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt ist“, betonte Wirtschaftsdezernent Roth. „Optimierte Logistik­ketten halten den Warenverkehr über die Verkehrsträger Schiene, Straße, Wasser in Fluss – vom Seehafen bis zum Kunden­standort.“ In Braunschweig können Güter nicht nur von LKW, sondern auch von Zügen auf Schiffe verladen werden - ein Vorteil, der weidlich genutzt werde und der den Braunschweiger Hafen zu einem bedeutenden Binnenhafen gemacht hat.

Jährlich werden rund 1 Mio. Tonnen verschiedenster Güter umgeschlagen. Dabei spiele im Massengut­umschlag die Versorgung des Heizkraftwerkes Mitte der BS|Engery mit Kohle genauso eine Rolle wie die Verladung der Getreideernte aus der Region in die Welt. Einen großen Anteil haben, so Roth weiter, auch die Versorgung der Region mit Heizöl und Dieselkraftstoff und der benachbarten Stahlwerke mit Schrott.

Mit durchschnittlich rund 100.000 Tonnen pro Jahr sei KEMNA während der Straßen­bau­saison einer der größten Kunden im Hafen – und einer der treuesten dazu. Seit 2004 kommt der Splitt aus verschiedenen Steinbrüchen im Harz. Er ist für Asphaltmischwerke in Nord­deutschland bestimmt und wird per Binnenschiff über den Hafen

Braunschweig verladen. Die Tonnage des begehrten Baustoffes steigerte sich in zehn Jahren von rund 60.000 auf mittlerweile rund 120.000.

Außer Massengütern werden rund 60.000 Standard­container am Hafen umgeschlagen. Damit hat Braun­schweig den größten Container-Binnenhafen in Nord­deutschland. In Containern umgeschlagen werden Textilien, Möbel, Fahrzeug­teile, Gips, Zucker oder Mehl. Roth: „Zu den Kunden des Hafens gehören fast alle Unternehmen, die in der Region Rang und Namen haben etwa Ikea, New Yorker, Volkswagen, MAN, die Salzgitter AG, die Mühle Rüningen aber auch die Brauerei Wolters.“

Die Attraktivität der Wasserwege liegt auf der Hand: „Die Straßen sind voll, die Kapazitäten dieses Verkehrsträgers werden knapp. Binnenschifffahrt ist eine sichere und preiswerte Alternative. Allein der Containerverkehr, den wir mit den Seehäfen Hamburg und Bremer­haven abwickeln, entspricht rund 35.000 Lkw-Fahrten jährlich“, sagt Jens Hohls, Geschäftsführer der Hafenbetriebs­gesell­schaft Braun­­­schweig mbH. Das verringere die Belastung der Umwelt mit CO² enorm, denn jedes Binnenschiff ersetze durchschnittlich 50 Lastwagen und erspare Autofahrern überdies manchen Stau.

Diese Ansicht teilt auch Heimo Milnickel: „Der Transport auf dem Binnenschiff ist im Vergleich zum Lkw-Transport wesentlich umweltfreundlicher. Mit der Verlagerung der Transporte auf die Wasserstraße haben wir einen zuverlässigen Weg zur Belieferung unserer Kunden gefunden.“


Quelle

Hört sich zunächst ganz gut an,der Hafen hatte leider in den letzten jahren jede menge federn lassen müssen.
Die beste zeit war nach dem Kriege, um Wirtschaftsgüter, Kohle usw. zu transportieren.
Durch den immer stärker werdenden LKW Verkehr geriet der Hafen etwas ins Hintertreffen.
Zwar hat der Hafen auch eine dunkle geschicht aus der NS Zeit,aber welche Ort hat das nicht.
Es wäre schön wenn der Hafen wieder etwas mehr in den Blickpunkt rückt und wieder etwas beliebter bei den Braunschweigern wird.
Zumal der Hafen noch jede Mende Romantik bürgt, was die Krananlagen und die alten Lagerhallen und bauten betrifft.
Eigentlich läd der hafen auch mal zu einen Spaziergang ein, um etwas abstand zu gewinnen, von der Stadthektick.
Schifffahrtsromantik am Kanal und wenn die Kanalschifffahrt wieder mehr genutzt wird, nutzt das auch der Stadt.
Cool
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten